Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Gedenkstätte Moringen erinnert an Befreiung von Jugend-KZ vor 70 Jahren
Die Region Göttingen Gedenkstätte Moringen erinnert an Befreiung von Jugend-KZ vor 70 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 05.04.2015
Die KZ-Gedenkstätte Moringen erinnert am 11. April mit einer öffentlichen Gedenkveranstaltung an die Befreiung des einzigen Jugend-Konzentrationslagers vor 70 Jahren.
Anzeige
Moringen

Nach einer Kranzniederlegung auf dem Gräberfeld der im KZ zu Tode gekommenen Jugendlichen lesen Schüler autobiografische Texte früherer Moringer Gefangener.

Niedersachsens Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) sowie die Botschafter Sloweniens und Österreichs wollen Ansprachen halten - aus diesen beiden Ländern waren viele Jugendliche in Moringen interniert.
In der Kleinstadt bei Göttingen hatten die Nationalsozialisten 1940 das von ihnen sogenannte "Jugendschutzlager" für männliche Jugendliche errichtet.

Die mehr als 1.000 Gefangenen im Alter von 13 bis 22 Jahren waren Willkür, Hunger und drakonischen "Erziehungsmethoden" ausgesetzt.

Viele von ihnen starben, wurden zwangssterilisiert oder in andere Konzentrationslager deportiert. Unter Leitung des NS-Arztes Robert Ritter versuchten sogenannte Kriminalbiologen, ihre These, dass Kriminalität und "Asozialität" erblich bedingt seien, mit Untersuchungen an den Moringer Häftlingen zu belegen.

Am 6. April 1945 wurden Hunderte Moringer Häftlinge von der SS auf einen Evakuierungsmarsch in Richtung Harz getrieben. Als die Bewacher vier Tage später flüchteten, konnten sich die in einer Scheune eingeschlossenen Jugendlichen selbst befreien. Die in Moringen verbliebenen Häftlinge wurden am 9. April befreit, als US-amerikanische Soldaten die Stadt erreichten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bauarbeiten zur Fertigstellung des Radschnellweges, der künftig auf einer Länge von rund vier Kilometern den Göttinger Bahnhof mit dem Nordcampus der Universität verbindet, verzögern sich. Das teilt die Stadtverwaltung mit.

06.04.2015

Ein 23-jähriger Mann aus Uslar, der im Februar vergangenen Jahres in den Büroräumen des Albert-Schweitzer-Familienwerks in Uslar gezündelt hatte, muss  auf unbegrenzte Zeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht bleiben. Das ist das Ergebnis eines Prozesses vor dem Landgericht Göttingen. Der 23-Jährige musste sich dort wegen versuchter schwerer Brandstiftung verantworten.

05.04.2015

Anhänger von Eintracht Braunchweig und Hannover 96 haben am Sonnabendabend auf dem Göttinger Bahnhof randaliert.

06.04.2015
Anzeige