Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Gefahr: Kiessee mit Schneedecke, aber ohne Eis
Die Region Göttingen Gefahr: Kiessee mit Schneedecke, aber ohne Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 28.01.2013
Die rote Fahne weht, Betreten ist gefährlich und verboten: Statt Eis liegt nur Schnee auf dem See. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Das, was wie eine Eisschicht aussieht, ist  einfach nur gefrorener Schnee. „Die Schicht ist überhaupt nicht tragfähig“, sagt er. Die Schneeschicht isoliert das Wasser so gut, dass trotz der Dauerfrostperiode keine Eisdecke  wachsen kann.

Und das, obwohl die Temperaturen bereits auf bis zu minus 17,3 Grad am Boden zurückgegangenen sind. Wie Harald Frischtatzky vom Deutschen Wetterdienst in Geismar erklärt, war das am 15. Januar der bislang kälteste Wert des Jahres.

Und das wird vermutlich auch erst einmal so bleiben. Die lange Frostperiode ist voraussichtlich am Sonntag beendet. Laut Frischtatzky ist für Sonntagnachmittag trotz leichter Minusgrade möglicherweise Sprühregen vorhergesagt. Dann droht gefährliche Glätte. Spätestens ab Montag setzen sich dann mildere Temperaturen und Tauwetter durch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die E-Mail klang dramatisch: Sie sei verreist und habe im britischen Manchester ihre Tasche samt Reisepass und Kreditkarte verloren, schrieb Lilli Bischoff an sämtliche Freunde, Bekannte und Kollegen. Ihre Bitte: ihr „so schnell wie möglich“ Geld zu leihen.

28.01.2013

Die Ehefrau des früheren Leiters der Transplantationschirurgie am Göttinger Universitätsklinikum hat ihren Doktortitel aberkannt bekommen. Die Fakultät für Medizin der Universität Regensburg habe ihr aufgrund einer von der Promotionskommission festgestellten Täuschung den Doktorgrad entzogen, teilte der Sprecher der Regensburger Universität, Alexander Schlaak, mit.

25.01.2013

Als „zu dicht und zu massiv“ wertet die SPD-Ratsfraktion die Entwürfe für eine künftige Bebauung des ehemaligen IWF-Geländes im Nonnenstieg. Der Siegerentwurf eines Architekturwettbewerbes werde den städtischen Vorgaben nicht gerecht.

28.01.2013
Anzeige