Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Zeugin schildert Raub: “Banküberfall“ und „Hinlegen“
Die Region Göttingen Zeugin schildert Raub: “Banküberfall“ und „Hinlegen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 27.07.2018
Im Prozess um den Raubüberfall auf eine Sparkassenfiliale in Gittelde hat am Freitag eine Kundin vor dem Landgericht Göttingen als Zeugin ausgesagt. Quelle: dpa
Göttingen/Gittelde/Northeim

Die 68-Jährige hatte Anfang Januar gerade 200 Euro am Geldautomaten abgehoben, als zwei maskierte Männer in die Filiale stürmten. Einer der Bankräuber habe „Banküberfall“ und „Hinlegen“ gerufen, berichtete sie, Als sie nicht sofort Folge leistete, habe der Mann sie geschubst, so dass sie zu Boden ging. Danach habe er ihr mit einem harten Gegenstand zweimal auf den Hinterkopf geschlagen.

In dem Prozess müssen sich ein 61-jähriger Mann aus Hanau, ein 49-jähriger Metallbauer aus Bad Oldesloe und ein 44-jähriger Anlagen- und Maschinenführer aus Eisenach unter anderem wegen gemeinschaftlichen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung verantworten. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hatten die drei Angeklagten, die alle bereits vielfach vorbestraft sind, den Überfall gemeinsam geplant. Der 44-Jährige habe dabei im Fluchtauto auf seine beiden Komplizen gewartet, während diese den eigentlichen Überfall verübten.

Beim Geldabheben überrascht

Die 68-Jährige wollte sich nach dem Geldabheben noch einen Hefter für ihre Kontoauszüge aushändigen lassen, als die Bankräuber hereinstürmten. Vor Schreck habe sie ihre Geldbörse auf dem Tresen liegenlassen, berichtete sie. Der Mann, der sie zu Boden geschubst hatte, habe dann eine Schublade herausgezogen und den Inhalt in einen mitgebrachten Stoffbeutel entleert. Viel mehr war auch nicht zu holen: Da sich der Tresor wegen der technischen Sicherheitsvorkehrungen nicht öffnen ließ, erbeuteten die Bankräuber ausschließlich Münzgeld im Wert von rund 2200 Euro sowie die Geldbörse der Kundin, in der sich neben 200 Euro Bargeld auch diverse Bankkarten und Ausweise befanden.

Kurz nach dem Überfall hatte die 68-Jährige gegenüber der Polizei berichtet, dass sie am Boden liegend noch das Handy aus der Jackentasche geholt habe, wegen der Tastensperre aber keinen Ruf habe absetzen können. Der Bankräuber habe dies gesehen und „Handy weg“ geschrien. Vor Gericht konnte sie sich mehr als sechs Monate später nicht mehr an dieses Detail erinnern.

Die Kundin war nach dem Überfall mit einem Rettungswagen in eine Klinik in Seesen gekommen. Dort stellten die Ärzte fest, dass sie ein Schädel-Hirn-Trauma und eine Oberarmprellung erlitten hatte.

Einen Täter schnell festgenommen

Die Bankräuber hatten sich nach dem Überfall zunächst zu Fuß entfernt. Zeugen beobachteten anschließend, wie die Täter in einen Opel Vectra stiegen und in rasanter Fahrt davonfuhren. Eine Dreiviertelstunde entdeckte die Polizei in der Nähe von Northeim das mutmaßliche Fluchtauto mit dem 61-jährigen Angeklagten am Steuer. Dieser wurde nach kurzer Verfolgung festgenommen. Vier Wochen später nahmen die Fahnder auch seine beiden mutmaßlichen Komplizen fest. Der Prozess wird nächste Woche fortgesetzt.

Von Heidi Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Zeit zum Abschalten und Reflektieren - Professor Veith: Das bedeuten die Ferien

Hermann Veith, Professor für Pädagogik an der Universität Göttingen, über die hohe Bedeutung der Ferien für die Schüler und wie Eltern und Lehrer Schülern helfen können, mit dem Lerndruck umzugehen.

30.07.2018
Göttingen Baupläne In Göttingen - Gothaer: Pläne für das Areal

Eine Informationsveranstaltung über die künftige Gestaltung des Areals rund um die Gothaer Versicherung organisiert die Stadtverwaltung Göttingen. Das Gelände zwischen Wörthstraße und Geismar Landstraße soll neu bebaut werden.

27.07.2018

Die Gruppe „Vuozvolc“ belebt das Mittelalterhaus in Nienover am Sonnabend und Sonntag, 28. und 29. Juli, jeweils von 10.30 bis 16.30 Uhr.

27.07.2018