Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen „Wir waren immer eine Gemeinschaft“
Die Region Göttingen „Wir waren immer eine Gemeinschaft“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 29.09.2018
60 wirklich schöne Jahre: Gertrud und Georg Küster feiern heute ihre Diamantene Hochzeit. Quelle: Markus_Hartwig
Göttingen

Aber nicht nur das. Der 29. September ist zugleich Gertrud Küsters 90. Geburtstag.

Genau genommen liegt ihr runder Hochzeitstag bereits drei Tage zurück; am 26. September 1958 sind die Küsters den Bund fürs Leben eingegangen. Aber es liegt auf der Hand, in diesem Fall beide Feste gemeinsam zu feiern. Selbstverständlich hat der Geburtstag der Dame dann den Vorrang.

Eine gemeinsame Wellenlänge

Ein Jahr vor der Hochzeit haben sich beide kennen gelernt. Georg war Vermessungstechniker in Göttingen und Gertrud Kinderkrankenschwester. Dass beide auf einer Wellenlänge funkten, war schnell klar. Ostern 1958 die Verlobung, Ende September dann die Hochzeit. Das erste Kind erblickte 1960 das Licht der Welt, das zweite ein Jahr später. Und die Familie wurde noch größer: Gertrud und Georg Küster können sich über vier Enkelkinder freuen.

„Nichts hat unsere Gemeinschaft angewackelt“

„Wir sind immer zusammen geblieben, auch durch die Tiefen, die eine Ehe mit sich bringt“, blickt Gertrud Küster zurück. Und ihr Mann Georg ergänzt: „Es hat nie etwas gegeben, was unsere Gemeinschaft angewackelt hat“. Es gab tatsächlich nie Streit? Nach kurzem Nachdenken fallen ihnen doch Unstimmigkeiten ein: Meinungsverschiedenheiten über Reiseziele etwa. Denn die Küsters haben sich leidenschaftlich gerne die Welt angesehen. In den ersten Jahren ihrer Ehe hatten sie sich die Länder Europas vorgenommen. „Jedes Jahr ein anderes Land“, so Georg Küster. Nach der Wiedervereinigung stand dann das Bereisen der neuen Bundesländer auf dem Programm.

Unterwegs mit der Jung-Seniorengruppe

Die Küsters teilen nicht nur ihre Liebe, sondern auch ihr soziales Engagement. Sie waren beide im Deutschen Roten Kreuz aktiv, Georg Küster war zudem über zwei Jahrzehnte Initiator und treibende Kraft der Jung-Seniorengruppe des DRK. Mit einer Gruppe in Schulklassenstärke besuchten sie Sehenswürdigkeiten und Firmen in der Umgebung, auch die Rotation im Göttinger Tageblatt war dabei. Und, gleich nach Einführung des Euro, stand ein Besuch in den Räumen der Sparkasse auf dem Programm.

Seit 2017 bewohnt das Ehepaar ein Appartement im GDA Wohnstift. Dort blicken sie zurück auf die vergangenen 60 Jahre Ehe. „Wir waren immer eine Gemeinschaft, für Egoismus gab es bei uns keinen Platz“, sagen sie, und Georg Küster erinnert sich an Zeiten, in denen es bei ihm gesundheitlich auf und ab ging. „Egal ob kleine oder große Sachen: Gertrud war auch als Krankenschwester für mich da. Es waren 60 wirklich schöne, schöne Jahre.“

 

Von Markus Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Motto „Göttingen erfahren“ hat der Göttingen Tourismus Verein sein Angebot um eine Variante erweitert. Bei einer zweistündigen Tour kann die Stadt per Rad erkundet werden.

29.09.2018

Alles umsonst? Nach der Zerstörung des Wandgemäldes am Haus des Mittagstisches von St. Michael in der Göttinger City sagt Filmautorin Juliane Meyer: „Nein. Ich wünsche mir jetzt eine offene Debatte.“

29.09.2018
Göttingen Nachbarschaftsfest in Grone - Vielfalt verbindet

Musik, Tänze, Gespräche: Rund zehn Organisationen haben sich am Freitag am Interkulturellen Nachbarschaftsfest am Jonaplatz in Grone beteiligt.

28.09.2018