Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Gesuchter Trickbetrüger war auch in Göttingen aktiv
Die Region Göttingen Gesuchter Trickbetrüger war auch in Göttingen aktiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 13.06.2018
Die Polizei in Reutlingen sucht nach einem Trickbetrüger. Der Mann soll auch auch in Göttingen aktiv gewesen sein. Heute ist der Fall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“ zu sehen. Quelle: dpa
Anzeige
Reutlingen / Göttingen

Seit Anfang 2015 sei es nach Angaben der Polizei in Reutlingen zu einer Vielzahl von Fällen des Trickbetrugs gekommen. Mittlerweile werden dem Unbekannten mindestens 46 Fälle mit einer Schadenssumme von mehr als 10 000 Euro zur Last gelegt. Die Zahl der tatsächlich verübten, aber nicht angezeigten Betrugsfälle liegt nach Einschätzungen der Polizei deutlich höher.

Polizei Reutlingen auf Twitter

Hoffen auf Aufklärung durch Aktenzeichen XY

Am Mittwoch, 13. Juni, berichtet die Sendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ über die Fahndung. Von der Ausstrahlung des Beitrags, bei der von Überwachungskameras gefertigte Lichtbilder des Tatverdächtigen gezeigt werden, erhoffen sich die Ermittler weitere Hinweise, die zur Identifizierung des Verdächtigen und Aufklärung der Taten führen können. Die Bilder können nach der Sendung auch im Internet auf der Fahndungsseite der Polizei Baden-Württemberg sowie auf der Facebook- und Twitterpräsenz des Polizeipräsidiums Reutlingen abgerufen werden.

Polizei Reutlingen auf Facebook

📺 Ein TV-Tipp der anderen Art: Gerade zu dieser Jahreszeit zieht es einen eigentlich eher selten vor den Fernseher,...

Gepostet von Polizei Reutlingen am Dienstag, 12. Juni 2018

Betrug beim Geldwechseln

Der Betrüger gehe immer in der gleichen Art und Weise vor: Er begbe sich in den Verkaufsraum der Tankstelle und kaufe dort lediglich Kleinigkeiten für unwesentliche Beträge ein, schildert die Polizei. Anschließend gebe er dem Kassierer ein Trinkgeld oder schenke ihm Getränke. Nach einem betont freundlichen Gespräch bitte er den Kassierer Geld zu wechseln und übergebe dazu einen Stapel zehn Euro Scheine, heißt es weiter.

Die Polizei Göttingen auf Twitter

Beim Nachzählen stelle das Kassenpersonal fest, dass ein zehn Euro Schein zum genannten Betrag fehle und gebe ihm das Geld wieder zurück. Der Unbekannte lege den fehlenden Schein auf den Stapel und während er ihn wieder zurückgebe, nehme er unbemerkt mehrere Scheine weg und stecke sie ein. So erlange er in der Regel 150 bis 250 Euro pro Wechselvorgang. Nachdem die bisherigen Ermittlungen der verschiedenen Dienststellen nicht zur Identifizierung des Tatverdächtigen geführt hätten, seien die Fälle zentral beim Polizeipräsidium Reutlingen zusammengeführt worden.

Belohnung ausgesetzt

Ermittler der Kriminalpolizei stehen während und nach der Aktenzeichen-XY-Sendung unter der Telefonnummer 0711/794758150 bereit, um eingehenden Hinweisen sofort nachgehen zu können. Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung der Täter führen, wurde vom Polizeipräsidium Reutlingen eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro ausgesetzt.

Von Michael Brakemeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vermutlich mehrere Diebe haben in der Nacht zu Dienstag auf einem Gelände eines Autohauses in der Göttinger Industriestraße insgesamt sieben Komplettradsätze (Reifen auf Alu-Felge) von Neufahrzeugen demontiert und gestohlen, wie die Polizei mitteilt.

13.06.2018
Göttingen Testbetrieb für nachfragegesteuertes Nahverkehrskonzept - „Ecobus“ mit fünf Fahrzeugen unterwegs

Rechtzeitig zum Beginn der Gandersheimer Domfestspiele nimmt auch das Projekt „Ecobus“ seinen Betrieb auf. Seitdem fahren fünf Busse in und um Bad Gandersheim und in der Nachbargemeinde Kalefeld in einem rein nachfragegesteuerten flexiblen System.

15.06.2018

In der Flüchtlingsunterkunft am Schützenanger ist es am Dienstagnachmittag zu einer Auseinandersetzung zwischen einer Gruppe von Bewohnern und der Polizei gekommen. Bei einem Einsatz wurden die Beamten unvermittelt mit Gegenständen beworfen. Drei von ihnen seien verletzt worden, berichtet die Polizei.

13.06.2018
Anzeige