Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttingen startet Bio-Power-Bewegung für besseren Kompost
Die Region Göttingen Göttingen startet Bio-Power-Bewegung für besseren Kompost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 06.04.2018
Mit der Kampagne "Wir wollen die Trenn-Wende - Jetzt" wollen die Göttinger Entsorgungsbetriebe (GEB) für sauber getrennte Biotonnen werben. Quelle: Ulrich Schubert
Göttingen

s sind Slogans, die vielen irgendwie bekannt vorkommen: „Let the tonn’ shine“, „Wir wollen die Trenn-Wende - Jetzt“, „Wer zweimal falsch trennt, gehört noch zum Establishment“. Bio-Power statt Flower-Power lautet die Devise der GEB und ihrer Kampagnen-Agentur Amaretis etwa 50 Jahre nach Beginn der Flower-Power Bewegung. Jetzt geht es aber nicht um Frieden, sondern um Umweltschutz.

Etwa 8500 Tonnen Abfall sammeln die Göttinger Entsorgungsbetriebe in jedem Jahr über die grünen Mülltonnen ein - Reste aus Küchen und Gärten. Etwa 1000 Tonnen und damit ein Achtel davon seien allerdings Fremdprodukte - sogenannte Fehlwürfe - die nicht in die Komposttonne gehören, erklärt Peter Loris, Leiter des städtischen Bioenergiezentrums.

Mitarbeiter der Agentur Amaretis stellen die Kampagne vor. Quelle: Ulrich Schubert

Und das seien oft sehr ungewöhnliche und unerwartete Dinge, ergänzt die GEW-Kampagnenleiterin Annekathrin Köhler. Windeln, Glas, Coffee-to-go-Becher sowie Plastiktüten und Behälter seien ebenso darunter wie Glas und jährlich bis zu 300 Kilo Altbatterien.

Oft würden die Produkte wohl aus Unachtsamkeit in die Biotonne geworfen, vermutet Köhler, vielfach aber auch aus Unwissenheit. Sehr oft seien es auch bewusst genutzte kompostierbare Plastiktüten. Aber auch diese seien Gift für Biomüll und den angestrebte Kompost: „Sie verrotten sehr viel langsamer als Biomüll und Grüngut und entwerten den Kompost“, erklärt Köhler.

Warum die Stadt Göttingen jetzt eine Bio-Power-Bewegung anstößt, erklärt GEB-Chef Dirk Brandenburg im Video:

Auch darüber wollen die Initiatoren mit der Kampagne „Voll Gut“ in Anlehnung an eine nur gut und sauber gefüllte Biotonne aufklären. Und über den Wert von Bioabfall sowie Kompost für einen grünen nachhaltigen Öko-Kreislauf. Bioabfall könne zu 100 Prozent recycelt werden, erklären die GEB in ihren Kampagne-Flyern. Zu Kompost verarbeitet gelte er als einer der besten und umweltschonendsten Dünger. Als Kompost gebe Bioabfall der Erde zurück, was sie braucht: Besten Humus und wichtige Nährstoffe für gesunde und starke Böden.

Deutschland ist Weltmeister im Recycling, das gilt auch für die Göttinger Bevölkerung“, sagt der kaufmännische Betriebsleiter der GEB, Dirk Brandenburg. „Doch aus­gerechnet bei dem Abfall, wo sich gutes Trennen am meisten lohnt, ­hapert es“, fügt er an. Der ge­sammelte Kompost werde zwar ­gesiebt und Fremdstoffe würden weitgehend herausgezogen, ergänzt Loris: „Aber das ist mit ­großem Aufwand und Kosten verbunden.“ Und kleine Tütenfetzen sowie Scherben von Gläsern zum Beispiel würden „durchs Sieb fallen“. Folge: Das hochwertige Produkt Kompost müsse umfangreich aufbereitet werden, bevor es den Bürgern auf Äckern und Gartenbeeten zugute komme.

Das gehört in die Biotonne

Obst- und Gemüsereste, Speisereste (auch gekocht), Knochen/Gräten (nicht roh), Tee- und Kaffeefilter, Restinhalte von Konserven, Fleisch- und Fischreste (gekocht), Brotreste, Zitrusfrüchte, Eier- und Nussschalen, Rasenschnitt, Laub, Moos, verwelkte Blumen, Topfpflanzen (ohne Topf), Küchentücher, Papierservietten, Papiertüten, Zweige.

Auf zunächst drei Jahre ist die Kampagne angelegt - begleitet von Aktionen, Aufklebern auf den Tonnen und Plakatwerbung. Enden soll sie, wenn das neue Kompostwerk am Königsbühl in Betrieb genommen wird. Die alte Anlage war 2016 abgebrannt. Zurzeit wird eine neue geplant. Der Göttinger Bioabfall wird in anderen Werken außerhalb der Stadt kompostiert.

Von Ulrich Schubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtverwaltung Göttingen prüft, ob in der Nähes des alten ein neues Tierheim gebaut werden kann. Immer wieder wird die Einrichtung kritisiert. Auch das Landesamt für Verbraucherschutz hat Mängel gefunden, die die Kreisverwaltung aber nicht nennen möchte.

08.04.2018

Die schwedische Möbelhaus-Kette Ikea hat weiterhin kein Interesse an einer Ansiedlung in Göttingen oder der Region. Dies bestätigte die zuständige Pressesprecherin Chantal Gilsdorf auf Tageblatt-Anfrage. Die neue Expansionsstrategie des Konzerns ändere daran nichts.

08.04.2018

Die Flüchtlingsunterkunft am Anna-Vandenhoeck-Ring soll länger vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) betrieben werden als bislang vereinbart. Ein entsprechender Vorschlag der Verwaltung steht auf der Tagesordnung des Sozialausschusses des Göttinger Rates.

05.04.2018