Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Stadt will knapp 60 Millionen Euro investieren
Die Region Göttingen Stadt will knapp 60 Millionen Euro investieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:32 28.05.2018
Stadt will knapp 60 Millionen Euro in Sanierung und Ausstattung des Neuen Rathauses investieren. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Göttingen

„Ein Neubau würde ein Mehrfaches kosten“, sagte Dinah Epperlein, Leiterin des städtischen Fachdienstes Hochbau, in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. In Frage käme daher nur die Sanierung des Göttinger Verwaltungssitzes am Hiroshimaplatz 1-4.

Größter Posten in dem von Eppelein vorgelegten Maßnahmenkatalog ist die Sanierung des Hauptgebäudes mit seinen 20000 Quadratmetern Bürofläche und des Zwischentraktes. Allein dafür sind aktuell 34 Millionen Euro veranschlagt. Allerdings erst in den Jahren 2022 bis 2031.

Kostenschätzung „an die aktuellen Baupreise angepasst“

Bereits ab 2019 ist die Sanierung des so genannten „3. Bauabschnitts“ geplant – gemeint ist der Anbau an der Reinhäuser Landstraße mit 4800 Quadratmetern Bürofläche, in dem unter anderem das Stadtarchiv untergebracht ist. Diese Sanierung ist mit 8,2 Millionen Euro veranschlagt. Die Kostenschätzung sei „an die aktuellen Baupreise angepasst“, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Und weiter: „Die Sanierungs- und Herrichtungskosten pro Quadratmeter betragen damit etwa 1700 Euro pro Quadratmeter und liegen deutlich unterhalb der zu kalkulierenden Kosten für einen Neubau von Büroflächen.“ Außenfassade, Fenster, Heizung, Sanitäranlagen, Dämmung, Lüftung, Elektro- und EDV-Leitungen sollen saniert, die Aufteilung des Büros verbessert und zusätzliche 15 Arbeitsplätze geschaffen werden.

Zwei Jahre Bauzeit

Die Bauzeit soll zwei Jahre betragen. Während dieser Zeit „sollen die Büroflächen vollständig freigezogen werden“. Die Sanierung für den „3. Bauabschnitt“ soll dann als Muster für das Vorgehen des Hauptgebäudes dienen.

Der „3. Bauabschnitt“: Mit ihm soll die Komplettsanierung des Neuen Rathauses beginnen. Quelle: Christina Hinzmann

Weitere Millionen-Posten im Sanierungskatalog für das Neue Rathaus sind Sanierungen der Ver- und Entsorgungsleitungen, der Küche, von technischen Anlagen und der Außenanlagen für zusammen 11,9 Millionen Euro. Mit 2,1 Millionen Euro schlägt die Büroerneuerung im Amtshaus zu Buche.

Mit der Sanierung des Anbaus ist auch der dauerhafte Umzug des Stadtarchivs geplant, wodurch 70 weitere Arbeitsplätze im Neuen Rathaus geschaffen werden könnten, so Epperlein.

Umzug des Stadtarchivs

Als neuen Archiv-Standort schlägt die Verwaltung die alte von der Stadt bereits angemietete Mehle-Halle, Weender Landstraße 69, vor. Hier ist das Depot des Stadtmuseums untergebracht. Die Vorteile laut Epperlein: die Erhöhung der Archivfläche von 1300 auf 1700 Quadratmeter, keine zeitweise Auslagerung des Archivs während der Bauzeit im Neuen Rathaus. Nachteil der Lösung: Der Umbau der Halle für Archivzwecke würde 1,5 Millionen Euro kosten. Die jährliche Miete beliefe sich dann auf 102 000 Euro.

Wunsch: „Eine dauerhafte Lösung“ fürs Archiv

Diese mit hohen Kosten verbundene Auslagerung des Archivs in private Räume bereite ihm Bauchschmerzen, sagte Gerd Nier (Linke). Und Hans Otto Arnold (CDU) wünschte sich eine „dauerhafte Lösung“ für das Archiv. Die geplante Anmietung sei in etwa so als würde die Sparkasse einen Tresor bei Aldi mieten.

Derzeit hat die Stadt Göttingen für Beratungsstellen, Fachdienste und Sozialverwaltung 5970 Quadratmeter Büroflächen ausgelagert. Für rund 3000 davon ist Miete fällig. Die Jahresmiete dafür beläuft sich auf knapp 224 000 Euro.

Von Michael Brakemeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Vortrag im Städtischen Museum - Emanzipation und Gleichberechtigung

Die Neue Frauenbewegung als soziale Bewegung ist Thema eines Vortrags von Julia Paulus unter dem Titel „Warum die Frauen ‘68 nicht nur gegen die Etablierten rebellierten“.

25.05.2018

Ein 36-jähriger Göttinger steht vor dem Landgericht, weil er seit knapp fünf Jahren seine Ex-Freundin und ihre Familie beleidigt, bedroht und körperlich angreift. Dem Mann droht die dauerhafte Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung.

25.05.2018
Göttingen Digitale Medien und DS-GVO im Unterricht - Diskussionsveranstaltung an der Göttinger Sternwarte

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Göttingen organisiert für Montag, 28. Mai, von 14 bis 17.30 Uhr eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Digitalisierung der Bildung“ im Tagungszentrum der Sternwarte, Geismar Landstraße 11 b. Referieren werden Ralf Lankau und Thomas Dornhoff.

25.05.2018
Anzeige