Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Adrian Dobbelstein unter den besten Fünf
Die Region Göttingen Göttinger Adrian Dobbelstein unter den besten Fünf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 26.09.2017
Der 15-jährige Göttinger Adrian Dobbelstein ist in diesem Jahr der jüngste Bundessieger. Quelle: HPI/K. Herschelmann
Anzeige
Göttingen/Potsdam

Die Preisträger um Dobbelstein wurden jetzt im Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam geehrt. Der Schüler des Göttinger Max-Planck-Gymnasium ist in diesem Jahr der jüngste Bundessieger, wie das HPI mitteilt. Dobbelstein ist nach eigenen Angaben vor allem über die Robotik zur Informatik gelangt. Er nimmt derzeit auch bereits an einem Schülerstudium der Informatik teil, das er ein bis anderthalb Jahre nach seinem Abitur mit dem Bachelor beenden möchte. Danach kann er sich eine Spezialisierung in Richtung Bioinformatik vorstellen.

750 Euro Preisgeld

Die Bundessieger neben Dobbelstein sind: Ellen Bräutigam (18) aus Jena, Marian Dietz (17) aus Berlin, Florian Jüngermann (18) aus Mayen und Erik Sünderhauf (16) aus Werdau. Sie erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro und werden in die Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen.

In den ersten beiden Runden des bundesweiten Informatik-Wettbewerbs haben die Jugendlichen bereits Radrennstrecken berechnet, die Auflösung eines fiktiven Firmenkonglomerats optimiert und Navigationssysteme entwickelt. In der Endrunde führten sie Gespräche mit Informatikern aus Schule und Hochschule und bearbeiteten unter Zeitdruck zwei Informatik-Probleme im Team.

„Die Preisträger haben mit ihrem breiten Wissen überzeugt, das bereits das Niveau des ersten Studienjahres Informatik erreicht hat. Zugleich haben sie bewiesen, dass sie komplexe Probleme auch als Teamplayer effizient und kreativ bearbeiten können“, erklärte Prof. Till Tantau, Beiratsvorsitzender der Bundesweiten Informatikwettbewerbe.

Kommunikation von Computern

So haben die Finalisten nach Angaben des HPI beispielsweise Verfahren entwickelt, um die Kommunikation von Computern untereinander zu steuern: Wenn diese in Netzwerken wie einem Smart Home zusammenarbeiten, müssen sie einen Koordinator wählen. Die jungen Informatik-Talente haben demnach Lösungen entworfen, die in verschiedenen Arten von Netzwerken sicherstellen, dass sich alle Beteiligten auf einen Koordinator einigen.

Das HPI richtete nach 2005 und 2012 zum dritten Mal die Endrunde des Bundeswettbewerbs aus, der seit 1980 veranstaltet wird. Mitglied der diesjährigen Jury ist unter anderem Prof. Tobias Friedrich, der am HPI das Fachgebiet „Algorithm Engineering“ leitet.

Von Andreas Fuhrmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Superwahlwochenende in Südniedersachsen: Die Bovender befinden über ihr Wasser, in Göttingen wird das neue Gänseliesel gekürt, und ganz Deutschland stimmt über den nächsten Bundestag ab.

22.09.2017

Am Sonntag sind Bundestagswahlen, dann sind rund 61 Millionen Deutsche aufgerufen ihre Vertreter im deutschen Bundestag für die nächsten vier Jahre zu wählen. Doch wollen die Bürger ihr Wahlrecht auch ausüben? Das Tageblatt hat in Göttingen nachgefragt.

25.09.2017

Unbekannte haben am Donnerstag versucht, in ein Einfamilienhaus an der Straße Am Dörpe im Göttinger Ortsteil Elliehausen einzubrechen. Die Täter machten sich an einem Fenster zu schaffen, wie die Polizei mitteilte.

22.09.2017
Anzeige