Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Baugebiet Zimmermannstraße: Zwei Schritte weiter
Die Region Göttingen Baugebiet Zimmermannstraße: Zwei Schritte weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.03.2018
Im Rathaus diskutierte der Bauausschuss über das Baugebiet Zimmermannstraße. Quelle: Christina Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Die Mitglieder des Bauausschusses stimmten am Donnerstag mit großer Mehrheit dafür, dass der Verwaltungsausschuss abschließend entscheiden soll, da man in einigen Detailfragen noch Beratungsbedarf habe. Edgar Schuh von den Linken enthielt sich, Francisco Welter-Schultes von den Piraten stimmte dagegen. Beim Landschaftsschutz stimmten beide gegen den Antrag.

Die Entscheidung, eine 0,4 Hektar große Fläche am östlichen Ende der Zimmermannstraße aus dem Landschaftsschutz zu entlassen, habe man „sorgfältig abgewägt”, erklärte Ulrich Holefleisch von den Grünen. Zuvor hatte Stadtbauart Thomas Dienberg gesagt, dass die Fläche bereits an einen privaten Investoren verkauft worden sei. Hätte man anders entscheiden, so Holefleisch, hätte das „soziale Folgen”, da in Göttingen dringend neue Wohnungen gebraucht werden. Die Kritiker argumentierten, dass dort die Natur „zersplittert und zerstört” werde, so die Naturschutzbeauftragte Britta Walbrun. Welter-Schultes meinte, die Fläche sei für die Luftzufuhr der gesamten Nordstadt enorm wichtig und dürfe nicht bebaut werden.

Die angrenzende städtische Fläche soll einem Vergabeverfahren nach „Konzept” verkauft werden. Das heißt, es werden Punkte für bestimmte Kriterien wie Barrierefreiheit oder Gestaltung vergeben. Ziel der so genannten „Konzeptvergabe” ist es gemäß der Verwaltungsvorlage, für mehr „städtebaulichen Qualität” zu sorgen und nicht nur über den Preis zu entscheiden. Olaf Feuerstein (CDU) nannten die Konzeptvergabe „Quatsch”, denn die Lage sei klar. Auch Parteikollege Hans Otto Arnold meinte, das Konzept stünde dem Ziel, schnell zu bauen, „im Wege”. Ulrich Holefleisch von den Grünen findet die Vergabe „ganzheitlich und nachhaltig” und das Verfahren „mustergültig”. Stadtbaurat Thomas Dienberg appellierte, endlich „in die Hufe” zu kommen. Deshalb sollen nun noch eine Fragen, beispielsweise zur Punktvergabe im Konzept, in den Fraktionssitzungen beantwortet werden. Danach sollen die Politiker dann im Verwaltungsausschuss entscheiden.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Europagespräch in Göttingen - Welcher Brexit soll es sein?

Um den im Juni 2016 beschlossenen Ausstieg Großbritanniens aus der EU geht es im Europagespräch mit Sigrid Fretlöh am Donnerstag, 1. März. Der Vortrag „Hard Brexit, soft Brexit, no Brexit?“ befasst sich mit den Folgen und der Form des EU-Ausstiegs.

26.02.2018
Göttingen Musikstunde im GDA-Wohnstift Göttingen - Klaviermusik von Chopin bis Miers

Musikstunde GDA-Wohnstift: Schüler der Musizierschule Musi-Kuss haben am Sonntag ihre jüngst einstudierten Musikstücke vorgestellt. Bei diesem Konzert kamen Werke von Chopin bis Miers zu Gehör, die zwölf Pianisten und drei Violinisten, darunter Matilda Leschke, spielten.

28.02.2018
Göttingen Porta-Möbel in Göttingen - Keine Widerstände, nur noch Fragen

Das neue Porta-Möbelhaus haben Thorsten Vogt von der Porta-Gruppe und Investor Hans-Rudolph Kurth am Donnerstag den Mitgliedern des Bauausschusses vorgestellt. Vogt skizzierte Größe, Lage und Gestaltung des Marktes.

28.02.2018
Anzeige