Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Fotograf Lars Gerhardts ist mit Facebook-Seite erfolgreich
Die Region Göttingen Göttinger Fotograf Lars Gerhardts ist mit Facebook-Seite erfolgreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 21.04.2014
An seinem Lieblingsplatz: Gerhardts Foto vom Göttinger Kiessee. Quelle: Gerhardts
Göttingen

Seine erste Kamera bekam er im Alter von elf Jahren. Fotografiert hat er mit seinem Vater schon davor. Lars Gerhardts liebt Fotos. Und er liebt es, sie mit anderen zu teilen.

Die von ihm im vergangenen September gegründete Facebook-Seite „Göttingen – eine Stadt in Bildern“ hat mittlerweile mehr als 2100 Likes.

Seine erste Spiegelreflexkamera leistete sich Gerhardts als Geografie-Student in Kiel – „nach  einigen Nebenjobs“. Heute ist der 37-Jährige im Stadtmarketing tätig, und die erste Kamera ist längst einem digitalen Modell gewichen. An seiner Freizeitgestaltung hat sich aber nicht viel geändert. Möglichst erwartungslos umherziehen und „sehen, wie man Göttingen in Szene setzen kann“ – so lebt Gerhardts seine Kreativität aus.

Rohdatenfotografie

Die liegt für ihn nicht nur im Fotografieren selbst, sondern auch in der Bildbearbeitung: „Für jede Stunde, die ich draußen bin, sitze ich auch eine Stunde am Computer.“ Gerhardts setzt bei seinen Arbeiten ausschließlich auf die Rohdatenfotografie.

Er arbeitet also „genau mit dem, was der Sensor der Kamera aufgenommen hat“. Auf bereits von der Kamera bearbeitete Formate wie JPEG verzichtet er komplett. „Letztendlich geschieht am Computer nur das, was man damals in der Dunkelkammer gemacht hat“, erklärt er.

Die kennt Gerhardts noch aus Zeiten, als er gemeinsam mit seinem Vater fotografierte. Heute bearbeitet er Farbsättigung und Belichtung gerne am Computer. Dass sein Archiv allein 5000 Bilder aus Göttingen enthält, lässt erahnen, wie viel Zeit er der Fotografie widmet.

Netzwerk aufbauen

Auch die Facebook-Seite sei mit Arbeitsaufwand verknüpft, der sich verglichen mit der Anfangszeit aber verringert habe. „Erst mal musste ich ein Netzwerk aufbauen, um die Bekanntheit der Seite zu fördern“, sagt Gerhardts. Der Erfolg  bringt mit sich, dass er sich heute vor allem um die Auswahl der vielen Zusendungen kümmern muss.

Mittlerweile gebe es ein oder zwei Wochen Wartezeit für die Veröffentlichung von neuen Fotos. Er versteht die Seite aber nicht nur als Plattform zum Teilen von Fotos, sondern auch als Forum für ihre Erschaffer. „Außerdem lerne ich so neue Stile und Orte in Göttingen kennen, die ich vorher noch nicht kannte“, sagt der 37-Jährige.

Sein persönlicher Lieblingsort ist der Kiessee, den er in immer neuen Stimmungen in Szene setzt. Landschaftsfotografie sei eine Leidenschaft von ihm. Seit acht Monaten ist noch ein zweites Lieblingsmotiv hinzugekommen: seine Tochter.

Von Jonas Rhode

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!