Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Gruppe: Freispruch für Rinnewitz rechtskräftig
Die Region Göttingen Göttinger Gruppe: Freispruch für Rinnewitz rechtskräftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 11.12.2013
Quelle: dpa
Leipzig/Braunschweig/Göttingen

Jürgen Rinnewitz (60) und Martina Götz (59) sind damit unschuldig an den Verlusten, die viele Anleger des so genannten Master-Star-Fonds gemacht haben, mit dem die Göttinger Gruppe sich versucht hatte zu retten, als sie schon insolvent war.

Das Landgericht Braunschweig hatte im September 2012 die beiden Göttinger lediglich wegen eines Fehlers im Prospekt zu einer Geldstrafe von je 150 Tagessätzen verurteilt.

Den wesentlichen Vorwurf, die beiden Vorstandsmitglieder sowie der Chef einer Vertriebsfirma und ein vorgeschobener Geschäftsführer hätten die in Schieflage befindliche Göttinger Gruppe mit kriminellen Mitteln retten wollen, hatte das Gericht als nicht erwiesen angesehen.

Dagegen hatte die Staatsanwaltschaft Braunschweig, die zuvor viereinhalb Jahre Freiheitsstrafe gegen Rinnewitz und ebenfalls eine Haftstrafe gegen Götz beantragt hatte, Revision beantragt. Der fünfte Strafsenat des BGH sah am Mittwoch zwar „viel Grauzone und Straftatverdacht“ (Vorsitzender Clemens Basdorf) im Handeln der Göttinger, jedoch keine Untreue. Der Freispruch ist damit rechtskräftig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Mit Schuldspruch endete am Freitag der Prozess gegen Vorstandsmitglieder der insolventen Göttinger Gruppe: je 150 Tagessätze zu je 30 Euro. Doch das kommt einem umfassenden Freispruch gleich.

21.09.2012

Nach den überraschend hohen Strafanträgen der Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen zwei Vorstandsmitglieder der Göttinger Gruppe, Jürgen Rinnewitz und Marina Götz, sowie deren Mitangeklagte im Braunschweiger Betrugs- und Untreue-Prozess hatten am Montag die Verteidiger das Wort.

17.09.2012

Für viereinhalb Jahre soll der letzte Vorstandsvorsitzende der insolventen Göttinger Gruppe, Jürgen Rinnewitz, ins Gefängnis. Das hat die Staatsanwaltschaft vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Braunschweig beantragt. Sie hält den Göttinger für schuldig des Kapitalanlagenbetruges und der gewerbsmäßigen Untreue in drei Fällen mit einem Schadensvolumen von rund 6,5 Millionen Euro.

14.09.2012