Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Innenstadtkirche St. Michael vor radikaler Umgestaltung
Die Region Göttingen Göttinger Innenstadtkirche St. Michael vor radikaler Umgestaltung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 18.03.2013
Mit farbigen Glasfenstern, Kreuzweg, Kruzifix: derzeitige Innenansicht der katholischen Kirche St. Michael in der Kurzen Straße. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Eine Jury hatte zuvor einstimmig den Siegerentwurf unter sieben Bewerbern ausgewählt. In der Jury waren neben Experten aus dem Bistum Hildesheim und benachbarten Bistümern auch Pater Manfred Hösl sowie Ehrenamtliche aus den Gremien der Kirchengemeinde vertreten. Der Siegerentwurf stammt von dem Bochumer Büro „Soan Architekten“. Er sieht eine Reduzierung auf wenige Materialien vor. Statt der farbigen Glasfenster sollen an den Seiten und an der Altarwand Alabasterelemente den Raum strukturieren. Die Kirchenfarben sollen einem „warmen weißen“ Anstrich weichen. Auch die Bänke sollen nicht mehr braun, sondern „hell gekälkt“ sein.

Völlig frei von Inventar

In den Entwurfszeichnungen  ist die Kirche fast völlig frei von Inventar: Weder die Kreuzweg-Darstellungen an den Wänden noch Kreuzigungsgruppe oder Kruzifix ist dargestellt. Lediglich ein schlichtes Kreuz im Altarraum ist vorgesehen – der Hauptraum erhält damit ein geradezu reformiertes Aussehen. In der Marienkapelle ist allein das zentrale Bild noch Bestandteil des Entwurfs. Vorgesehen ist eine Reduzierung der Grundbestuhlung auf 130 Plätze, um Freiflächen zu schaffen. Sie sollen der City-Kirche mehr Spielraum für erweiterte Nutzungsmöglichkeiten schaffen. Mit wenig Aufwand könne durch stapelbare Stühle die Platzzahl auf 260 erweitert werden, heißt es in der Entwurfserläuterung.

Endgültiger Entwurf in Arbeit

Der Soan-Entwurf habe durch seine klare, abstrakte Raumwirkung überzeugt, so Wolfgang Müller, der Vorsitzende des Bauausschusses der Gemeinde. Er betont zugleich, dass der Wettbewerbs-Entwurf nun erst von dem Büro in einen endgültigen Entwurf gebracht werde. Dabei gehe es auch um die Frage, inwieweit das Kunstinventar wie zentrales Kreuz, Kruzifix oder Kreuzweg noch integriert werden könne.

Der Wettbewerbs-Entwurf gebe zwar Hinweise auf das künftige Aussehen der Kirche, aber dies hänge letztlich von weiteren Aspekten ab. Dazu zählten die finanziellen Rahmenbedingungen, Verhandlungen mit dem Architekturbüro, das Votum der Gemeindegremien und auch die Meinung des Bischöflichen Generalvikariats. Ausgangspunkt für die Innenrenovierung ist laut Müller, dass eine technische Generalüberholung der Kirche erforderlich ist.

Die Sanierungsarbeiten am „Dom zu Göttingen“ sollen möglichst bis 2015 abgeschlossen werden, wenn das Bistum Hildesheim sein 1200-jähriges Bestehen feiert. Die Kirche St. Michael wurde 1787-89 gebaut und war die erste katholische Kirche in Göttingen seit der Reformation.

Katholische Kirchengemeinde St. Michael in Göttingen

So könnte die Zukunft von St. Michael aussehen: Soan-Entwurf.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle Jahre wieder: Die Polizei präsentiert die Verkehrsunfallstatistik. Wieder ist die Zahl der Alkoholfahrten auf dem Fahrrad im Stadtgebiet gestiegen. Auch die Zahl der Alkoholunfälle hat nicht abgenommen. „Dabei reißen wir uns ein Bein aus“, sagt Polizeichef Thomas Rath fast frustriert. Aber die Radler seien unbelehrbar.

15.03.2013

Drei der besten niedersächsischen Schüler in der Kunst des Redens und Argumentierens kommen von Göttinger Schulen: Beim Landeswettbewerb „Jugend debattiert“ haben sich Elisabeth Hanisch vom Felix-Klein-Gymnasium und Jan Risting vom Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) mit dem ersten beziehungsweise zweiten Platz unter den Teilnehmern aus den Klassen 8 bis 10 für das Bundesfinale in Berlin qualifiziert.

15.03.2013

Kommt nun endlich die lange geforderte bessere Sicherung von drei Bahnübergängen in Lödingsen und Erbsen? Der Gemeinderat hat jedenfalls einen weiteren wichtigen Schritt in einer Angelegenheit getan, die die Gremien nunmehr seit rund einem Vierteljahrhundert umtreibt.

18.03.2013
Anzeige