Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Nordstadt: Ein Quartier im Umbruch
Die Region Göttingen Göttinger Nordstadt: Ein Quartier im Umbruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.04.2013
Einst Kneipe (Café Kreuzberg), heute Studentenwohnung: In der Nordstadt gibt es kaum noch Gastronomie. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Die Stadt will deshalb die Nordstadt in das Städtebauförderungsprogramm des Landes bringen. Für den erforderlichen Antrag soll das Büro „Plan zwei“ aus Hannover die vorbereitenden Untersuchungen leisten. Eine erste Analyse der Stärken und Schwächen des Gebietes hat ein Büro-Team um Klaus Habermann-Nieße nun bei einer Zukunftswerkstatt für die Bewohner der Nordstadt vorgestellt.

Die Nordstadt umfasst das Gebiet zwischen Kreuzbergring, Robert-Koch-Straße, Christophorusweg und den Bahngleisen im Westen. Die dortige Einwohnerzahl sei mit etwa 5500 seit 1980 relativ stabil, so Habermann-Nieße. Auffällig, aber angesichts von Uni-Nähe und Studentenwohnheimen nicht verwunderlich ist der hohe Anteil der 18- bis 30-Jährigen, der mit 49 Prozent weit über dem städtischen Durchschnitt von 26 Prozent liegt.

Umgekehrt beträgt der Anteil der Senioren über 60 nur elf Prozent statt 21 Prozent im städtischen Schnitt. Einzelhandel mit großen Parkplatzflächen ist laut Analyse überreichlich vorhanden, öffentliche Grünflächen sind dagegen Mangelware, öffentliche Spielplätze gar nicht vorhanden.

Stärken der Nordstadt

Die Gastronomie- und Kneipenszene in dem Viertel sei fast völlig zum Erliegen gekommen, bis auf einen Kiosk gebe es keine öffentlichen Treffpunkte. Weender Landstraße, Kreuzbergring und Robert-Koch-Straße seien hochbelastete Straßen an der Grenze zur Wohnverträglichkeit.

Studenten und Klinikums-Beschäftigte, die mit dem Auto kommen, sorgen zudem für Parkplatzmangel. Doch auch Stärken der Nordstadt hat das Büro ausgemacht: günstige Mieten, Innenstadt- und Uninähe, Entwicklungspotenzial auf den Brachflächen.

In Anwesenheit von Stadtbaurat Thomas Dienberg hatten die Bürger die Möglichkeit, eigene Vorschläge einzubringen. Angeregt wurde zum Beispiel, bei Modernisierungen größere Wohnungen zu schaffen, um Familien anzulocken und zu verhindern, dass der Studentenanteil noch weiter steigt und ein Studentendorf mit hoher Fluktuation entsteht.

Vorgeschlagen wurde auch, das Gebiet nördlich bis zur B 27 auszuweiten, auch wenn es dann nach Weende hineinreicht. Im Sommer soll der Antrag für die Städtebauförderung gestellt werden.

Zukunft südliche Innenstadt

Um Bürger über die Potenziale und Handlungsmöglichkeiten der südlichen Innenstadt aufzuklären, bietet die Stadt Göttingen eine Infoveranstaltung an. Die ermittelten Ergebnisse zur „Aufwertung des Quartiers“ werden besprochen, und Betroffene und Interessierte zu den Veränderungen ihres Viertels informiert.

Auch eigene Ideen können eingebracht werden. Veranstaltet wird dieser Abend am Donnerstag, 11. April, um 19 Uhr im Tagungszentrum der Sternwarte in der Geismarlandstraße 11.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Rat der Gemeinde Jühnde hat sich, wie bereits andere Räte auch, gegen eine Privatisierung der Trinkwasserversorgung gewendet.  In einer einstimmig beschlossenen Resolution werden Landesregierung  und Bundesregierung aufgefordert, sich für den Verbleib in kommunaler Hand einzusetzen.

05.04.2013

Der stellvertretende Chef in der Samtgemeindeverwaltung, Wolfgang Wiedemann, hat das Dransfelder Rathaus verlassen und ist in den vorzeitigen Ruhestand gegangen. Der 63-jährige gebürtige Northeimer hat 47 Berufsjahre hinter sich. Seit Dezember 1990 arbeitete er in der Samtgemeindeverwaltung.

05.04.2013

Er gilt als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der Runologie: Klaus Düwel. Kaum jemand auf der Welt kennt sich so gut aus mit den alten germanischen Schriftzeichen, wie der ehemalige Professor der Universität Göttingen.

08.04.2013
Anzeige