Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Polizei setzt Schülern Rauschbrille auf
Die Region Göttingen Göttinger Polizei setzt Schülern Rauschbrille auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.05.2013
Testen „Promille-Brillen“: Samira Mack (links) und Melina Schmidt unter den Augen von Verkehrssicherheitsberater Jörg Arnecke. Quelle: Vetter
Anzeige
Göttingen

Was er gezeigt habe, sei nur „ein ganz kleiner Ausschnitt von Kreuzen, die in Göttingen und Umgebung stehen“, sagt Jörg Arnecke, Verkehrssicherheitsberater bei der Polizeiinspektion Göttingen. Alle erinnerten an Menschen zwischen 17 und 24 Jahren,  beschreibt er in der BBS III im Unterricht von Reinhard Wolf; er ist Sicherheitsbeauftragter der Schule. Die Schüler in seinem Religionsunterricht sind 16, 17, 18 Jahre alt. Einige haben schon den Führerschein.

Arnecke zeigt ein Unfallbild aus dem vergangenen Jahr. Es ist Nacht, ein Fahrrad liegt auf der Straße. Dabei steht ein Taxi. Das Bild lädt ein, sich den Unfall vorzustellen. Ein Horrorszenario. „Wie viele Opfer gibt es hier“, fragt er. Schnell wird klar: Auch die Angehörigen sind Opfer.

Arnecke erzählt noch immer bewegt, wie er eine Frau mit einem zehnjährigen Sohn vom Tod ihres Mannes unterrichten musste.

Darüber sprechen, dass solche Szenen nicht passieren, möchte Arnecke mit den Schülern. Im Gefahrenatlas könne man sich vor einer Fahrt über kritische Stellen informieren, empfiehlt er (Im Internet: gefahrenatlas-niedersachsen.de). Und er hat Zahlen mitgebracht.

6500 Verkehrsunfälle ereigneten sich im vergangenen Jahr im Bereich der Polizeiinspektion Göttingen.

Für etwas mehr als 200 Menschen endete die Fahrt mit schweren Verletzungen, zehn davon starben. 53 waren junge Fahranfänger im Alter von 18 bis 25 Jahren. Der zeitliche Schwerpunkt am Sonnabend nach 24 Uhr entlarve viele Katastrophen als Disco-Unfälle. Hauptursachen: Alkohol und Drogen.

Zur Galerie
Präventionsunterricht in der BBS III: Jörg Anecke mit Schülern der BBS III.

Und Arnecke nennt den Schülern einen Grund: Bei 1,5 Promille erhöhe sich das Risiko zum Crash um das 25-fache. Ähnlich verheerend wirkten Drogen. Mit Rauschbrillen führt der Polizist vor, wie zum Beispiel schon ein paar Bier die Sinne durcheinander bringen. Eine Brille – sie sieht aus wie eine Taucherbrille – simuliert 0,8 Promille, die andere krasser 1,3 Promille.

Melina Schmidt und Samira Mack (beide 18) setzen sie auf: Ball spielen ist kaum noch möglich. Beim Flaschenparcours fällt nicht nur eine Flasche. „Wenn ich mal getrunken habe, habe ich das nicht so wahrgenommen“, sagt Samira Mack. Die Erklärung gibt eine Mitschülerin: Jetzt habe sie ja keinen Alkohol getrunken.

„Die Zahlen sind schon erschreckend“, findet Marina Kunz. Julia Knauf haben die Bilder von den Kreuzen beeindruckt. Mit 16 Jahren haben die zwei noch keinen Führerschein. „Man denkt vielleicht mal dran“, sagt Elisa Knauf (16) nach den anderthalb Stunden, die Arnecke mit bedrückenden Bildern und Zahlen gefüllt hat.

Er weiß aus Erfahrung, dass in jeder Klasse mindestens drei Schüler sind, die jemanden aus ihrem Umfeld durch einen Verkehrsunfall verloren haben. Und er bedauert: Trotz der Empfehlung des Kultusministeriums sei Prävention nicht an allen Schulen gefragt.

Von Ute Lawrenz

Bündnispartner der Polizei für Prävention sind der Niedersächsische Fahrlehrerverband und die Niedersächsische Polizeiseelsorge. Mit eingebunden ist auch die Verkehrswacht Göttingen. Sie bietet auch Fahrsicherheitstraining für Pkw- und Motorradfahrer an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Skandieren, Pfeifen und Händeklatschen - Linksautonome verhindern Vortrag an der Uni Göttingen

Erneut hat eine Gruppe von Linksautonomen eine Veranstaltung an der Universität Göttingen blockiert. Ein Vortrag der Hochschulgruppe des Bundesverbandes Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) musste abgebrochen werden.

14.05.2013

Der Fahrgastverband Pro Bahn Südniedersachsen hat den aus seiner Sicht „nicht hinnehmbaren Zustand“ der Bushaltestelle Jüdenstraße kritisiert. Der Platz für Fahrgäste, die umsteigen, reiche nicht aus, sagt der Pro-Bahn-Regionalvorsitzende Gerd Aschoff.

14.05.2013

Google weiß fast alles. Auch wonach deutsche Internetnutzer über die Suchmaschine im Netz suchen. Mit der Funktion Google Instant, die Suchanfragen im Browser automatisch vervollständigt und anhand häufiger Suchanfragen eigenständig Vorschläge macht, offenbart sich Banales, Kurioses und längst Vergessenes. Wenn auch nicht immer zur Freude der Betroffenen.

17.05.2013
Anzeige