Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger Universität des dritten Lebensalters wird 20 Jahre
Die Region Göttingen Göttinger Universität des dritten Lebensalters wird 20 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 20.08.2015
Die UDL-Vorsitzenden Horst Keppler und Eckhardt Stolzenberg wollen Wissen transportieren. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Die Anfänge der UDL reichen bis 1990 zurück, erläutert der Vorsitzende des UDL-Vereins Horst Keppler. Als Alten-Akademie hatten sich Akademiker im Seniorenalter zusammengefunden, mit dem Ziel, „im Alter ihren Horizont noch einmal zu erweitern“, sagt Keppler. Dieses Ziel ist bis heute geblieben. Die Themengebiete sind breit gefächert – von Kunstgeschichte bis Medizin, von Geschichte bis Musik und Sport. Rund 50 eigene Veranstaltungen bietet die UDL pro Semester an. Hinzu kommen Vorlesungen des regulären Universitätsbetriebes, die auch Hörer der UDL besuchen können. „Die stetig wachsende und mittlerweile große Hörerschaft ist für den Vorstand der UDL sehr erfreulich und spornt ihn zu immer interessanteren Angeboten an“, erklärt Eckhardt Stolzenberg aus dem UDL-Vorstand. Geplant sei etwa künftig, die Zusammenarbeit mit der Uni zu verstärken, und das UDL-Angebot auszubauen.

 
Das Angebot richtet sich an Menschen ab 50 Jahre. Die 65- bis 70-Jährigen machen heute in der Alterstruktur der UDL mit gut 30 Prozent die größte Gruppe aus, gefolgt von den 70- bis 75-Jährigen (29 Prozent). Noch immer machen Akademiker den Großteil der Hörer aus. „Aber Abitur ist keine Voraussetzung für die Teilnahme“, sagt Keppler. Bedingung ist allerdings das Entrichten eines Semesterbeitrages: Dieser beträgt derzeit 115 Euro. Er macht die größte Einnahmequelle des UDL-Vereins aus, gefolgt von den Mitgliedsbeiträgen der rund 200 Mitglieder und Spenden. Ein erheblicher Teil davon werde für die Raummiete verwendet, ein weiterer für die Honorare der rund 40 Dozenten, erläutert Keppler die Finanzen der Vereins.

 

UDL-Anmeldung auch im Internet

 

Mit dem Vortrag „Archillesferse Herzdurchblutung“ startet die Göttinger Universität des dritten Lebensalters (UDL) in das neue Semester. Am Freitag, 23. Oktober, hält Prof. Gerhardt Burckhardt vom Zentrum Physiologie und Pathophysiologie die Eröffnungsvorlesung im Alfred Hessel-Saal in der Paulinerkirche, Papendiek 14. Beginn ist um 10 Uhr.  Neben den „bewährten“ Fachgebieten wie Kunstgeschichte, Geschichte, Literatur und Musik und deren „umfangreichen“ Angeboten, seien neue Veranstaltungen aus den Bereichen aufgenommen worden, die bisher weniger vertreten waren, erklärt Eckhardt Stolzenberg. Etwa aus der Philosophie oder Medizin. Das Vorlesungsverzeichnung mit UDL-Veranstaltungen und Uni-Vorlesungen für UDL-Hörer ist ab Anfang September im Buchhandel erhältlich. In diesem Semester bietet die UDL erstmals die Möglichkeit, sich ab dem 1. September im Internet bei der UDL anzumelden. Weiterhin besteht das Angebot, sich nach Überweisung des Hörerbeitrages per Post (UDL, Waldweg 26, 37073 Göttingen) oder persönlich im UDL-Büro anzumelden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verein Eltern für ein regionales Integrationskonzept (Erik) hat von der C&A-Filiale in der Weender Straße 2000 Euro erhalten. Die Spende wurde im Rahmen der bundesweiten Aktion „Back to School“ des Modehauses überreicht.

20.08.2015
Göttingen Freizeit des Kreissportbundes endet mit großem Abschiedsfest - 280 Kinder machen auf der Stolle Urlaub

Sommerferien in Südniedersachsen: 280 Kinder haben eine Woche lang Urlaub auf dem Zeltplatz Stolle des Kreissportbundes (KSB) gemacht. Unter dem Motto „Unsere kleine (S)tolle Farm“ wurden bei der achttägigen Freizeit unter anderem eine Abenteuer-Rallye und Funsportarten angeboten.

20.08.2015

Die Diakonie in Deutschland hat sich erneut gegen organisierte Sterbehilfe ausgesprochen. „Organisierte Sterbehilfe zu verbieten, ist aus vielen Gründen wichtig und richtig“, sagte Diakonie-Präsident Ulrich Lilie in Northeim. Mindestens ebenso wichtig sei es, die Ursachen dafür zu beheben, dass alte Menschen Hilfe zur Selbsttötung wünschten.

20.08.2015
Anzeige