Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Öffentliche Preisverleihung
Die Region Göttingen Öffentliche Preisverleihung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 05.11.2018
Erhielt den Göttinger Zivilcouragepreis 2017: Kaj Roberta Schulz. Quelle: Mischke
Göttingen

Die Nachfolgerin von Kaj Roberta Schulz wird gesucht. Am Donnerstag, 8. November, verleiht der Präventionsrat für die Stadt Göttingen und die Bürgerstiftung Göttingen den Göttinger Zivilcouragepreis 2018. Beginn der öffentlichen Preisverleihung, die im Rahmen einer festlichen Veranstaltung begangen wird, ist um 18 Uhr im Alten Rathaus.

Insgesamt zehn Personen werden für ihr vorbildliches Verhalten gewürdigt. Die Laudationen werden von Vertretern der Preisstifter (Bürgerstiftung Göttingen, Präventionsverein komm.pakt e.V, Stadtwerke, Lions Club Bettina von Arnim) und des Präventionsrates (Polizei Göttingen, Stadt Göttingen, komm.pakt.eV.) gehalten. Die Laudatio für den Hauptpreis übernimmt Stadtrat Siegfried Lieske. An diesem Abend auch mit dabei ist Christoph Rickels. 2007 wurde er Opfer einer Prügelattacke, erlitt eine sechsfache Hirnblutung, lag vier Monate im Koma, überlebte nur knapp. Seitdem ist er halbseitig gelähmt, zu 80 Prozent schwerbehindert. Er gründete 2010 die Initiative „First Togetherness“, die er in Göttingen vorstellen wird. An seinem eigenen Beispiel will Rickels zeigen, welche Auswirkungen Aggressionen und Gewalt haben können.

Von Vicki Schwarze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kauf Park hat sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. An elf Tagen gab es Veranstaltungen in dem Groner Einkaufszentrum. Zum Ende hat das Team um Center-Manager Andreas Gruber noch einmal Gas gegeben.

05.11.2018

Die Strategie der Göttinger Entsorgungsbetriebe (GEB), das städtische Kanalnetz zu 100 Prozent abzudichten, ist in Gefahr: Das Göttinger Verwaltungsgericht hält diesen selbstverordneten Zwang zur totalen Dichtigkeit weder für machbar noch für gesetzeskonform.

05.11.2018

Vor dem Amtsgericht Göttingen ist jetzt ein weiterer Prozess um eine groß angelegte Betrugsserie mit fingierten Verkehrsunfällen zu Ende gegangen. Das Gericht verurteilte einen 54-jährigen Restaurantbetreiber aus Göttingen wegen Betruges in drei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten, die zur Bewährung ausgesetzt wurde.

05.11.2018