Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger kritisieren Minister als „unbelehrbar“
Die Region Göttingen Göttinger kritisieren Minister als „unbelehrbar“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.01.2013
Anzeige
Göttingen

Seit Jahren streiten Kommunen wie die Stadt Göttingen mit dem Innenministerium darum, in welcher Form Hilfe zum Lebensunterhalt ausgegeben wird: Das Land pocht auf Wertgutscheine, die in Geschäften eingelöst werden können. Gegener dieser Praxis wollen den Betroffene Bargeld auszahlen.

Nach einem Gerichtsurteil zugunsten einer Asylbewerberin im vergangenen Monat hatte die Stadt eine Stellungnahme des Landes dazu vor Weihnachten als Kehrtwende gewertet und angekündigt, nur noch Bargeld auszuzahlen. Prompt rügte darauf das Innenministerium Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) und forderte die Stadt auf, an der Gutscheinpraxis festzuhalten. 

„Die weihnachtliche Schonzeit für Flüchtlinge in Niedersachsen scheint vorbei zu sein, Innenminister Schünemann zeigt sich wieder als wenig flüchtlingsfreundlicher Hardliner“, kommentiert Andretta die Rüge des Ministers. Dabei sei bekannt, „dass das Sachleistungsmodell ein menschenunwürdiges Integrationshemmnis ist“.

Auch Nier kritisiert Schünemann als Hardliner. Zugleich sei es „ein Trauerspiel, wie die Göttinger Stadtverwaltung bei jeder Äußerung und kleinsten Drohung vor diesem Innenminister kuscht“. Es gebe eindeutige Ratsbeschlüsse und Gerichtsurteile zur Barauszahlung der Leistungen. Um die inhumane, diskriminierende Gutscheinvergabe zu beenden müsse neben den Bekenntnissen endlich ein eindeutiges Handeln folgen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Stadt Göttingen muss weiterhin auch Wertgutscheine an Asylbewerber ausgeben. Die Absicht der Stadt, zum Jahresbeginn die Leistungen für Asylbewerber nur noch in Bargeld auszuzahlen, habe das Niedersächsische  Innenministerium mit Schreiben vom 28. Dezember an Oberbürgermeister Wolfgang Meyer förmlich gerügt, heißt es in einer Pressemitteilung der Verwaltung.

03.01.2013

Die Stadt Göttingen will Asylbewerbern für ihren Lebensunterhalt künftig Bargeld statt Gutscheine auszahlen. Gelten soll die neue Praxis „ab einem frühestmöglichen Zeitpunkt“ im neuen Jahr. Schon jetzt würden Nachzahlungen aus dem Leistungsanspruch bar ausgegeben und nicht eingelöste Wertgutscheine aus Nachzahlungen umgetauscht.

19.12.2012
Göttingen Asylbewerber sollen frei wählen - Stadt Göttingen: Bargeld statt Wertgutscheine

Die Diskussion über Wertgutscheine für Asylbewerber und die Möglichkeit, eine vom Bundesgerichtshof verfügte nachträgliche Aufstockung in Bargeld auszuzahlen, geht weiter. Die Stadt Göttingen erklärt, sie bleibe grundsätzlich bei ihrer politischen Auffassung, dass es aus humanitären und verwaltungstechnischen Gründen geboten wäre, Geld statt Wertgutscheine auszugeben.

26.11.2012

Northeim ist erneut Ziel der NPD. Am Mittwoch, 9. Januar, hat die rechtsextreme Partei zwischen 15 und 18 Uhr im Rahmen ihrer gestern gestarteten Niedersachsentour eine Kundgebung auf dem Marktplatz angemeldet, wie der Northeimer Abteilungsleiter Bürgerdienste, Uwe Ritter, bestätigt.

07.01.2013

Schon wieder ist am Autobahndreieck Drammetal ein Lastwagenfahrer zu schnell in die Auffahrt auf die A 7 in Richtung Kassel gefahren und verunglückt. Der unbeladene Sattelzug aus Annaberg geriet in der Nacht zum Montag gegen 1.30 Uhr in der sich zuziehenden Kurve von der Fahrbahn ab und beschädigte die äußere Schutzplanke auf einer Länge von etwa 50 Metern.

07.01.2013
Göttingen Schienennetz in der Region - Land sucht erneut nach Betreiber

Wer ab Ende 2014 Zugverkehr auf dem Schienennetz in der Region anbietet, ist weiter offen. Die niedersächsische Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) hat die europaweite Ausschreibung aufgehoben, weil nur ein Bieter ein zu teures Angebot und auch noch mit „formalen Fehlern“ abgab.

10.01.2013
Anzeige