Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Quer durch Europa für den guten Zweck
Die Region Göttingen Quer durch Europa für den guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:59 06.09.2017
Christopher Plichta und Felix Borutta (v.l.) starten mit ihrem umgebauten Polo 86c bei der „European 5000 Adventure Rallye“. Quelle: R
Anzeige
Göttingen

5000 Kilometer, zwölf Tage, zehn Länder, zwei Männer, ein Auto: Als „RTF –Racing Team Fürstenberg“ starten Christopher Plichta und Felix Borutta am 9. September bei der „European 5000 Adventure Rallye“. Dabei wollen die Männer Geld für die Notfallhilfe sammeln.

Plichta (24) und Borutta (25) kennen sich schon seit ihrer Kindheit, und sie teilen eine Leidenschaft: Alte Autos und ihre Technik. „Es macht einfach mehr Spaß, wenn man ‚nur mit einem Schraubenzieher ausgerüstet‘ noch viel selber machen kann“, sagt Plichta. Der gelernte Kfz-Mechatroniker absolviert an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Göttingen zurzeit ein duales Studium im Fach Elektrotechnik in Kooperation mit Tüv Nord. Außerdem ist er für seinen Arbeitgeber mit dem Fahrsimulator auf Veranstaltungen unterwegs.

Rallye seit eineinhalb Jahren geplant

Vor anderthalb Jahren ist die Idee entstanden, gemeinsam mit Borutta an einer Rallye teilzunehmen. Die Wahl fiel auf die „European 5000 Adventure Rallye“. Innerhalb von zwölf Tagen müssen sie zehn Länder durchqueren. Angefangen in München führt die Route über die Alpen in Richtung Mittelmeer und durch die Provence nach Spanien. Von dort aus geht es durch die spanische Wüste, über die Pyrenäen und dann entlang der Atlantikküste. Das Ziel ist Amsterdam.

Das Motto der Reise lautet Back to the roots – zurück zu den Wurzeln. Für die Rallye hat der Veranstalter nur Autos zugelassen, die mindestens 20 Jahre alt sind. „Darüber hinaus dürfen wir kein GPS zur Orientierung nutzen und sollen Autobahnen möglichst meiden“, erklärt Plichta. Dabei zählt nicht nur, welches Team als erstes im Ziel ankommt, sondern auch, ob sie unterwegs Aufgaben an unterschiedlichen Stationen lösen können. „Die erfahren wir aber erst unterwegs. Die einzige bereits bekannte Aufgabe ist, dass Fahrer und Fahrzeuge möglichst verkleidet und geschmückt an den Start gehen. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt“, sagt Borutta.

VW Polo, Baujahr 1990

Für das Abenteuer haben sie sich eigens einen Polo 86c, Baujahr 1990, angeschafft. Der Vorteil ist, dass die Fahrer das Modell genau kennen. „Wir haben beide schon einmal einen Polo 86c besessen und wissen genau, was wir tun müssen, sollte es zu einer Panne kommen“, erklärt Plichta. „Was wir natürlich nicht hoffen!“, fügt Borutta schnell hinzu. Um das Fahrzeug den Herausforderungen der Reise anzupassen, haben sie neue, bessere Bremsen eingebaut. Zusätzlich haben sie den Kofferraum ausgebaut, um Platz für Zelt Gepäck und Proviant zu haben. Außerdem wurde die Bordelektronik so verändert, dass das Auto per Knopfdruck anspringt. „Bei einer Rallye zählt ja auch die Zeit. Die wollen wir nicht damit verschwenden, den Schlüssel umzudrehen“, lacht Plichta.

Neben der Startnummer 08 und dem Logo der Rallye ziert auch das Tüv-Logo den Wagen. Das Unternehmen spendet 250 Euro – denn hinter dem aufregenden Vorhaben steckt auch eine ernste Absicht: Alle Teams müssen bis zum Ende ihrer Reise Spendengelder für gute Zwecke auftreiben. Die Hälfte des gesammelten Geldes wird an Organisationen gestiftet, die der Veranstalter vorgibt. Die andere Hälfte dürfen die Teilnehmer für selbst ausgewählte Projekte spenden. Plichta und Borutta wollen die Björn-Steiger-Stiftung unterstützen, die sich für eine Verbesserung der Notfallhilfe einsetzt: Die Stiftung engagiert sich unter dem Projektnamen „Kampf dem Herztod“ dafür, dass viel besuchte Orte in Deutschland flächendeckend mit sogenannten AED-Geräten (Automatisierter Externer Defibrillator) ausgestattet werden.

3000 Euro hat sich das Team zum Ziel gesetzt. Borutta: „Das ist genau der Betrag, der benötigt wird, um einen AED mit samt Wartung und Schulung aufzubauen.“ Wer mitspenden möchte, kann auf dem Online-Spendenforum betterplace.org „Kampf gegen den Herztod“ in die Suchfunktion eingeben. Wer die Rallye von Plichta und Borutta mitverfolgen möchte, kann sie unter dem Namen „RTF – Racing Team Fürstenberg“ bei Instagram finden.

Von R

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Opferanwalt spricht über NSU-Prozess - Was haben wir daraus gelernt?

Seit 380 Verhandlungstagen werden vor dem Oberlandesgericht München die Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) aufgearbeitet. Nebenklagevertreter Mehmet Daimagüler sprach am Dienstag in Göttingen über Fehler bei der Aufarbeitung der Taten und drei offene Fragen.

09.09.2017
Göttingen Ehemalige JVA und Stockleffmühle - FDP fordert attraktive Nutzung der Denkmäler

Die FDP-Fraktion im Rat hält die ehemalige JVA am Waageplatz und die benachbarte Stockleffmühle von entscheidender Bedeutung für eine Belebung der nördlichen Innenstadt. Ihre Nutzung dürfe nicht am Denkmalschutz scheitern, fordert die Fraktionsvorsitzende Oldenburg.

09.09.2017

„Glaube, Hoffnung, Nächstenliebe“ lautet das diesjährige Motto der Woche der Diakonie in Niedersachsen. Auch die sieben Abteilungen des Göttinger Diakonieverbandes beteiligen sich daran.

06.09.2017
Anzeige