Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Greenpeace gibt Note Eins für Stadtwald Göttingen
Die Region Göttingen Greenpeace gibt Note Eins für Stadtwald Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 04.02.2013
Einfach Klasse“: Umweltschützer sind begeistert vom Göttinger Stadtwald, in dem auch der Bismarckturm steht. Quelle: © Mischke
Anzeige
Göttingen

Zwei Wochen lang hatten 30 Aktivisten der Umweltschutzorganisation im vergangenen Herbst ausgewählte Flächen des Stadtforstes akribisch kartiert und untersucht. Am Montag wird ihr Bericht veröffentlicht und der Stadt übergeben.

Bei der großen Waldinventur durch unabhängige Experten habe sich bestätigt, dass der etwa 1600 Hektar große Stadtwald „so ist, wie sich Naturschützer es vorstellen“, kommentierte Greenpeace-Projektleiterin Gesche Jürgens ihren Vorbericht im Umweltausschuss des Rates. Der Stadtforst sei an der Natur ausgerichtet. Nutzholz werde schonend und mit Blick auf Reserven für die Nachwelt geerntet, sogar die Rückewege seien auf ein Mindestmaß reduziert. Seit 1950 sei der Vorrat an Altholz stetig gewachsen. Mindestens zehn Prozent der Fläche stünden unter Schutz. Zugleich diene der Stadtwald als Bürgerwald dem Gemeinwohl.

Damit erfülle Göttingen alle Forderungen von Greenpeace zum Schutz der Baumbestände als wichtige Lebensräume und zeige, „dass sie auch praktisch umgesetzt werden können“, so Jürgens. „Das ist natürlich eine wunderbare Bestätigung für unsere Arbeit“, kommentierte Forstamtsleiter Martin Levin die positive Bilanz.

Hintergrund der Waldkartierung: Seit langem forciert Levin eine umweltschonendere Nutzung des Waldes. Bereits vor 18 Jahren vereinbarte der Betrieb mit Greenpeace, dass die städtischen Waldflächen nach streng ökologischen Richtlinien bewirtschaftet werden. Mit der jetzigen Inventur wollte die Initiative prüfen, wie sich der sogenannte Habitatwald seitdem entwickelt hat. Das wiederum passt in eine 2012 gestartete Kampagne der Umweltschutzorganisation. Sie will unter anderem die Rotbuchenwälder in Deutschland als „Amazonas Europas“ retten. Und auch im Göttinger Stadtwald wachsen überwiegend Rotbuchen.

Der Rückbau der Wälder sei alarmierend, erklärte Jürgens. Ursprünglich seien 66 Prozent der Fläche Deutschlands bewaldet gewesen – nämlich 23 von 34,9 Millionen Hektar Boden. Heute stünden den Wäldern nur noch 11,1 Millionen Hektar der Landesfläche zur Verfügung. Davon wiederum seien nur 14 Prozent (1,55 Millionen Hektar) Buchenwälder. Und alte Buchen mit mindestens 140-jährigen Bäumen bedeckten nur noch rund 280 000 Hektar (2 bis 3 Prozent). Lediglich 100 000 Hektar Wald seien amtlich geschützt. Der Buchenanteil daran betrage nur 0,5 Prozent – auch in Nationalpark Harz stünden überwiegend Nadelhölzer.

Forderungen von Greenpeace

Zum Schutz der Wälder fordert die Umweltschutzorganisation Greenpeace unter anderem: 

  • Buchenbestände mit über 140 Jahre alten Bäumen auf staatlichen Flächen dürfen nicht mehr gefällt werden.
  • Zehn Prozent der öffentlichen Wälder sollten bis 2020 als Schutzgebiete ausgewiesen werden.
  • 90 Prozent der öffentlichen Wälder sollten nur noch unter ökologischen Gesichtspunkten genutzt werden – inklusive einer weitsichtigen Holzernte.
  • Waldnutzung und Nutzen sollten für die Bürger transparent gemacht werden.

Hier klicken: Wikipedia-Eintrag zu Stadtwald und Kerstlingeröder Feld oder Wiki-Göttingen-Eintrag zum Stadtwald

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Göttinger Fusionsausschuss wurden am Donnerstag Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Landkreis vorgestellt. Von 1500 zufällig ausgesuchten Bürgern antworteten 939, davon 851 vollständig. Die Ergebnisse der Umfrage stehen zum Download zur Verfügung.

04.02.2013

Die Göttinger Kreisverwaltung will Fusionsverhandlungen rechtzeitig zum Abschluss bringen, um bis 31. März einen Entschuldungshilfeantrag beim Land stellen zu können – mit oder ohne Northeim. Ohne Reaktion Northeims auf noch offene Fragen erledige sich eine Beteiligung Northeims von selbst, sagte Verwaltungssprecher Marcel Riethig am Freitag.

04.02.2013

In Göttinger Stadtgebiet haben Betrüger, die sich als Wasserwerker und Paketzusteller ausgegeben haben, zwei Rentnerinnen um jeweils 1000 Euro bestohlen.

01.02.2013
Anzeige