Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Groß Schneen feiert Dorfku(h)lturabend
Die Region Göttingen Groß Schneen feiert Dorfku(h)lturabend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.02.2013
Nörgeln über die Kirmes: Olaf Waase (links) und Markus Busch.
Anzeige
Groß Schneen

Nicht etwa, dass der Dorfku(h)lturabend mit Karneval verglichen werden darf. Er ist eher ein Gegenentwurf. Denn in Groß Schneen feiert man Kirmes, und nur die. Weil die im Spätsommer ist und die kirmesfreie Zeit irgendwie bewältigt werden muss, kam einst Karl-Heinz Matthies auf die Idee einer Gegenveranstaltung zum Karneval als Mittel gegen Entzugserscheinungen.

Diesmal, zum dritten derartigen Abend, kamen 350 begeisterte Gäste in die Gauß-Schule und viele hinterher zum Tanz.

Natürlich wird das geboten, was auch die Kirmes prägt: tolles lokales Kabarett, Sketche und Gesang. Hier aber kommen auch die etwas älteren Gäste auf ihre Kosten, die sich an den Chören des Dorfes – Ziegenchor, Gesangverein, Stimmgabel – erfreuen können und an der musizierenden Dorfjugend – Luisa Uschkurat am Flügel – sowie am plattdeutschen Plausch des Seniors Heinz Böning begeistern.

Und dann steht natürlich die Kirmes wieder im Mittelpunkt, etwa, wenn Olaf Waase und Markus Busch sich als Kirmesnörgler geben oder wenn Werner Hübener und Christian Lange, die beiden Galionsfiguren der Kirmes, als „Schuldt und Nolte“, dem Groß Schneer Gegenentwurf zu Don Camillo und Peppone, vom Leder ziehen.

So viel Dorfkultur zur Karnevalszeit macht das Kuhdorf Groß Schneen schon kultig – nicht nur zur Kirmeszeit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits kurz nach einem Raubüberfall am Sonnabendmorgen hat die Polizei den 26-jährigen Täter festgenommen.

10.02.2013

Die Göttinger verzocken immer mehr Geld – und nicht nur die Glücksspielbranche profitiert, sondern auch die Stadtkasse. Nahm die Stadt Göttingen im Jahr 2011 über die Automatensteuer noch rund eine Million Euro ein, waren es im vergangenen Jahr bereits gut 1,8 Millionen Euro – fast eine Verdopplung.

13.02.2013

Eine 380-Kilovolt-Höchstspannungstrasse soll jetzt nicht an der Autobahn, sondern an den westlichen Dörfern entlang geführt werden. Auch ein Windvorranggebiet mit Platz für drei 190 Meter hohe Windräder in Sichtweite der Dörfer ist in Planung.

13.02.2013
Anzeige