Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Güterverkehrszentrum empört Leineberger
Die Region Göttingen Güterverkehrszentrum empört Leineberger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:03 29.03.2011
Wollen Unterschriften sammeln: 100 Menschen debattierten im evangelischen Gemeindehaus über die Zukunft ihres Stadtteils. Quelle: CH
Anzeige

Um den Widerstand zu organisieren, haben sich fast 100 Bürger im Gemeindehaus der evangelischen Kirche St. Thomas getroffen.

Vor allem das GVZ löst bei den Leinebergern große Ängste aus. Die Organisatorin der Veranstaltung, Elke Sudau, warnte, dass dort künftig „Tag und Nacht“ die Lkw rollen. Schon heute, schimpften mehrere Bürger, sei der Lärm nur schwer erträglich. Die Zahl der Güterzüge, die an der Siedlung „vorbeiratterten“, habe in den vergangenen Jahren „drastisch“ zugenommen. Von der Bahn finanzierte Lärmschutzfenster brächten kaum Erleichterung. Außerdem wolle man auch mal das Fenster aufmachen oder draußen sitzen.

Hinzukommt, dass die Leineberger die Feldmark, auf der das GVZ entstehen soll, derzeit als Freizeit- und Erholungsgebiet nutzen. Um das Projekt zu stoppen, suchen sie die Zusammenarbeit mit den ebenfalls betroffenen Bewohnern vom Rosdorfer Hamberg und aus Grone-Süd. Vor allem die Groner, die vor Jahren den Bau eines Gefängnisses auf dem Areal verhindert haben, genießen auf dem Leineberg derzeit Respekt.

Verhaltener ist der Protest gegen den Neubau des neuen Hochsicherheitstrakt für psychisch kranke Straftäter. Im Altbau leben derzeit 30 solcher Menschen. Der Neubau würde die Sicherheit der Anwohner erhöhen, meinten einige Versammlungsteilnehmer. Nicht zufrieden sind sie mit dem geplanten Standort. Das Gebäude soll im Park neben der Asklepios-Klinik entstehen, empörte sich Mitveranstalterin Annette Paulsen-Kolb. Damit würden die Leineberger auch noch ihr zweites Erholungsgebiet verlieren. Es meldeten sich aber auch Befürworter des Projekts zu Wort. Ein ehemaliger Mitarbeiter der Einrichtung, der seit 76 Jahren auf dem Leineberg wohnt, gab zu bedenken, dass die Leineberger nicht Besitzrechte für etwas geltend machen könnten, was ihnen nicht gehöre. Der Park befinde sich in Besitz des Landes. Im übrigen sei die Psychiatrie bereits vor der Wohnbebauung auf dem Leineberg gewesen. Die psychisch Kranken hätten seinerzeit auch nicht gegen die gesunden Neubürger protestiert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige