Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Harlekin-Gesichter erfreuen nicht alle
Die Region Göttingen Harlekin-Gesichter erfreuen nicht alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.01.2013
Graffiti-Gesichter in Göttingen: Harlekin auf einer Mauer in der Turmstraße. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Viele wurden mittlerweile entfernt, doch noch immer lächeln einige den Passanten fies zu. Und neue kommen hinzu. Der genaue Zeitpunkt, an dem die Graffiti-Gesichter das erste Mal auftauchten, ist unklar. Sicher ist, dass seit dem Frühjahr 2012 immer wieder neue entdeckt werden. Bei der Göttinger Polizei sind gut ein Dutzend Anzeigen wegen Sachbeschädigung eingegangen, die allesamt den Harlekin oder, wie im April auf einem Gedenkstein auf dem Hagenberg, den Schriftzug „Joker“ gemein haben.

„Das Täterumfeld ist uns bislang nicht bekannt“, sagt Polizeisprecher Joachim Lüther. „Außerdem werden nur die Fälle registriert, die auch angezeigt werden.“ Diese werden allgemein als Sachbeschädigung in den Akten vermerkt, ein besonderes Augenmerk auf den Harlekin-Sprayer legt die Polizei nicht. Auch wenn die Graffiti aufgrund ihrer markanten Erscheinung und Vielzahl aus den anderen Anzeigen herausstechen mögen.

"Stadtbekannt werden"

Unter Graffitikünstlern sind die grinsenden Gesichter nicht gerne gesehen, sagt ein Kenner der Szene, der namentlich nicht genannt werden möchte. Dem Sprayer würde es nur darum gehen, „stadtbekannt zu werden.“ Bei der simplen Zeichnung sei auch davon auszugehen, dass es sich nicht um einen erfahrenen Sprüher mit künstlerischen Ambitionen handle.

Nicht nur Hauswände und Mauern dienten bislang dem unbekannten Sprayer als Leinwand, sondern auch der Lieferwagen der Göttinger Tafel. „Wir fanden das Motiv schon lustig. Ärgerlich war es trotzdem, da wir den Schaden hatten“, sagt Tafel-Geschäftsführerin Martina May. Sie erstattete Strafanzeige gegen Unbekannt. Über Spenden konnte das Motiv am Ende entfernt werden – doch etliche andere Gesichter sind weiterhin in der Stadt präsent.

Von Christopher Piltz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Göttingen muss weiterhin auch Wertgutscheine an Asylbewerber ausgeben. Die Absicht der Stadt, zum Jahresbeginn die Leistungen für Asylbewerber nur noch in Bargeld auszuzahlen, habe das Niedersächsische  Innenministerium mit Schreiben vom 28. Dezember an Oberbürgermeister Wolfgang Meyer förmlich gerügt, heißt es in einer Pressemitteilung der Verwaltung.

03.01.2013

In Göttingen werden wieder mehr Kinder geboren und Ehen geschlossen. Zugleich aber steige auch die Zahl der Sterbefälle. Das hat die Stadt Göttingen zur Bevölkerungsstatistik des vergangenen Jahres mitgeteilt. Im Jahr 2012 wurden im Stadtgebiet 2271 Kinder geboren, davon 1120 Mädchen. Im vorangegangenen Jahr hatte die Zahl der Geburten bei 2246 gelegen.

02.01.2013

Einen verfrühten Frühlingsboten versorgt derzeit Familie Schmidt aus Klein Lengden. Seit Silvester kümmern sie sich um einen Maikäfer, den der elfjährige Sohn Pascal am Morgen auf den Sofa entdeckt hat. Sie habe zwei Mal hinschauen müssen, um ihren Augen zu trauen, berichtet Mutter Daniela. „Er kann eigentlich nur aus unserem getopften Weihnachtsbaum kommen“, vermutet sie.

02.01.2013
Anzeige