Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hartes Dauerfeuer und die schwarze Mamba
Die Region Göttingen Hartes Dauerfeuer und die schwarze Mamba
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.12.2012
„100 Prozent Feuerwerk“: Nur an drei Tagen darf laut Gesetzgeber der Handel Raketen und Knaller verkaufen. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Göttingen

Allein 80 Verkaufsstellen für Raketen, Böller, Kracher, Batterien und Sonnenräder gibt es im Göttinger Stadtgebiet. Auch die Obi-Filiale im Kaufpark in Grone hat einen Extra-Stand aufgebaut. Schon morgens ist einiges los, die ersten Kunden decken sich mit Knallwerk ein. Der „X-Factor“ und „Blue Night Fire“ sind bei Marin Rieger im Einkaufswagen gelandet.

„Es muss schön aussehen und nicht nur knallen“, beschreibt er seine Anforderungen an ein Feuerwerk. Rund 30 Euro will er dafür ausgeben. Vergleichsweise wenig, angesichts von Böllerbatterien, die 40 Euro und mehr kosten. Auch für Klaus Dieter Plothe gehört ein Feuerwerk zum Jahreswechsel. „Wenn es passt und ich nicht arbeiten muss“, sagt der Krankenpfleger aus Bilshausen.

Wie schon in den Jahren zuvor, geht der Trend weiter zu den großen Batterien, die einmal gezündet, gleich dutzende oder hundert Schüsse abgeben. „Und Raketen gehen natürlich immer“, sagt Jörg Schäfer, stellvertretender Leiter des Obi-Marktes. Die klassischen China-Böller, Kanonenschläge oder Knallfrösche gibt es zwar noch, fristen aber im Vergleich ein eher unbeachtetes Dasein in den Regalen.

Dass die bei Obi nur zur Hälfte gefüllt sind, hat einen Grund: Mehr als 70 Kilo reine Explosionsstoffe dürften per Gesetz im Verkaufsraum nicht gleichzeitig gelagert werden, sagt Schäfer. Der städtische Ordnungsdienst habe Kontrollen angekündigt.

Der Verband der pyrotechnischen Industrie rechnet in diesem Jahr mit Umsätzen, die an die von 2011 heranreichen. Das waren rund 115 Millionen Euro bundesweit.

Knaller-Tipps

Für den Umgang mit Silvesterfeuerwerk hat das niedersächsische Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration Regeln für den Umgang mit Feuerwerk aufgestellt:

• Nur Feuerwerkskörper mit BAM-Zulassungszeichen verwenden.
• Vor dem Abbrennen Gebrauchsanweisung lesen und beachten.
• Für Kinder unzugänglich aufbewahren. Nur im Freien verwenden.
• Mit ausgestrecktem Arm anzünden. Sicherheitsabstand einhalten.
• Raketen mit dem Führungsstab in Flaschen stellen, gegen Umfallen sichern und so ausrichten, dass sie nicht auf Gebäude niedergehen können.
• Nicht von Balkonen und aus Wohnhausfenstern zünden oder hinunterwerfen. Nicht auf Menschen oder Tiere zielen.
• „Blindgänger“ sind brandgefährlich. Explodiert ein Feuerwerkskörper nicht, sollte er weder aufgehoben noch erneut angezündet werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Klassische Böller mit dem dicken Rumms sind out, vielmehr gefragt sind Verbundfeuerwerk, XXL-Batterien und Leuchtfontänen gefragt. Das zeigte sich auch beim Verkaufsstart für Silvesterfeuerwerk in Duderstadt. Feuerwerk-Fans warteten in Schlangen, bis die Ladentüren öffneten und Pyro Planet, Power Factory oder Black Beauty zu haben waren.

Kuno Mahnkopf 31.12.2012

Was Tier- und Umweltschützern nicht gelungen ist, hat der Gesetzgeber im Juli 2009 über Auflagen zum Brand- und Denkmalschutz durchgesetzt: ein zumindest partielles Feuerwerksverbot. Beim Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände müssen 200 Meter Sicherheitsabstand zu Reet- und Fachwerkhäusern, Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen eingehalten werden.

Kuno Mahnkopf 30.12.2012

Für viele gehören Raketen und Böller zum Jahreswechsel, heute beginnt in den Verkaufsstellen – rund 80 allein in der Stadt Göttingen – der Verkauf von Feuerwerk. Doch mit einer bereits 2009 bundesweit in Kraft getretenen Änderung des Sprengstoffrechts gilt weiterhin: „Das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern ist verboten.“

30.12.2012

Zum sechsten Mal ist die Broschüre „Kulturbonus Südniedersachsen“ erschienen. 90 Kultureinrichtungen bieten damit einen besonders vergünstigten Eintritt an. In dem Heft befindet sich von jedem Anbieter ein Gutschein, der in der Regel zu einem Rabatt in Höhe von 50 Prozent oder „2 für 1“ berechtigt.

29.12.2012

Hinter uns liegt die Woche der Jahresrückblicke. Wobei man gar nicht so weit zurückblicken musste, um mal wieder so richtig Spaß zu haben. Da gab es beispielsweise unsere Familienministerin Kristina Schröder und ihre wunderbar heile Welt. In der sie ihrem Nachwuchs natürlich völlig politisch korrekt Kinderbücher vorliest, wie sie in einem Zeitungsinterview verkündet hat.

31.12.2012
Göttingen Städtisches Museum Göttingen - Winterferienprogramm für Kinder

Porzellanmalerei, altes Handwerk und andere kreative Fertigkeiten stehen im ersten Quartal 2013 auf dem Programm des städtischen Museums für Kinder. Zu den Veranstaltungen des Winterferienprogramms, der „Kinder- und Familiensamstage“ wird eine Anmeldung empfohlen.

28.12.2012
Anzeige