Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -10 ° Schneeschauer

Navigation:
Hebammen diskutieren über Akademisierung der Ausbildung

Landestagung des Hebammenverbandes Hebammen diskutieren über Akademisierung der Ausbildung

Bei der 11. Landestagung des Hebammenverbandes Niedersachsen haben am Mittwoch, 14. Februar, etwa 260 Teilnehmerinnen über die Akademisierung der Hebammenausbildung diskutiert, wie der Hebammenverband mitteilt.

Voriger Artikel
Infoabend über „Ärzte ohne Grenzen“ in Weende
Nächster Artikel
22-Jähriger nach Flucht gefasst

A.Lohmeier, V.Bujny 1. Vors.HVN, Dipl.Psych.U.Hauffe, H.Schauland 2. Vors.HVN, Prof. Dr. C.Hellmers, B.Steinmetz-Roesener (1. Reihe, v.l.), Dr. C.Schwarz, M.Gangnus, H. Klotzin, A.Kersting, Prof.Dr. M.Groß, Y. Bovermann (2. Reihe v.l.)

Quelle: r

Göttingen. Nach dem die erste Vorsitzende des Hebammenverbandes Niedersachsen, Veronika Bujny, die Fachtagung eröffnet habe, gab Christine Müller, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Göttingen, einen kurzen Einblick in die frauenbewegte Geschichte des Hebammenstandes und der Stadt Göttingen. Es folgte ein Überblick über den derzeitigen Ausbildungstand und die bestehenden Defizite durch Yvonne Bovermann, Beirätin für den Ausbildungsbereich im Deutschen Hebammenverband.

Prof. Claudia Hellmers aus Osnabrück und Dr. Christiane Schwarz von der Universität Lübeck verdeutlichten die Bedeutung einer Akademisierung der Hebammenausbildung für den Hebammenstand: Hebammen lernten so wissenschaftlich zu arbeiten und argumentieren und könnten so besser mit ihrer Erfahrung und Expertise auf Augenhöhe mit anderen kooperierenden Professionen zusammenarbeiten.

Zwei Hebammen, Anke Kersting, Fortbildungsbeauftragte des Hebammenverbandes Niedersachsen, und Gitta Scholz (M.Sc.) berichteten außerdem von ihren Erfahrungen aus ihrem kürzlich begonnenen beziehungsweise abgeschlossenen Hebammenstudium. Ulrike Hauffe, Diplom-Psychologin und Landesbeauftragte für Frauen in Bremen, stellte in ihrem Vortrag die Perspektive auf die meistens von Frauen ausgeübten Fachberufe im deutschen Gesundheitswesen und die berufliche Emanzipation durch den Weg der Akademisierung der Ausbildung heraus.

In einem abschließenden Vortrag von Prof. Mechthild Groß von der MHH Hannover ging es dann nicht um die Akademisierung der Ausbildung: Groß berichtete von der Opti Birth Studie, die sich wissenschaftlich mit der Förderung der natürlichen Geburt nach einem Kaiserschnitt befasst.

Von Hannah Scheiwe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Göttingen
Anzeigenspezial
Die Bilder der Woche vom 17. bis 23. Februar 2018
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Wo kann man hin, was kann man machen? Hier werden Sie fündig: Das Tageblatt hat die wichtigsten Freizeittipps für Sie zusammengestellt