Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Herberhäuser kritisieren Kostenaufteilung für den Winterdienst
Die Region Göttingen Herberhäuser kritisieren Kostenaufteilung für den Winterdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 16.02.2013
Probeabstimmung im Bürgerhaus Herberhausen: Viele Bürger wollen gegen Winterdienstgebühren klagen. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Herberhausen

Bei einer Bürgerversammlung mit Ortsrat und Rechtsanwalt sowie rund 120 Besuchern im Bürgerhaus Herberhausen am Dienstagabend zeichnete sich ab, dass viele Bürger klagen werden.

Jedenfalls gingen bei einer „Probeabstimmung“ zur Klagebereitschaft am Ende der Versammlung jede Menge Hände in die Höhe. Ortsbürgermeisterin Ingrid Möhring (SPD) will auf jeden Fall klagen. „Da ist ein Fehler im System. Das kann es nicht sein.“ Ein Besucher beklagte, dass er einen Bescheid über 84 Meter Frontlänge bekommen habe, dabei sei sein Grundstück nur 36 Meter breit.

Der Unmut im Dorf richtet sich nicht grundsätzlich gegen Winterdienstgebühren, sondern gegen die großen Unterschiede nach der Einteilung in Straßenklassen je nach Reinigungsintensität: „Einige zahlen gar nichts, andere mehr als 500 Euro.“ Das führe zu Unfrieden unter Nachbarn, glaubt Möhring.

Kalkulationsgrundlage und Straßenklasseneinteilung seien unklar und nicht nachvollziehbar, sagte der Göttinger Fachanwalt Bernd Rohlfing. Auf eine Musterklage lasse sich die Stadt wahrscheinlich nicht ein.  Die Erfolgsaussichten einer Klage schätze er über den „dicken Daumen“ auf 75 Prozent.

Die Göttinger Entsorgungsbetriebe hatten im Herbst ihr neues Gebührenkonzept vorgestellt. Der Ortsrat lehnte es einstimmig ab. Im Stadtrat wurden die Gebührensätze schließlich am 14. Dezember mit rot-grüner Mehrheit beschlossen. Zuvor hatte das Verwaltungsgericht die Straßenreinigungssatzung der Stadt verworfen.

Bemängelt wurde unter anderem, dass es keine Trennung von Sommer- und Winterdienst gebe. Nach wie vor gehe die Stadt von einem Gemeindekostenanteil von 25 Prozent aus, so Rohlfing. Das Verwaltungsgericht habe dies schon bei seinem damaligen Urteil in Frage gestellt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wohnungsgenossenschaft hält an ihren Plänen fest, auf der Ecke Tecklenburgstraße / Am Kreuze einen Neubau mit acht Wohnungen zu errichten (Tageblatt berichtete). Genossenschaftsvorstand Carlo Scherrer kündigte in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses an, innerhalb der kommenden zwei Wochen den Bauantrag bei der Stadt zu stellen.

16.02.2013

In Adelebsen soll es am Sonnabend eine Demonstration gegen einen möglichen Hells-Angels-Treff im Ort geben. „Wir zeigen den Hells Angels die rote Karte“, heißt es auf einem knallroten Flugzettel, mit dem auf die Demonstration hingewiesen wird. Die soll am 16. Februar zur symbolträchtigen Zeit um „5 vor 12“ am Rathaus in der Burgstraße beginnen.

16.02.2013

Eigentlich war sie für die Gladebecker weit weg. Aber „jetzt sind wir betroffen“, machte Ortsbürgermeister Michel Selke (FDP) sehr deutlich: Laut Raumordnungsverfahren sollte die die 380-Kilovolt (kV)-Leitung östlich von Gladebeck verlegt werden. In ihren neuen Planungen will die Firma Tennet die Höchstspannungsleitung nun doch westlich des Dorfes am Gladeberg verlegen.

16.02.2013
Anzeige