Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hitzewelle: Wenn der Abfall zum Himmel stinkt
Die Region Göttingen Hitzewelle: Wenn der Abfall zum Himmel stinkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 05.08.2018
Müllwerker Marius Zawistowski arbeitet seit 14 Jahren bei den Göttinger Entsorgungsbetrieben (GEB). Er mag den Sommer. Quelle: Foto: Hinzmann
Anzeige
Göttingen / Northeim

Aktuell beginnt der Arbeitstag für die Müllwerker der Göttinger Entsorgungsbetrieben (GEB) um 5.35 Uhr. Ein Zugeständnis an den südniedersächsischen Sommer. Zumindest die erste Routen können die Kolonnen so bei erträglichen Bedingungen absolvieren. Spätestens nach der Frühstückspause ändert sich das.

„Heute morgen haben wir richtig Tempo gemacht, damit wir jetzt ein bisschen mehr Zeit haben“, sagt der Mann, der seit 14 Jahren bei der GEB arbeitet. Es ist mittlerweile 11 Uhr und die Sonne steht senkrecht über den Straßen. Für den Betrachter ist die Geschwindigkeit, mit der sich die vierköpfige Mannschaft durch die Straßen der Göttinger Südstadt bewegt, immer noch beeindruckend hoch. „Das ist doch ein Spaziergang“, sagt der drahtige Mann lachend.

Arbeit im Laufschritt

Tonnen werden im Laufschritt aus Grundstückseingängen geholt, in die Haken des Kippers am Heck des Müllfahrzeugs eingehängt, entleert und zurückgebracht. Heute sind die Restmüllbehälter dran. „Die sind bis zu hundert Kilogramm schwer“, schätzt der Kolonnenführer und bringt die nächsten zwei 240-Liter-Tonnen. Seine Kollegen Lukas Makowka und Dennis Madeheim sind währenddessen schon zum nächsten Grundstück weitergegangen. Die Bewegungen der Männer wirken wie eine Choreografie. „Das ist Routine. Wir kennen hier jede Tonne.“

Müllwerker bei der Arbeit

Als der Inhalt der nächsten Tonnen im Bauch des Fahrzeugs verschwindet, schlägt den Männern eine übelriechende Staubwolke entgegen. Sie reagieren kaum. „An den Gestank gewöhnt man sich“, sagen sie. Und der Hausmüll sei im Vergleich zur Grünen Tonne doch noch harmlos. Im Biomüll könne sich bei den Temperaturen hingegen schon mal einiges zusammenbrauen, so der erfahrene Müllwerker. „Das willst Du dann nicht unbedingt abbekommen.“ Dann erzählt er, was sie schon alles in den Göttinger Tonnen gefunden haben – von Altöl bis zu menschlichen Exkrementen. „Es gibt echte Dreckecken in der Stadt“, schließt er und steigt auf das Trittbrett. Es geht weiter.

Kinder winken an der Kreuzung

An der nächsten Kreuzung warten Kinder darauf, dass sich das große Fahrzeug in die enge Seitenstraße schiebt. Sie winken – die Männer winken zurück. „Bei den Kindern sind wir hoch angesehen. Später lässt das nach. Dann rümpfen die Leute die Nase, wenn wir kommen“, erzählen sie. Dass das längst nicht für alle Menschen gilt, zeigt eine Twitternachricht der vergangenen Woche. Unter dem Namen Schillerglocke schilderte eine Nutzerin, dass ihr Mann bei der Hitze täglich acht Stunden den Müll anderer Leute wegbringe und sich dann noch für den Gestank rechtfertigen müsse. Tausende Twitterer reagierten umgehend mit Zustimmung und Dankesbotschaften in Richtung der Müllwerker.

Es stinkt bis zum Himmel: Müllwerker während der Hitzewelle

Danke an alle, die bei der Hitze dafür sorgen, dass es im Alltag reibungslos läuft! Die ganze Reportage lest ihr auf www.gturl.de/müllwerker

Gepostet von Göttinger Tageblatt am Donnerstag, 2. August 2018

Der Arbeitstag von Zawistowskis Team neigt sich dem Ende. Die letzten Tonnen sind geleert, die orangefarbenen T-Shirts durchgeschwitzt. Die letzten Meter können sie im klimatisierten Führerhaus neben Fahrer Dieter Gremmes sitzen. „Eigentlich mag ich den Sommer“, sagt Zawistowski. Lieber jedenfalls als den Winter. Da könne der Job manchmal richtig hart sein.

Tipps, damit die Tonne nicht stinkt

Vorsortierung: Jeder Behälter, der organischen Müll enthält, lockt Fliegen an. Deshalb sollte der heimische Mülleimer einen gut verschließbaren Deckel haben.

Biotonne in den Schatten: Der Biomüll sollte an einem möglichst schattigen Platz stehen und der Deckel sollte stets gut verschlossen sein.

Tonne säubern: Die Tonne kann nach der Leerung mit dem Gartenschlauch ausgespritzt, der Rand mit Essigwasser gereinigt werden. Eine Schicht zerknülltes Zeitungspaper auf dem Boden saugt anschließend die Feuchtigkeit auf und erleichtert die Leerung.

Keine Plastiktüten im Biomüll: Herkömmliche Plastiktüten sind genauso ungeeignet wie Bio-Kunststoffbeutel. Beide erschweren die Kompostherstellung. Wer seine Biotonne sauber halten möchte, sollte Speisereste und andere biologische Abfälle in Zeitungspapier oder Papiertüten einpacken.

Von Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Lebensgefahr bei hohen Temperaturen - Polizei befreit Welpen aus Auto

Immer wieder kommt es vor, dass das Haustier bei hochsommerlichen Temperaturen während des Einkaufs im Auto gelassen werden. Tierschützer warnen: Die Temperaturen im Inneren des Fahrzeugs steigen rasant an. Schon Minuten reichen aus, um die Tiere in Gefahr zu bringen.

02.08.2018
Göttingen Gesundes und Nützliches zum Schulstart - Was kommt in die Tüte?

Nur noch wenige Tage bis zum Schulstart. Für die Erstklässler steht damit ein besonderer Tag vor der Tür, bei dem eine Sache ganz sicher nicht fehlen darf: Die Schultüte. Bei vielen wird sie schon fertig gebastelt und befüllt bereitstehen. Für alle anderen hier noch ein paar Tipps.

05.08.2018
Göttingen 5400 Euro Spenden für Göttinger Initiativen - Geld für Kindertraum, Elternhilfe und Kimbu

Bei einem Benefiz-Fußballturnier haben die Organisatoren 5400 Euro zusammengetragen. Sie hatten ein Blitzturnier mit der SSG Trögen-Üssinghausen, der Traditionsmannschaft von Hannover 96 und der Weißweiler-Elf von Borussia Mönchengladbach organisiert.

02.08.2018
Anzeige