Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hochwasser: Verwaltung Göttingen prüft Ursache
Die Region Göttingen Hochwasser: Verwaltung Göttingen prüft Ursache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:43 07.04.2015
„Das habe ich noch nie erlebt“: Heinrich Mannert auf einer der überschwemmten Wiesen. Quelle: Theodoro da Silva
Anzeige
Grone

Vielleicht gebe es Probleme mit dem Abfluss aus den sogenannten Jochmannschen Teichen, die in dem betroffenen Gebiet östlich der Otto-Brenner-Straße liegen. „Aber wir wissen es noch nicht“, betont Johannson.

Im Westen Grones waren nach heftigen Schnee- und Regenfällen am vergangenen Donnerstag große Flächen eines Gebiets rund um die Straße An den Hampenwiesen überspült worden. Betroffen war auch die benachbarte Kleingartenanlage.  Heinrich Mannert, dessen Firma neben den Teichen liegt, berichtet, das Wasser habe mehrere Tage lang auf seinem Grundstück gestanden.

Vergleichbares habe er noch nie erlebt. Umliegende Wiesen und Kleingärten seien immer noch überschwemmt. Ähnliches berichtet Klaus-Dieter Lorenz, der einen Garten in der Kleingartenkolonie besitzt. Er beobachte schon seit Längerem, dass das Wasser der Jochmannschen Teiche bisweilen nicht mehr vernünftig ablaufe.

„Ich wohne hier seit 50 Jahren. So etwas ist hier noch nie passiert“, sagt Lorenz. Er und Mannert haben nach eigenen Angaben im Winter Arbeiten rund um die Teiche beobachtet und sehen darin einen Zusammenhang mit den Überschwemmungen. Er habe sich deswegen auch schon an die Stadtverwaltung gewandt, sagt Lorenz.

Johannson bestätigt, dass es im Bereich der Jochmannschen Teiche „im Winter Gehölzrückschnitt gegeben hat“. Seitdem gebe es auf entfernter liegenden Flächen ein „Wasserproblem“, sei der Verwaltung vor 14 Tagen mitgeteilt worden. „Aus Sicht der Unteren Wasserbehörde kann es da allerdings keinen Zusammenhang geben. Deshalb gehen wir der Sache jetzt nach“, betont Johannson. Der Ortsrat Grone sei informiert.

Das bestätigt Ortsbürgermeisterin Birgit Sterr (SPD). Der Ortsrat habe sich auch bereits an die Veraltung gewandt. Diese habe unter anderem erklärt, Ende vergangenen Jahres den Zulauf der Teiche gereinigt zu haben. „Ob das der Grund für die Überschwemmungen ist, weiß ich aber nicht“, sagt Sterr. Die Verwaltung müsse nun Antworten liefern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem Song „Party auf dem Mond“ beginnen die drei jungen Män­ner der Schlagergruppe „Die Cappu­cci­nos“ ihr kurzes Konzert auf dem Göttinger Wochen­markt. Ei­nige ältere Damen bleiben ste­hen und lauschen den drei Sän­gern aus den Niederlanden und Deutsch­land. Ihre Lieder wie „Lila Feuer­werk“ und „Wer das Leben liebt“ passen zum Früh­lingswetter am Diens­tag.

07.04.2015
Göttingen „Chain“: Visitenkarte für größere Projekte - Dreharbeiten in Schleifmittelfabrik Hann. Münden

Jakob Gisik ist ein Visionär, und vermutlich träumt er auch insgeheim von Hollywood. Der gebürtige Reinhardshagener, der in Hann. Münden gelernt und in Kassel die Firma Jakale Film gegründet hat, ist Produzent und Regisseur des Kurzfilms „Chain – Schatten der Verzweiflung“, für den die wesentlichen Szenen in Hann. Münden entstanden sind.

07.04.2015

Immer wurde sie in Zusammenhang mit der geplanten Hähnchenmastanlage heraufbeschworen: die Wetterstation Göttingen in Hevensen. Sie gibt Auskunft zu Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Regen und auch zur Hauptwindrichtung im Dorf. Doch wer und was verbirgt sich dahinter? Tageblatt-Mitarbeiterin Ute Lawrenz hat den Wettermann besucht.

07.04.2015
Anzeige