Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Hütte für Fledermaus
Die Region Göttingen Hütte für Fledermaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 27.11.2009
Wochenstube unterm Dach: das Göttinger Mausohr. Quelle: Stadt Gö
Anzeige

Sie ist per Gesetz so streng geschützt, dass ihr Lebensraum in keinster Weise beeinträchtigt werden darf: die Fledermausart mit dem Namen Großes Mausohr (myotis myotis). Etwa 100 Weibchen hat ein Fledermausexperte auf dem Dachboden der Treppchenhäuser ausgemacht, eine vergleichsweise kleine Gruppe. Es ist ihre Wochenstube, die sie nur im Sommer nutzen. Hier ziehen sie ihre Jungen auf, „der ganze Dachboden ist ihr Flugschulgelände“, erklärt Mathias Weitemeier von der Unteren Naturschutzbehörde. Ihr Jagdrevier sind meistens Buchenwälder im Umkreis von 15 Kilometern. Im Winter ziehen sie sich in Höhlen und Stollen zurück.

Weil die Stadt das Gebäude gerne abreißen möchte hat ein Fledermausexperte ihren Lebensraum und ihr Verhalten genau beobachtet – mit kleinen Ringen für fast alle Tiere und kleinen angeklebten Funksendern bei ausgewählten Exemplaren. Er sollte die vermutete Hauptkolonie suchen und prüfen, ob das Mausohr vom Maschmühlenweg dort ohne Treppchenhäuser bleiben könne. Seine Ergebnisse überraschten, die Göttinger Kolonie ist anders als ihre Artgenossen. Eigentlich sei das Große Mausohr konservativ, die Weibchen kämen immer wieder in ihre angestammte Wochenstube oder Wintergruppe, so Weitemeier. In Göttingen aber seien ständig fremde Fledermäuse ohne Ring aufgetaucht, beringte Tiere dafür in anderen Kolonien.

Weil die Gruppe klein und offenbar nicht konstant sei, habe die zuständige Landesbehörde inzwischen doch eine Abrissgenehmigung erteilt, erklärt Stadtbaurat Thomas Dienberg – unter bestimmten Bedingungen. Die sind so ungewöhnlich wie die Kolonie – und vermutlich einmalig: Am Sportplatz hinter dem Gebäude will die Stadt mit ihrer Sport- und Freizeit GmbH einen Geräteschuppen bauen. Das Dach soll aus Balken und Brettern vom Dachboden der Treppchenhäuser gezimmert werden, damit ihr eigener Duft die Fledermäuse anlockt. Den selben Zweck sollen ihre eigenen Töne vom Band erfüllen.

Von Ulrich Schubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
27.11.2009

Kopfschütteln in der Redaktion. Was ist bloß los in Hardegsen? Erst gibt es dort Krach zwischen Pfarrer und Kantor, bis der Geistliche das Handtuch wirft und die Gemeinde verlässt. Über die Gründe streiten sich Anhänger beider Parteien auf unserer Internetseite nun seit Tagen heftig – und nicht immer unvoreingenommen, um es mal vornehm zu formulieren.

27.11.2009

Tierisch ging es bei der Vorlesung der Kinderuni zu. Das Thema: „Bei den Affen zu Hause – Geschichten aus dem Dschungel“. Professor Julia Ostner und Doktor Oliver Schülke vom Courant Forschungszentrum „Evolution des Sozialverhaltens“ verdeutlichten den Jungstudenten, wie ähnlich Mensch und Affe sich in manchen Dingen sind. „Schimpansen, Orang-Utans und Gorillas sind unsere nächsten Verwandten“, sagt Ostner.

01.12.2009
Anzeige