Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Illegale Sperrmüllablagerungen sorgen im Kreis Göttingen für Ärger
Die Region Göttingen Illegale Sperrmüllablagerungen sorgen im Kreis Göttingen für Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 23.05.2015
Illegal weggeworfener Sperrmüll am Steinflurbach in Rosdorf an der Bahn. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Rosdorf/Göttingen

Erst vor einigen Tagen haben Bewohner des Spickenwegs in Rosdorf einen wilden Ablageplatz entdeckt. Zwischen dem Weg entlang der Bahnstrecke fließt der Steinflurbach. Allerdings nicht ungestört: An der Stelle, an der der Bach unter der Bahntrasse hindurchgeführt wird, liegen die Reste eines Motorrads, dazu Autoreifen, Plastikeimer und andere Gegenstände. Im Gebüsch finden sich andere ausgediente Dinge wie beispielsweise eine Matratze. Problematisch: Das Motorrad liegt direkt vor dem Durchfluss unter der Bahn.

 
„Grundsätzlich“, sagt Landkreis-Sprecher Ulrich Lottmann, „ist innerhalb von Ortslagen oder bei befriedeten Grundstücken der Eigentümer für die Beseitigung von Müll zuständig.“ Dies gelte auch für Anlagen wie Parkplätze oder Straßen. Der Landkreis ist hingegen für Müll zuständig, der in der freien Natur abgelagert wird. Für alle Betroffenen gilt: „Eine Verpflichtung zur Beseitigung besteht stets dann, wenn der Müll aufgrund von Art oder Menge eine Gefahr darstellt“, erläutert Lottmann die Rechtslage.

 
Kann der Verursacher einer widerrechtlichen Müllablagerung ermittelt werden, werde je nach Umfang eine Geldbuße festgesetzt. Lottmann: „Grundlage für die Bemessung ist Paragraf 61 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes.“ Die Höhe werde nach dem für Niedersachsen geltenden Bußgeldkatalog „entsprechend den Richtlinien für die Verfolgung und Ahndung von Zuwiderhandlungen gegen Bestimmungen des Umweltschutzes – Sachbereich Abfallentsorgung – festgelegt“.

 
Für kleinere Einzelstücke wie beispielsweise ein Radio, einen Fernseher oder einen Stuhl sieht der Bußgeldkatalog für Niedersachsen 50 bis 150 Euro vor. Für mehrere kleine Einzelstücke oder ein großes Einzelstück wie beispielsweise Waschmaschine, Badewanne oder Kommode werden 100 bis 500 Euro fällig. Für bis zu einen Kubikmeter oder bis 100 Kilogramm Sperrmüll sieht der Bußgeldkatalog Strafen von 100 bis 450 Euro vor, darüber Bußgelder in Höhe von 450 bis 1550 Euro. Noch teurer kann es bei illegal weggeworfenen Gegenständen werden, die Schadstoffe enthalten. Hier fangen die Bußgelder bei 150 Euro an, der Bußgeldkatalog endet hier bei satten 2500 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wirbel um Untreue, Diebstahl, falsche Verdächtigungen und Verleumdungen innerhalb der Gemeindeverwaltung Rosdorf ist jetzt endgültig auch juristisch beendet. Die Staatsanwaltschaft hat das Strafverfahren gegen einen 48 Jahre alten früheren Mitarbeiter der Bauabteilung endgültig eingestellt, nachdem dieser eine Einstellung wegen geringer Schuld akzeptiert hat und inzwischen 600 Euro Geldauflage überwiesen hat.

23.05.2015

Nach der Offenlegung des Teilregionalplans Energie für Nordhessen durch das Regierungspräsidium Kassel hat jetzt der Verein Touristik Naturpark Münden seine Stellungnahme abgegeben. Die vorgesehene Vorrangfläche im Reinhardswald, in unmittelbarer Nähe der historischen Fachwerkstadt, „gefährdet den Tourismus in Hann. Münden“, schreibt Antje Jahn, Geschäftsführerin des Touristikvereins.

20.05.2015

Es ist das größte Bauprojekt Südniedersachsens für die nächsten Jahre: Die Neubauten für die Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Lange wurde geplant, im nächsten Jahr soll nun das neue Bettenhaus als ein erster Schritt entstehen. Weitere Bauprojekte der UMG laufen zur Zeit wie geplant.

23.05.2015
Anzeige