Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Immobilienpreise in und um Göttingen steigen weiter
Die Region Göttingen Immobilienpreise in und um Göttingen steigen weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 15.04.2018
Platz für neue Einfamilienhäuser wie auf den Zietenterrassen ist im Stadtgebiet rar. Quelle: Hinzmann
Göttingen

Noch immer werden Immobilien in Göttingen teurer: Das geht aus dem aktuellen Grundstücksmarktbericht des Gutachterausschusses für Grundstückswerte hervor. Und: “Wir wissen nicht, wann damit Schluss ist”, sagt der Leiter der Geschäftsstelle, Gerd Trautmann. „Göttingen ist damit wieder Top in Niedersachsen”, erklärt der Vorsitzende des Ausschusses, Ingo Gerloff.

Zehn Prozent Steigerung in einem Jahr

Das Göttingen teuer ist, ist seit Jahren bekannt. Die Fachleute haben errechnet, das die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser im Stadtbereich um 60 Prozent gestiegen sind. „Allein im vergangenen Jahr haben die Preise noch einmal um zehn Prozent angezogen”, so Gerloff. Die Preisentwicklung für Immobilien sei aber stark lageabhängig. In der Stadt und ihren Speckgürtel-Lagen wie Rosdorf, Eddigehausen und Bovenden steigen die Preise demnach am stärksten. Im ländlichen Bereich, wie im Altkreis Osterode steigen sie ebenfalls – mit vier Prozent aber weniger stark. Der Ausschuss wertet Kaufverträge aus vier Landkreisen (Northeim, Holzminden, Goslar, Göttingen) und der Stadt Göttingen aus. Betrachtet man allein den Landkreis Göttingen, ergibt sich die größtmögliche Spanne an Preisen.

Göttingen sechs Mal teuer als Wieda

Ein freistehendes Haus aus den 70er-Jahren wechselt im Durschnitt für 75 000 Euro im kleinen Ort Wieda den Besitzer. Das mehr als sechsfache kostet ein vergleichbares Haus in Göttingen. Was den Experten im aktuellen Bericht besonders aufgefallen ist. Mittlerweile ziehen auch die Preise in den Mittelzentren wie Osterode, Duderstadt und Hann.Münden wieder an. Insgesamt, so Gerloff, liegt der Geld-Umsatz bei Immobilienkäufen „auf Rekordniveau”. 636 Millionen Euro wurden 2017 umgesetzt, drei Prozent mehr als im Jahr davor. Mehr als die Hälfte der Transaktion in der Stadt sind Wohnungsverkäufe, im Landkreis sind es nur elf Prozent, dort wechseln mehr Häuser ihren Besitzer.

Auch in Northeim ziehen die Preise an

In der Stadt wurden 1087 Verträge, im Landkreis 1737 ausgewertet. Mittlerweile ziehen die höheren Preise weitere Kreise um die Stadt Göttingen. „Auch in Angerstein, Nörten-Hardenberg und Northeim steigen die Preise für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser an. In Northeim seien die Preise im vergangenen Jahr ebenfalls um zehn Prozent gesteigen, so Trautmann. „Seit 2010 haben wir dort einen Anstieg von 15 Prozent verzeichnet”, sagt er. Mit 60 Prozent liege Göttingen auch hier wieder an der Spitze. Der Preisanstieg, so Gerloff, „ist mittlerweile überall zu spüren”. Die Experten sprechen von einer Schere, die immer weiter auseinander geht – zwischen den begehrten Lagen und weniger begehrten. Bauland gebe es in guten Lagen kaum noch. Auch die Ackerlandpreise stiegen seit 2010 um 62 Prozent (Kreis Göttingen). Wann die Preissteigerung in den Top-Lagen abnehme, sei noch unklar. „Auch im ersten Quartal 2018 hat der Trend angehalten“, sagt Trautmann.

Der Grundstücksmarktbericht 2018 ist für eine Gebühr von 90 Euro bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses in Göttingen, Behördenhaus/Katasteramt, Danziger Straße 40, Telefon: 0551/ 5074-301 erhältlich.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Prozess um Messerattacke am „Kauf Park“ - „Was willst du eigentlich, du Scheißdeutscher?“

Im Prozess um eine Messerattacke auf eine 22-jährige Frau am Einkaufszentrum „Kauf Park“ in Göttingen haben am Donnerstag mehrere Angehörige der jungen Frau vor dem Landgericht Göttingen als Zeugen ausgesagt.

12.04.2018
Göttingen Göttinger Ausflugsziel - Kehrbus fährt nicht zum Turnier

An den Wocheneden fährt in der Sommersaison wieder ein Bus zum Göttinger Kehr. Wenn dort ein Reitturnier stattfindet, macht die Linie 73 Pause. Rollstuhlfahrer kritisieren zudem die mangelnde Barrierefreiheit am Kehr.

15.04.2018

„Lebt Vielfalt, wo ihr arbeitet“ ist das Motto der Diversity-Challenge. Zu einem Workshop zum Thema kamen am Donnerstag 18 junge Beschäftigte aus Unternehmen der Region zusammen. Auf der „Wäscheleine der geilen Ideen“ präsentierten die Teilnehmer erste Anregungen für Projekte.

12.04.2018