Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen In engen Straßen gibt es „fast immer Ärger“
Die Region Göttingen In engen Straßen gibt es „fast immer Ärger“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 11.01.2010
Tee vor Schichtbeginn: der Räumdienst mit Oberbürgermeister Meyer (hinten links). Quelle: Heller
Anzeige

„Da fährt der ein oder andere schon mal für uns an die Seite“, berichtet Dirk Mielenhausen, „das ist in milderen Wintern selten“.
Gestern zog die Straßenreinigung innerhalb der Stadtreinigung Bilanz. Und die Fahrer bekamen viel Lob von Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD): „Wenn wir im warmen Wohnzimmer sitzen, müssen Sie arbeiten, und das haben Sie bisher super gemacht“.

Die Angesprochenen sind 19 Männer, die von 4 bis 22 Uhr auf sieben großen und zwei kleinen Fahrzeugen Göttingens Straßen und Wege von Schnee und Eis befreien, erklärt ihr Einsatzleiter Wolfgang Lindner. Einsätze, bei denen die Räumtrupps bisher 2500 Kubikmeter Salz-Sole-Gemisch und 60 Kubikmeter Split gestreut hätten. Der Durchschnitt liege bei 1000 Kubikmeter.

Bei diesen Schneemassen sei in engen Straßen „fast immer Ärger“ programmiert. Bleibt was auf der Straße, würden Autofahrer schimpfen. Rutscht Schnee auf den Fußweg, würden Anlieger jammern. Aber auch die Fahrer der Räumfahrzeuge ärgern sich gelegentlich – besonders über Autofahrer: „Manche halten voll drauf und quetschen sich irgendwie an uns vorbei“, hat Günter Bothen beobachtet. Sein Appell an Autofahrer: Auch wenn sie in einer engen Straße Vorfahrt haben, sollten sie zu Gunsten der großen entgegenkommenden Räummaschine in eine freie Lücke zwischen geparkten Autos ausweichen. Und sein Kollege Achim Wazock wünscht sich „mehr Gelassenheit, wenn wir auf einer Kreuzung wenden müssen“.

us/cw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
11.01.2010
Göttingen Bestatter fordern Rotationsverfahren - Streit um Leichentransport im Polizeiauftrag

Göttinger Bestatter sind sauer auf die Polizei: Zum einen, weil sie bevorzugt ein bestimmtes Unternehmen ruft, wenn eine Leiche von einem Tatort oder Unfallort abgefahren werden muss. Zum anderen, weil sie eine Ausschreibung für solche Aufträge schon vor einem Jahr gestartet, dann schnell zurückgezogen und bisher nicht wie angekündigt neu aufgelegt hat. Dabei geht es um viel Geld. Denn der ersten Tour im hoheitlichen Auftrag folgen oft private Aufträge von Angehörigen für die spätere Beerdigung.

11.01.2010
Göttingen Praxisnahe Berufsschule - Stricken, Kochen und Sägen

Sie hielten sich für unmusikalisch, aber haben das Spiel auf der Ukulele in wenigen Wochen gelernt. Sie glaubten zwei linke Hände zu haben, haben aber selbst eine Garderobe aus Holz getischlert. Oder sie haben ihre Angst überwunden und balancieren inzwischen leichtfüßig auf einem Seil. Drei Monate hatten sie dafür Zeit, alles mussten sie sich selbstständig erarbeiten und dann dokumentieren.

11.01.2010
Anzeige