Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Initiative "Wohnraumgeist" wirft Uni Versäumnisse vor
Die Region Göttingen Initiative "Wohnraumgeist" wirft Uni Versäumnisse vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 27.01.2013
Geiststraße 10: geschlossenes Wohnheim mit ehemals 65 Plätzen. Quelle: CH
Anzeige
Göttingen

Forderungen lauten: "Innenstadtnaher, attraktiver Wohnraum statt Jugendherbergsatmosphäre am Stadtrand." "Zeitnahe Lösungen, die den Studierenden jetzt helfen, statt langatmige Projekte in ferner Zukunft.", "Leerstand zu Wohnraum statt Schließung von Wohnheimen, egal welcher Größe." 

Die Initiative wirft der Uni Versäumnisse vor. So sei der Universitätsverwaltung die Problematik der Wohnungsnot seit Jahren bekannt. Auch habe sie den "massiven Abbau von Wohnheimplätzen seitens des Studentenwerks" innerhalb der vergangenen nicht verhindert, so der Vorwurf. Gegenmaßnahmen seien weder eingeleitet noch umgesetzt. Als einziges Projekt verweise die Uni auf auf ein - durch das Studentenwerk - geplantes Studierendenwohnheim auf dem Nordcampus, dessen Baubeginn erst 2015 angedacht ist - falls der entsprechenden Bebauungsplan genehmigt werde.  

"Die Universität zeigt deutlich, dass es nicht ihre Priorität ist, Wohnraum in der Innenstadt für Studierende zu erhalten, geschweige denn zu erschaffen", heißt es in einer Mitteilung der Initiative. Im konkreten Beispiel der Geiststraße 10, die seit 2010 leer steht und zuvor 65 Wohnheimsplätze bot, habe es die Universitätsleitung "klar versäumt", Prioritäten adäquat zu setzen und den Erhalt und die Schaffung von Wohnraum vorzuziehen. Stattdessen sollen in der Geiststraße 10 noch in diesem Jahr Arbeitsplätze für Forschungsprojekte der Akademie der Wissenschaften einstehen. Umbauarbeiten dazu sollen im Frühjahr beginnen. 

Unterdessen warnt die Grünen-Politikerin Lara Piepkorn, Mitglied im Sozialausschuss des Rates der Stadt, die Diskussion auf die Wohnsituation von Studierenden zu verengen, "nur weil diese offensichtlich wissen, wie man mit kreativen Aktionen den öffentlichen Druck erhöht". 

„Auch das Angebot an sozialverträglichem Wohnraum für nicht-Studierende wird zunehmend knapp.Was wir brauchen ist eine gründliche Untersuchung der Entwicklung von Angebot und Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt und darauf aufbauend eine öffentliche Diskussion über Möglichkeiten, die Wohnraumentwicklung sozialverträglich zu steuern. In einem ersten Schritt haben sich Universitätsleitung und Studierende auf gemeinsame Gespräche geeinigt in die auch die Stadt einbezogen werden soll, was wir sehr begrüßen", sagt Piepkorn.

Ratsfraktion und Kreisverband der Grünen halten die studentische Forderung nach mehr bezahlbarem Wohnraum für Studierende im Grundsatz für berechtigt.

Zur Galerie
Die Polizei hat am Donnerstag eine Besetzung des ehemaligen Studentenwohnheims in der Geiststraße 10 beendet. Auch die Uni-Präsidentin war vor Ort.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

In einem Gespräch haben sich Uni-Präsidentin Ulrike Beisiegel sowie Vertreter der Studenten, des Allgemeinen Studierendenausschusses (Asta) und des Studentenwerkes am Dienstag verständigt, die Wohnraumsituation für Studenten zu untersuchen. Dafür solle der Bedarf an Wohnraum ermittelt und nach geeigneten Gebäuden gesucht werden.

23.01.2013

Die Polizei hat am Donnerstag eine Besetzung des ehemaligen Studentenwohnheims in der Geiststraße 10 beendet und das Haus geräumt. Die letzten verbliebenen elf Besetzer wurden am Mittag von Einsatzkräften, unter anderem Beamte der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE), die das Geschehen filmte, nach draußen getragen.

24.03.2014

Wie entwickelt sich die Situation auf dem studentischen Wohnungsmarkt in Göttingen? Wie schwierig dies einzuschätzen ist, machte Studentenwerks-Geschäftsführer Jörg Magull im Sozialausschuss der Stadt Göttingen deutlich. Schließlich hingen Zahlen wie die der Studienanfänger und der der studienberechtigten Schulabgänger auch von politischen Vorgaben ab, Prognosen änderten sich mehrfach.

19.01.2013

Der Zustand des beim Spielen an einer Grundschule in Heilbad Heiligenstadt (Landkreis Eichsfeld) schwer verletzten Jungen hat sich gebessert. Der Neunjährige, der sich am Mittwoch vermutlich an einem Klettergerüst auf dem Schulgelände stranguliert hatte, sei außer Lebensgefahr, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag auf Anfrage.

24.01.2013

Bei einem Feuer im Maßregelvollzugszentrum (MRVZ) Moringen sind am Mittwochabend zwei Pfleger und ein Patient verletzt worden. Nach bisherigen Ermittlungen hatte ein Patient in seinem Zimmer am Boden liegende Kleidungsstücke in Brand gesetzt.

24.01.2013

Erwartungsgemäß chancenlos war der Göttinger Visagist Sascha Arnold, als er am Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht darauf klagte, künftig auch ohne Eintragung in die Handwerksrolle Haare schneiden, legen, und färben sowie Dauerwellen und Strähnchen anfertigen zu dürfen. Das Gericht wies seine Klage nach kurzer, aber teils emotionsgeladener Erörterung ab.

24.01.2013
Anzeige