Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Macbeth mal anders
Die Region Göttingen Macbeth mal anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 19.04.2018
Die Gruppe Schmetterlingseffekt des Vereins Selbsthilfe Körperbehinderter aus Göttingen spielt das Stück „Die Schmatzinsel“.  Quelle: r
Göttingen

Bereits zum achten Mal zeigen Menschen mit und ohne Behinderung beim „Inklusiven Theaterfestival“ in Göttingen, wie Inklusion funktionieren kann. Dabei präsentieren drei Gruppen am Sonntag, 29. April, ihre humorvollen Theaterstücke.

Es ist das größte „Inklusive Theaterfestival“ Südniedersachsens, teilt der Psychologe und freie Theaterpädagoge Tobias Wojcik, der das Fest einmal im Jahr initiiert. Dabei stehen Menschen im Alter von 15 bis 80 Jahren, mit und ohne Behinderung gemeinsam auf der Bühne. Die Stücke, die sie spielen, gehen aus theaterpädagogischen Projekten hervor und werden von den Spielern selbst konzipiert. Ihre unterschiedlichen Einschränkungen reichen dabei von der Glasknochenkrankheit bis zu seelischer Behinderung.

Melancholisch bis rotzfrech

Der Ton der drei kurzen Theaterstücke reiche nach Angaben der Organisatoren von rotzfrech über melancholisch bis satirisch, auch der Stil variiert von Monolog bis zu Musical. Die Theatergruppe „Schmetterlingseffekt“ des Vereins Selbsthilfe Körperbehinderter aus Göttingen spielt das Stück „Die Schmatzinsel“. Es handelt unter anderem von einer kiffenden Kapitänin mit einer Schatzkarte, einen drogenverkaufenden Geist und zwei streitlustige Meerjungfrauen. Außerdem behandelt die Theatergruppe „Boing!“ der Harz-Weser-Werkstätten Holzminden in ihrem polit-satirischen Stück „Alice im Weideland“ das politische Geschehen. Bei beiden Theaterstücken führte Wojcik Regie. Und auch das „Knalltheater“ Leipzig ist mit dem Monolog „Ich war Macbeth“, vertreten. Regie führte Larsen Sechert. Die Aufführungen dauern jeweils etwa 20 bis 30 Minuten.

Das „Inklusive Theaterfestival“ wird von dem Verein Selbsthilfe Körperbehinderter, dem Göttinger Verlag der Kunst, der Göttinger milde Stiftung und von dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Göttingen unterstützt. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr im Gemeindesaal der Reformierten Gemeinde in Göttingen, Untere Karspüle 11. Der Eintritt beträgt fünf Euro, bei Ermäßigung drei Euro.

Von Isa Kroeschell

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits zum sechsten Mal haben Studierende der PFH Private Hochschule Göttingen ein gemeinsames Projekt mit Beschäftigten der Göttinger Werkstätten initiiert. In diesem Jahr ging es auf eine inklusive Schatzsuche rund um den Wendebachstausee.

22.04.2018
Göttingen Körpersprache und Zauberei - Havener sorgt für staunendes Publikum

Der Körpersprache-Entertainer Thorsten Havener hat in der Göttinger Stadthalle sein Publikum in Erstaunen versetzt – mit einem Bühnenprogramm, das mit teils völlig Unerklärlichem aufwartete.

22.04.2018

Einen Vortrag zum Thema „Neue Wege im Dialog? Erklärung orthodoxer Rabbiner zum Verhältnis von Christentum und Judentum“ hält am Dienstag, 24. April, ab 19.30 Uhr der Rabbiner Jehoschua Ahrens im Pfarrsaal von Sankt Michael, Kurze Straße 13.

19.04.2018