Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Japaner suchen in Rosdorf Konzepte für Energiewende
Die Region Göttingen Japaner suchen in Rosdorf Konzepte für Energiewende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 06.05.2013
Maisberg für den Biogastank: Jan Hampe (li.) erklärt Parteichef Watanabe die Rosdorfer Anlage. Quelle: CH
Anzeige
Rosdorf

In Rosdorf erläuterte Maschinenring-Geschäftsführer Jan Hampe das Konzept von Strom- und Wärmeproduktion mit Mais, Gülle und Mist aus einem Zehn-Kilometer-Umkreis. Maisanbau lohne sich, so Hampe, „Landwirtschaft macht Spaß in Europa.“ Preise, Kosten und Logistik der Acht-Millionen-Euro-Investition der Landwirtschaft in Rosdorf interessierten die japanischen Politiker. 85 Prozent Wirkungsgrad schaffe kein Gas-, Kohle- oder Atomkraftwerk, versicherte Hampe.

53 Atomkraftwerke

Derzeit sind in Japan nur zwei von 53 Atomkraftwerken am Netz. Die regierende konservative Liberaldemokratische Partei will die Anlagen ab Juli aber wieder anschalten „Wir sind dagegen“, erklärte der „Partei aller“-Abgeordnete Kouta Matsuda. „Wir wollen einen Wandel.“ Die neun Monopole der Energiekonzerne müssten dereguliert werden. In Japan gebe es mehr Sonne als in Deutschland und Möglichkeiten für Geothermie. Nach Ansicht des wissenschaftlichen Beraters Hisashi Kajiyama, der in Deutschland studierte und schon früher das Bioenergiedorf Jühnde besuchte, gibt es in Japan auch genügend Biomasse. Bislang gebe es nur zehn Biogasanlagen, die nicht richtig funktionierten. „Uns fehlt das Know-how.“

Bürgerbeteiligung

Interessiert waren die japanischen Politiker auch daran, wie in Südniedersachsen Bürgerbeteiligung organisiert wird. „Den Prozess in Jühnde finde ich gut, wir waren beeindruckt“, sagte der Volkswirtschaftler Kajiyama. Er werde Botschafter in Japan sein, erklärte Parteichef Watanabe nach einem abschließenden Gespräch mit Vertretern aus der Region, darunter Landrat Bernhard Reuter (SPD). Seine Delegation werde nicht die letzte aus Japan hier in der Region sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie waren nur acht Mitglieder, aber sie gehörten zu den ersten im Landkreis Göttingen: Vor gut 50 Jahren – am 19. Februar 1963 – gründete die Freiwillige Feuerwehr Falkenhagen-Potzwenden eine Jugendfeuerwehr. Ihren Geburtstag feiert sie an diesem Wochenende mit vielen Ehemaligen und Freunden aus den Nachbardörfern in Radolfshausen, Gieboldehausen und Duderstadt.

03.05.2013

Das wird für manche teuer: Die Stadt Göttingen will die Parkgebühren ab 2014 deutlich erhöhen. Für eine Stunde Stillstand am Straßenrand sollen Autofahrer dann in Parkzone I (Innenstadt und Randbereiche)  1,50 Euro zahlen – 30 Cent mehr als bisher. In Parkzone II will die Stadt die Gebühr von 60 auf 70 Cent je Stunde anheben.

06.05.2013

Mit „aller Schärfe“ hat sich der Vorstand des SPD-Stadtverbandes gegen die Überlegungen des Fraktionschefs der Grünen im Rat der Stadt, Rolf Becker, ausgesprochen, das Gelände des Kleingartenvereins „An der Walkemühle“ in der Lotzestraße als Bauland auszuweisen.

03.05.2013
Anzeige