Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Abschlusskonzert der Japanreise in St. Johannis
Die Region Göttingen Abschlusskonzert der Japanreise in St. Johannis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 31.03.2018
Sänger des Göttinger Knabenchor vor der 13 Kilometer langen Seto-Ohasi-Brücke. Quelle: r
Göttingen

Konzerte in Tokushima, Hiroshima und Kyoto hat der Chor inzwischen absolviert. In einem Blog auf der Homepage des Knabenchors oder auf Twitter und Facebook kann man sich davon überzeugen, wie vielfältig die Eindrücke der Reise sind. Die Kirschblüte und das ungewohnte Essen – Marmelade zum Frühstück beispielsweise fehlt den Jungen – ist dort ein Thema. Wie sie sich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in Japan zurecht finden, wird genauso erwähnt, wie die gelungenen Konzerte und die Überraschung, dass man in Japan sein Handy in Nebenräumen liegen lassen kann, ohne das etwas wegkommt. Sehr angetan sind die Göttinger Chorsänger von der Gastfreundschaft, Tempelbesichtigungen und Tanzvorführungen.

Auf dem Programm für die Konzerte stehen sowohl geistliche als auch weltliche Musik der großen deutschen Chortradition. Über allem steht mit dem Motto der Konzerte die Bitte um Frieden „Dona nobis pacem – grant us peace“. Es sei eine wichtige Erfahrung, Lieder des Friedens an „Orten der Weltgeschichte“ aufzuführen, so Chorleiter Michael Krause.

Neben Konzerten nehmen die jungen Sänger auch an Gottesdiensten und Workshops in Japan teil. Erklärtes Ziel der Reise sei es, nicht von einem Aufführungsort zum nächsten zu hetzen, sondern den Sängern ein umfassendes kulturelles Erlebnis zu ermöglichen, hatte Krause vor dem Abflug erklärt.

In Hiroshima beeindruckte die Jungen zum einen die bilderbuchmäßige, aber etwas einschüchternde Zeremonie mit der der Bürgermeister der Stadt den Chor begrüßte. Aber vor allem auch der Peace-Park und das Explosionszentrum der Atombombe. „Wir sehen das Skelett des „Atombomben-Doms“, und im Museum wird anschaulich gemacht, wie die Stadt vorher aussah, und welche Folgen der Abwurf der Atombombe für die Stadt und die Menschen hatte. Betreten sehen wir die Überbleibsel dieser alles vernichtenden Sekunden. An der Friedensglocke singen wir „Dona nobis pacem“ und schlagen den Gong für den Frieden, immer, nachdem wir den Namen eines unserer Spender im Rahmen des Crowdfunding-Projektes vorgelesen haben“, heißt es im Blog.

Göttinger Knabenchor vor dem Friedensdenkmal in Hiroshima Quelle: r

Die Reise endet am Ostermontag mit einem Konzert in der katholischen Kathedrale St Mary der Erzdiözese Tokyo. Am Sonnabend, 7. April, um 18 Uhr gibt der Göttinger Knabenchor dann sein Reiseabschlusskonzert bei einer Sondermotette in der St. Johanniskirche. Er singt geistliche und weltliche Werke aus dem Reiseprogramm, unter anderem von Bach, Händel, Mendelssohn-Bartholdy, Bikkembergs sowie dem Chorgründer Franz Herzog und japanische Lieder. Ein besonderes Highlight ist das Arrangement des „Göttingen-Chansons“ der französischen Sängerin Barbara, das Chorleiter Michael Krause für den Göttinger Knabenchor arrangiert hat.

goettinger-knabenchor.de

Von Christiane Böhm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Bus ins Göttinger Ausflugsgebiet Kehr - Kehrbus fährt wieder

Die Linie 73 geht am Karfreitag wieder an den Start. Nach dem Erfolg im vergangenen Jahr wird das Angebot fortgesetzt.

28.03.2018

Der Landkreis Göttingen hat die Rotlicht-Überwachungsanlage in Herzberg an der Kreuzung Osteroder Straße/Von-Einem-Straße außer Betrieb genommen. Grund ist eine modifizierte Aufbauvorschrift für diesen Typ.

31.03.2018
Göttingen Forstliche Versuchsanstalt Göttingen - Richtspruch zum „ökologischen Vorzeigebau“

Die Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt (NW-FVA) in Göttingen hat am Mittwoch Richtfest für ihren Neubau gefeiert. Der niedersächsische Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) sprach von einem „ökologisch-energetischen Vorzeigebau“.

31.03.2018