Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Jugendliche bauen in Göttingen ihr Haus der Zukunft
Die Region Göttingen Jugendliche bauen in Göttingen ihr Haus der Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:19 29.09.2017
Ein Haus für die Zukunft: die künstlerische Hütte der Berufsschüler im Hof der Arnoldi-Schule. Quelle: Ulrich Schubert
Anzeige
Göttingen

Ihr Haus ist schlicht: einfache Holzplatten, ausgediente Türelemente, ein gespendeter Teppich. Und doch hat diese Hütte Symbolkraft. Jugendliche aus der Berufsfachschule der BBS 1 und Flüchtlinge haben es gemeinsam mit einem Künstler gebaut. Am Freitag haben sie ihr Projekt „Ein Haus, eine Welt“ vorgestellt.

Wenn Ahmed, Hasan und die anderen gut 30 Schüler aus zwei Klassen der berufsbildenden Schule BBS 1 von ihrem Projekt erzählen, sprudelt es nur so aus ihnen heraus - und ihre Augen glänzen. „Ich bin so stolz darauf“, fasste einer der Schüler vor den Gästen der Projekt-Vinissage mit wenigen Worten zusammen, was sie alle empfinden. Unterstützt vom Bremer Bildhauer Uwe Schloen haben sie das Haus im kleinen Innenhof der Schule gebaut, bemalt und eingerichtet. Eine einfache Behausung, „aber auch wieder Kunst, weil alles ein bisschen ungewöhnlich ist“, steht auf einer Zitatensammlung neben der Eingangstür.

Ihr Haus ist schlicht: einfache Holzplatten, ausgediente Türelemente, ein gespendeter Teppich. Und doch hat diese Hütte Symbolkraft. Jugendliche aus der Berufsfachschule der BBS 1 und Flüchtlinge haben es gemeinsam mit einem Künstler gebaut. Am Freitag haben sie ihr Projekt „Ein Haus, eine Welt“ vorgestellt.

Einige haben gezimmert, andere aus den beteiligten Klassen haben die Arbeiten mit externen Fachleuten professionell dokumentiert - für einen Radiobeitrag und einen Film. Gemeinsam haben sie „Ihr Haus“ schließlich eingerichtet: mit Tisch, Bänken und Landkarten an der Decke. Die Karten lassen erahnen, dass dieses Projekt ein interkulturelles ist: Die deutschen Schüler kommen aus der Oberstufen der Berufsoberschule, die ihren Realschulabschluss anstreben. Die beteiligten Flüchtlinge kommen aus einer Berufseinstiegsklasse und streben den Hauptschulabschluss an.

Sie zusammenzuführen, war eines der zentralen Ziele des Projektes „Eine Haus, eine Welt - gemeinsam bauen wir Zukunft“, erklärte die Klassenlehrerin der Oberschulklasse, Dorothee Körner.

Mit Erfolg, sagen alle beteiligten. „Es ist ein gutes Haus und es war schön, neue Kontakte zu haben“, bestätigte Ahmad Sharafini. Der 23-Jährige ist vor zwei Jahren aus dem Irak nach Deutschland geflohen. „Nein, es war nicht scher, weil es Spaß gemacht hat“, kommentierte die 21-jährige Lojen Hasan aus Syrien das Projekt, bei dem sie zum ersten Mal mit Säge, Hammer und anderen Werkzeugen gearbeitet hat. Ihr eigene Zukunft sieht sie „natürlich in Deutschland“.

„Wer weite Wege bewältigen will, muss auch den ersten Schritt machen“, sagte Schulleiter Rainer Wiemann und erinnerte an den großen Bau des „Hauses Europa“, der bis heute nicht abgeschlossen sei. „Setzt das Haus fort für Europa“, appellierte er an die Jugendlichen - „für eine bessere Welt ohne Fanatismus und Rassismus“.

An dem Projekt waren viele beteiligt: die niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung, das Stadtradio, der Künstler Schloen, der Verein Blickwechsel, die Ländliche Erwachsenenbildung, der Fotograf Jan Vetter sowie der Kunstverein Göttingen mit dem Kommunikationszentrum KAZ als Hauptorganisatoren. Das haus selbst hat allerdings nur eine symbolische Zukunft: Die Hütte im Schulhof wird vor Wintereinbruch abgerissen - aus Sicherheitsgründen.

Von Ulrich Schubert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem leerstehenden Gebäude am Maschmühlenweg in Göttingen ist am späten Freitagnachmittag ein Schwelbrand ausgebrochen. Es qualmte nach Angaben der Polizei heftig aus dem Dachstuhl. Die Ursache ist demnach bislang unklar. Es gab keine Verletzten.

29.09.2017
Göttingen Vandalismus auf dem Stadtfriedhof - „Wer macht denn so etwas?“

Seit etwa einem halben Jahr häufen sich auf dem Göttinger Stadtfriedhof die Fälle von Vandalismus. Allein am vergangenen Wochenende richteten Unbekannte auf dem Gelände an der Kasseler Landstraße Schäden von mehreren tausend Euro an.

02.10.2017

Die Stadtwerke reagieren auf Kritik vor allem von Seiten der CDU und FDP im Rat der Stadt an einem geplanten Biowärmezentrum. Hans-Georg Scherer (CDU) bezeichnete die Folgen der Anlage als „ökologisches Desaster“. Felicitas Oldenburg (FDP) sorgte sich um möglichen Dioxin-Ausstoß.

02.10.2017
Anzeige