Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Junge Russin wird dank Spenden in Göttingen operiert
Die Region Göttingen Junge Russin wird dank Spenden in Göttingen operiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 13.02.2018
Angelina Razhina konnte dank zahlreicher Spenden erfolgreich in Göttingen operiert werden. Quelle: Peter Heller
Göttingen

Bei einem zweiwöchigen Deutschland-Aufenthalt wurden für Razhina zahlreiche Arztbesuche organisiert; unter anderem stellte sich die junge Frau mit ihrem komplizierten doppelten Fersenbeinbruch auch im Göttinger Universitätsklinikum vor. Das dortige „Fuß-Team“ der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Plastische Chirurgie unter der Leitung von Wolfgang Lehmann nahm sich der Problematik an.

Als kurz vor der Operation in Göttingen klar wurde, dass die bisher gesammelten Gelder in Höhe von 7000 Euro nicht ausreichen würden, wandten sich die Helfer an Silvia Eisenacher vom Lions Club Göttinger 7, die sowohl eine private Spende zur Verfügung stellte als auch zahlreiche weitere Spender mobilisieren konnte. Gesammelt wurden die Spenden über ein Konto, das die anerkannte Deutsch-Russische Gesellschaft Göttingen betreute. Am Montagabend trafen sich viele der Spender mit der jungen Frau im „Francis Drake“, um die geglückte Operation zu feiern.

Im Gespräch mit Kollegen in Moskau

Etwa zwei Stunden habe die OP gedauert, erklärte Prof. Dr. Frank Braatz, der gemeinsam mit Prof. Dr. Wahid Fahmy Deryas die Operation durchführte. Die „extreme Fußfehlstellung“ habe korrigiert werden können. Er sei mit dem Ergebnis „sehr zufrieden“, so Braatz, der gleichzeitig der Ottobock Global Foundation für die Unterstützung dankte. Diese wiederum stellt Razhina eine Orthese zur Verfügung, die den Fuß stützt.

„Angelina muss dieses Hilfsmittel dauerhaft tragen“, erklärte Karten Ley, Vorstand der Ottobock Foundation. Er sei derzeit „mit den Kollegen in Moskau im Gespräch“, damit Razhina auch nach ihrer Rückkehr nach Kaliningrad Unterstützung erhalte. Denn aufgrund des dauerhaften Gebrauchs müsse eine Orthese auch einmal ausgetauscht oder angepasst werden. Es sei „auf jeden Fall sehr bemerkenswert zu sehen, wie hilfsbereit viele unterschiedliche Menschen zu dem Erfolg beigetragen haben“, so Ley. Viele helfende Hände könnten viel bewirken.

„Ein bisschen Schmerzen“

Ihr gehe es gut, sagte Razhina am Montagabend. Die OP sei gut verlaufen, und auch wenn sie noch „ein bisschen Schmerzen“ habe, fühle es sich „toll“ an, wieder erste Schritte zu gehen. Auch die Krankengymnastik sei erfolgreich angelaufen. Mit Blick auf ihre Rückkehr nach Russland sagte sie, sie freue sich vor allem darauf, ihren Freunden zu zeigen, „was in Deutschland mit mir passiert ist“. Sie dankte allen Spendern, die zu diesem Erfolg beigetragen haben.

Von Maren Iben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Botanisches Fotobuch - Hartmanns „Juwelen“

Im Anschluss an sein erstes Fotobuch „Blühende Juwelen im Herzen von Deutschland“ hat Heinz-Joachim Hartmann jetzt einen zweiten Band über seine botanischen Entdeckungen veröffentlicht. Die Fortsetzung trägt den Titel „Wo die Juwelen blühn - kennst du das Land?“.

13.02.2018
Göttingen Zollbeamte decken auf - Illegaler Bautrupp

Göttinger Zoll überrascht einen illegalen Bautrupp – gegenüber einer Polizeistation. Keiner der neun angetroffenen Arbeiter hatte eine ordnungsgemäße Aufenthaltserlaubnis.

13.02.2018
Göttingen 18. Göttinger Abwassertage - Lösungen für Kanalsanierungen

Herausforderung Abwasser: Wie dessen Entsorgung „unter immer knapper werdenden wirtschaftlichen Vorgaben“ aussehen kann, wollen die 18. Göttinger Abwassertage am 20. und 21. Februar zeigen. Zudem sind eine Fachausstellung und Außenvorführungen geplant.

13.02.2018