Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Göttinger löffeln 2000 Portionen Erbsensuppe
Die Region Göttingen Göttinger löffeln 2000 Portionen Erbsensuppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 18.11.2018
Erbsensuppenessen auf dem Marktplatz: Landtagspräsidentin Gabriele Andretta (Mitte) am Suppenkessel. Quelle: Peter Heller
Göttingen

Schon vor zehn Uhr standen die ersten Suppenfreunde bei Sonne und niedrigen Temperaturen an der Theke: Am Sonnabend haben bekannte Göttinger vor dem Alten Rathaus wieder Erbsensuppe für die Tageblatt-Weihnachtshilfe ausgeschenkt. Das Wetter: ideal. Die Suppe: vegan. Die Göttinger an der Schöpfkelle: begeistert.

Zum ersten Mal war der neue Kämmerer der Stadt, Christian Schmetz bei der Benefizaktion dabei. Er hatte die letzte Schicht übernommen und teilte bis zur letzten Portion Erbsensuppe an die Göttiger aus – weit länger als die eigentlich vorgesehene halbe Stunde. „Bei dem Wetter macht das doch richtig Spaß“, sagte auch seine Mitschöpferin Petra Reußner, die mehr als eine Stunde lang den Schöpflöffel schwang. DRK-Frau Reußner und Schmetz waren zum ersten Mal beim großen Suppenausschank am Gänseliesel mit von der Partie, ebenso wie der neue Geschäftsführer der Volkshochschule Göttingen, Hagen Zywicki. Der teilte sich die Suppenstation mit GöSf-Chef Alexander Frey, quasi ein alter Hase an der Kelle.

Erbsensuppen-Ausschank in Göttingen: Das Video dazu

Auch Polizeichef Thomas Rath und Pressesprecherin Jasmin Kaatz zählten zu den treuen Austeilern für den Guten Zweck. Heute allerdings war Folgendes gefragt: „Krisenintervention“, so Rath lachend. Die besonnenen Einsatzkräfte hatten in dem Moment Schicht am Suppentopf, als für eine halbe Stunde der Würstchen-Nachschub ausfiel. Würstchen aus, Lächeln gibt’s umsonst, da fiel den meisten Hungrigen das Warten oder eine Suppe ohne Wurst nicht schwer.

Großes Erbsensuppen-Essen auf dem Markt

Gegen 13 Uhr waren Wurst und Suppe ausverkauft. „Etwa 2000 Portionen“, sagt Organisator Benjamin Wolff. Kein Wunder, denn schon kurz vor dem Beginn standen die Ersten am Ausschank, viele Besucher kamen mit Gefäßen, um sich Suppe mit nach Hause zu nehmen. „Ein Besucher orderte bei mir gleich elf Portionen“, sagte Fritz Güntzler, CDU-Bundestagsabgeordneter und Suppen-Helfer. Abgelöst wurde er von seinem SPD-Bundestagskollegen Thomas Oppermann und Landtagspräsidentin Gabriele Andretta – die mit eigener Namens-Schürze zum Austeilen kam.

1000 Liter Suppe auf dem Göttinger Markt

„Ich bin immer einer der Ersten, erzählt Rudolph Schachtebeck, der sich noch vor 10 Uhr seine Portionen abholte. Eingeschenkt von Göttingens Landrat Bernhard Reuter (SPD) und Händel-Chef Tobias Wolff schmeckte die Spezialität besonders gut. Am Nachbarposten schwangen zugleich Göttingens Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) und Unipräsidentin Ulrike Beisiegel als eingespieltes Team die Schöpfkelle. Noch vor Schachtebeck holte als Erster an diesem Morgen Josef Engelhardt eine Portion Suppe für den guten Zweck. Beide Männer löffeln seit vielen Jahren Suppe für die Weihnachtshilfe. 1000 Liter davon hatte das Studentenwerk in großen Kesseln gekocht, Deutsches Rotes Kreuz und Technisches Hilfswerk sorgten für die Logistik.

Erbsensuppe auch im „Kauf Park“: am 17. November

Die Suppe, vegan und mit Kartoffeln des Seulinger Hofes Freckmann zubereitet, schmeckte Schachtebeck. „Ich esse aber immer eine Wurst dazu“, sagte er. Würstchen, gespendet von der Fleischerei Grischke, ließ sich auch Ingrid Kleinhans zur Suppe schmecken. Die Göttingerin zählt ebenfalls seit vielen Jahren zu den Stammgästen der Hilfsaktion. „Ich finde aber, dass Speck in die Suppe gehört“, sagte die fröhliche Rentnerin ein wenig kritisch. Vegan und lecker, das fand auch Hartmut Pförtner, der mit seinem Bruder in der Sonne einen Teller genoss. Pförtner ist Profi. Als Koch war er viele Jahre europaweit unterwegs, kochte unter anderem in Hotels der Hiltongruppe. „Ein bisschen Majoran“, würde der Koch der Suppe zukommen lassen. „Erbsensuppe habe ich schon in meiner Ausbildung gekocht“, erzählte er. In den 1950er-Jahren in Göttingen. Und zwar: „Für die Kunden der Bahn, für die in der dritten Klasse“, erinnerte er sich. Am Sonnabend wurde der Koch bekocht. „Es hat mir gut geschmeckt“, sagte Pförtner.

Bekannte Göttinger schöpfen auch am Sonnabend, 17. November, Erbsensuppe. Dann wird für die Aktion „Keiner soll einsam sein“ im „Kauf Park“ Erbsensuppe angeboten.

Eine ähnliche Aktion gibt es zeitgleich in Duderstadt. Mehr darüber lesen Sie hier.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer darf auf einer Kinderrutsche rutschen? Diese Frage löste in der vergangenen Woche im Badeparadies Eiswiese einen Streit aus, der mit einem Polizeieinsatz endete.

06.11.2018

Man kann immer das Haar in der Suppe suchen – muss man aber nicht. Denn es gibt (fast) immer auch gute Nachrichten, meint der stellvertretende Chefredakteur des Tageblattes, Christoph Oppermann. Und verwirrende.

03.11.2018

Medizinische Leitlinien werden von Ärzten genutzt, auch Anwälte ziehen sie manchmal zurate. In Göttingen sind jetzt die neuen Leitlinien für die Unfallchirurgie als E-Book erscheinen.

03.11.2018