Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Cloud 6 singen Lieder von Rotwein und Ilona
Die Region Göttingen Cloud 6 singen Lieder von Rotwein und Ilona
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 01.12.2018
Rock ’n R roll im Nörgelbuff: Cloud begeistern ihre Gäste. Quelle: bib
Göttingen

Es gibt diese Künstler, die es irgendwie schaffen, ihr Publikum zu verzaubern. Cloud 6 ist eine dieser Bands. Die Musik: klassischer Rock ’n Roll mit einer großen Schippe Blues und Swing. Eigentlich nichts, was man noch nie gehört hat. Die jungen Musiker haben sich eine Musik ausgesucht, die locker 40 Jahre älter ist als sie selbst. Im Nörgelbuff spielte die Band mit zwei Göttinger und zwei Hamburger Musikern ein „Heimspiel”. Am Ende saß keiner der Gäste mehr – alle tanzten mit.

Der Charme des jungen Elvis Presley, der Glamour von Liberace und ein kleines bisschen Irrsinn á la Screamin’ Jay Hawkins im Blick – den ein Rockmusiker braucht: Die Vorbilder von Frontmann Kim Shastri sind nicht zu übersehen und nicht zu überhören. Die Songs hat der Göttinger bis auf eine Ausnahme selbst geschrieben. So wie „Ilona”, ein Song vom neuen Cloud-6-Album. Shastri, der in Göttingen aufgewachsen ist und heute als Profimusiker in Hamburg lebt, hat dieses Lied „der bezauberndsten Barfrau der Welt” gewidmet. Die saß im Publikum und freute sich sehr. Einst teilte sie dem an Liebeskummer leidenden jungen Musiker Wasser statt Whisky vor einem Auftritt im Nörgelbuff zu. Shastri schrieb ihr zum Dank den Song. Und trank einen Whisky. Eines seiner Lieder heißt allerdings „Red Wine“. „Let’s play Rotwein“, sagt Shastri und legt los.

Cloud 6: Göttinger rocken den Nörgelbuff

Der 24-Jährige spielt Piano, Mundharmonika und er singt. Im goldgeblümten Sakko und roten Doc-Martens. Stil ist ihm wichtig. Er stammt aus einer musikalischen Familie: Sein kleiner Bruder eröffnete das Konzert mit ein paar Balladen. Shastri und sein Hamburger Gitarrist Valentin Vollmer aber spielen sich während des Konzertes die musikalischen Bälle zu, als wären sie seit Jahrzehnten alte Bandkollegen. „Wir spielen seit einem Jahr zusammen”, sagt Vollmer. Profis: Vollmer hat Jazzgitarre studiert, aber, wie er sagt, die Lust am Jazz verloren. Am (Stand-)Bass der Band steht ebenfalls ein den Göttingern bekannter Musiker, nämlich Nico Bauckholdt, der auch bei Flooot zu hören ist. An den Drums sitzt Janis Balzer.

Konzert in der Osthalle am Sonntag

Shastri aber ist mit seinen 24 Jahren ein mitreißender Entertainer. Mal wild mit dem Fuß auf dem Piano, mal mitten im Publikum, mal sanft säuselnd mit ordentlich Schmelz in der Stimme unterhält er sein Publikum bis nach Mitternacht. Mit „Leaving Home“ verabschiedet sich die Band. „I miss my little town“, sagt der Sänger. Mann hat den Blues eben oder Mann hat ihn nicht.

Am Sonntag, 2. Dezember, gastiert Cloud 6 um 19.05 Uhr in der Osthalle der Universitätsmedizin.

Von Britta Bielefeld

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Venedig im Großformat, abstraktes und andere Motive verarbeitet Heike Schlote in ihren Bildern. Am Sonnabend hat sie die Werke in und an ihrer Boutique gezeigt.

01.12.2018

Unternimmt die Stadt Göttingen zu wenig, um das städtische Museum zu sanieren? Ja, sagt der Göttinger Geschichtsverein und kritisiert Verwaltung und Parteien.

01.12.2018

Die Linksabbiegespur am Groner Tor in Richtung Bahnhof wird vom 4. bis 6. Dezember für den Autoverkehr gesperrt. Die Stadt Göttingen leitet damit den fünften Bauabschnitt der Baustelle ein.

01.12.2018