Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Klage: Visagist Sascha Arnold ohne Chance
Die Region Göttingen Klage: Visagist Sascha Arnold ohne Chance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 24.01.2013
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Das Gericht verwies auf ein höchstrichterliches Urteil vom 31. August 2011. Darin hatte das Bundesverwaltungsgericht auf Recht erkannt, dass die genannten Arbeiten typisch für den Friseurberuf seien und also nicht zu den Aufgabenbereichen eines Visagisten gehörten. Dieses hatte auch beim Bundesverfassungsgericht Bestand, weil es dort zur Überprüfung nicht angenommen worden war. Nun folgte das Göttinger Gericht der Einschätzung der Leipziger Kollegen.

Arnolds Anwalt Walter Ratzke hingegen hält das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts für eine Fehlentscheidung. „Wörtlich und ungeprüft“ sei die Stellungnahme der Handwerkskammer übernommen worden. Das habe „mit Rechtsstaatlichkeit nichts zu tun“, schimpfte Ratzke und kündigte Rechtsmittel an. Er legte Faltblätter vor, in denen sogar die Handwerkskammer Hildesheim für Visagisten-Kurse wirbt, in denen Haareschneiden und -färben als Inhalte der Ausbildung genannt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Göttingen Amtsgericht bestätigt Ordnungswidrigkeit - Visagist muss Bußgeld zahlen

Der Visagist Sascha Arnold muss ein Bußgeld in Höhe von 2500 Euro zahlen. Amtsrichter Oliver Jitschin sah es gestern als erwiesen an, dass Arnold zwischen Januar 2007 und August 2008 fast 2000 Kunden die Haare geschnitten und auch andere Friseurtätigkeiten in „erheblichem Umfang“ ausgeübt hat.

05.05.2010

Der Fall um den Göttinger Visagisten Sascha Arnold wird kontrovers diskutiert. In den mehr als 60 Kommentaren wird die vom Landkreis Göttingen erwirkte Hausdurchsuchung und der Sinn und Zweck des Meisterzwangs erörtert.

13.10.2009

Für den Geschäftsführer der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, Jürgen Garms, ist der Fall des Göttinger Visagisten Sascha Arnold klar: „Als Visagist darf er weder Haare schneiden, färben oder sonst auf eine Weise die Haare seiner Kunden verändern.

12.10.2009

Sie hilft beim Einkauf, bietet Fahrdienste zum Arzt an oder organisiert Ausflüge: die Rosdorfer Nachbarschaftshilfe. Seit 2005 sind die Mitglieder des Vereins für ihre meist älteren Mitmenschen im Einsatz – freiwillig, unentgeldlich, unbürokratisch. Anfangs als Modellprojekt vom Landkreis Göttingen unterstützt, trägt sich der gemeinnützige Verein seit 2008 selbst – und soll dies noch lange tun.

08.11.2013

In diesem Sommer soll der Spielplatz im Zedernweg neugestaltet und neue Spielgeräte aufgestellt werden. Alle alten Spielgeräte werden abgebaut, und restauriert, wenn es noch geht. Im Zedernweg wird aber alles neu – und zwar nach den Wünschen der Kinder. Rund 50 000 Euro stellt die Stadt für diesen Zweck zur Verfügung. Im Umfeld wohnen besonders viele Kinder.

26.01.2013

Ein emeritierter Hochschullehrer muss einen Teil seiner Pension zurückzahlen. Grund: Der Beamte hatte dem niedersächsischen Landesamt für Bezüge und Versorgung über Jahre verschwiegen, dass er gleichzeitig eine Rente aus einer früheren Beschäftigung als Arbeitnehmer kassiert.

26.01.2013
Anzeige