Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Knapp 1,3 Millionen Euro aus Erbschaften veruntreut
Die Region Göttingen Knapp 1,3 Millionen Euro aus Erbschaften veruntreut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 30.05.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Das Landgericht Göttingen hat am Mittwoch einen früheren Rechtspfleger aus Göttingen wegen Untreue in 163 Fällen zu einer Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt. Die Wirtschaftsstrafkammer sah es als erwiesen an, dass der 49-jährige Angeklagte als amtlich bestellter Nachlasspfleger knapp 1,3 Millionen Euro aus der Erbmasse von Verstorbenen für sich abgezweigt und verwendet hatte. Das Gericht hielt dem Angeklagten zugute, dass er sich vor drei Jahren selbst angezeigt und ein umfassendes Geständnis abgelegt hatte.

Der Angeklagte war Geschäftsführer eines Dienstleistungsunternehmens, das mit der Begleitung von Insolvenzverfahren, Zwangsverwaltungen und Pflegschaften befasst war. Die angeklagten Fälle betrafen so genannte Nachlasspflegschaften für zehn Verstorbene aus den Amtsgerichtsbezirken Hann. Münden, Osterode, Herzberg, Duderstadt, Salzgitter und Hofgeismar, für die er als Nachlasspfleger bestellt war. Amtsgerichte setzen immer dann einen Nachlasspfleger ein, wenn unklar ist, ob und welche Erben ein Verstorbener hat. Der Nachlasspfleger ist dann der gesetzliche Vertreter der unbekannten Erben. Er hat die Aufgabe, die Erben zu ermitteln und die Nachlassangelegenheit abzuwickeln.

Sechsstellige Vermögensbeträge hinterlassen

Einige Verstorbene hatten sechsstellige Vermögensbeträge hinterlassen, in einem Fall waren es mehr als 800.000 Euro. Nach den Feststellungen des Gerichts hatte der Angeklagte einen Großteil dieser Gelder zunächst auf ein allgemeines Fremdgeldverwahrkonto transferiert. Von dort habe er dann immer wieder unberechtigte Überweisungen auf eigene Konten sowie Abhebungen in bar vorgenommen, in einigen Fällen habe er Beträge aus den Nachlässen auch direkt auf sein Geschäftskonto überwiesen. Das Gericht stufte die zwischen August 2011 und Januar 2015 begangenen Taten als gewerbsmäßige Untreue ein, weil sich der Angeklagte damit eine regelmäßige Einnahmequelle verschafft habe.

Ein Gutachter hatte dem Angeklagten eine pathologische Spielsucht attestiert. Das Gericht glaubte dem 49-Jährigen, dass das veruntreute Geld in Spielbanken, Casinos und bei Anbietern von Internet-Spielen gelandet ist. Auch wenn der Angeklagte spielsüchtig sei, sei er trotzdem voll schuldfähig, sagte der Vorsitzende Richter David Küttler. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes sei nur dann von einer verminderten Schuldfähigkeit auszugehen, wenn die Spielsucht zu schwersten Persönlichkeitsveränderungen geführt hätte. Der Angeklagte habe aber äußerlich ein völlig intaktes Leben geführt und Beruf und Freizeitaktivitäten klar getrennt.

Nachlasspfleger zeigte sich selbst an

Der Nachlassverwalter hatte schließlich nach knapp dreieinhalb Jahren einen Schlussstrich unter sein illegales Treiben gezogen und sich selbst angezeigt. Daraufhin war er von allen Aufgaben entpflichtet worden. Die Amtsgerichte überprüften sämtliche Nachlassverfahren, die er in den Vorjahren betreut hatte. Die Selbstanzeige sei „wirklich bemerkenswert“ und verdiene großen Respekt, sagte der Vorsitzende Richter. Der Angeklagte habe glaubwürdig Reue gezeigt und an der Aufklärung mitgewirkt. Zu seinen Ungunsten seien die enorm hohe Tatfrequenz und die hohen Summen zu werten, die er veruntreut habe.

Mit seinem Urteil bewegte sich das Gericht am unteren Ende des Strafrahmens, auf den sich die Prozessbeteiligten zu Beginn der Verhandlung für den Fall eines Geständnisses verständigt hatten. Die Staatsanwaltschaft plädierte auf eine geringfügig höhere Freiheitsstrafe von drei Jahren und zehn Monaten, die Verteidigung auf eine Strafe unterhalb von dreieinhalb Jahren.

Von Heidi Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Kundengelder veruntreut und Provisionen erschlichen: - BGH bestätigt Urteil gegen Göttinger Anlageberater

Das im Dezember verhängte Urteil des Landgerichts Göttingen gegen einen früheren selbstständigen Vermögens- und Anlageberater ist jetzt rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Revision des 53-jährigen als unbegründet verworfen.

02.06.2018
Göttingen Innenstadt wird zur Filmkulisse - Tatort-Dreh beginnt Ende Juni in Göttingen

In Göttingen wird wieder ein NDR-Tatort gedreht: Ende Juni bis Anfang Juli soll nach Tageblattinformationen in der Stadt gefilmt werden. 2004 war Göttingen schon einmal Tatort-Kulisse.

30.05.2018

„Stadion-Tour“ lautet der Titel der zweiten E-BikeTour des Jahres, die der ASC Göttingen mit dem „Kauf Park“ und der EAM veranstaltet. Start ist am Donnerstag, 7. Juni, um 18.30 Uhr vor dem Tegut-Markt am „Kauf Park“. Im Streckenplan sind ein paar Runden im Jahn- und im SVG-Stadion vorgesehen.

30.05.2018
Anzeige