Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kochaktion von Unicef und Göttinger Werkstätten
Die Region Göttingen Kochaktion von Unicef und Göttinger Werkstätten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 04.08.2018
Kochaktion von Unicef und Göttinger Werkstätten: (v.l.) Marina Wischnath, Patryk Zapadka, Andreas Südbeck-Bujara, Marc Linde, Wolfgang Eckert, Uwe Kolle, Frank Paschkowski. vorn: Anja Hesse, Holger Rosenberg Quelle: Lisa Hausmann
Anzeige
Göttingen

„Von dieser Aktion profitieren alle“, sagte Andreas Südbeck-Bujara, Leiter der Göttinger Werkstätten auf den Zietenterrassen. Mit der Kochaktion wollte die Unicef Arbeitsgruppe Göttingen auf die nach wie vor katastrophale Situation der Kinder in Syrien aufmerksam machen. Der Syrien-Konflikt sei die größte humanitäre Krise seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Krise im Nahen Osten betreffe rund 14 Millionen Kinder. Alle Spendengelder, die auf dem Sponsorenessen in den Göttinger Werkstätten auf den Zietenterrassen eingenommen werden, gehen nach Angaben von Brigitte Gressling von der Unicef Arbeitsgruppe an das aktuelle Projekt von Unicef. Kinder in Syrien sollen mit dem Nötigsten versorgt werden und weiter lernen können. Gressling und Südbeck-Bujara erwarteten zwischen fünf und zehn Sponsoren. Außerdem war eine syrische Familie aus der Bonveno-Wohnanlage zu Gast.

Vorbereitungen schon am Vortag

„Unsere Bewohner freuen sich immer besonders, wenn Gäste im Haus sind“, sagte Südbeck-Bujara. Einige der 40 Bewohner seien bereits am Vortag mit den Vorbereitungen beschäftigt gewesen. Generell werde versucht mit unterschiedlichen Institutionen zusammen zu arbeiten, um den Bewohnern einen abwechslungsreichen Alltag bieten zu können. „Wir haben das Essen in den vergangenen Jahre immer draußen veranstaltet. Wegen des heißen Wetters sind wir heute allerdings lieber im Haus geblieben“, erklärte Südbeck-Bujara.

Unterstützt wurde die Aktion von der Unicef Hochschulgruppe. Gemeinsam mit den Bewohnern der Werkstätten halfen Patryk Zapadka, Marina Wischnath und Marc Linde bei den Kochvorbereitungen. Gressling habe die drei Studierenden angesprochen und um Hilfe gebeten. Eine Aktion der Hochschulgruppe sei unter anderen das Aufstellen großer Boxen für Pfand in den Mensen der Georg-August-Universität Göttingen. Ein Spendenaufruf gemeinsam mit dem Unikino habe es ebenfalls bereits gegeben. In Zukunft will die Hochschulgruppe nach Angaben von Wischnath ihre Präsenz an der Universität noch verstärken und für den Beitritt neuer Mitglieder werben.

Info

Zurzeit nehmen 25 Teilnehmer an der Unicef Hochschulgruppe teil. Ab Oktober können sich interessierte Studierende informieren und beitreten. Einmal im Monat gibt es ein Treffen in einem Raum des Verfügungsgebäudes auf dem Zentralcampus. Zeit und Ort werden auf der Facebook-Seite der Hochschulgruppe veröffentlicht.

Von Lisa Hausmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Informieren, mitmachen, ausprobieren“ ist das Motto des Tages der offenen Tür am Sonnabend für den Schieß- und Bogensport gewesen. Die Göttinger Bürger-Schützen-Gesellschaft und der ASC Göttingen waren die Ausrichter.

07.08.2018
Göttingen Wochenendkolumne - Leckt mich nicht!

Tageblatt-Redakteur Markus Scharf geht das Gejammer über die Hitzewelle gehörig auf den Keks. In seiner Wochenendkolumne zeigt er, wie ein Welpe bei der nächtlichen Abkühlung helfen kann.

03.08.2018

Die Arche ist ein Christliches Kinder- und Jugendwerk, das sich gegen Kinderarmut engagiert. In 20 deutschen Städten gibt es diese Einrichtungen. Eine auch in Grone, die am Mittwoch, 8. August, ein Sommerfest auf dem Gelände feiert.

06.08.2018
Anzeige