Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Bessere Ausbildung für Erzieherinnen
Die Region Göttingen Bessere Ausbildung für Erzieherinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 07.09.2018
Bessere Ausbildung für Erzieherinnen will der Kreistag Göttingen erreichen. Quelle: dpa
Göttingen

Einstimmig haben sich die Kreistagsmitglieder für den Antrag der Gruppe aus SPD, Grünen und FWLG ausgesprochen. Darin heißt es, dass der Kreistag seine Bereitschaft erklären soll, bei Bedarf gemeinsam mit dem Land Niedersachsen in ein solches Pilotprojekt einzusteigen. Voraussetzung dafür sei aber eine „Beteiligung des Landes an der Finanzierung der Ausbildungsvergütung analog zu den bestehenden Finanzhilferegelungen.“

Land soll sich an Finanzierung beteiligen

Ein erster richtiger Schritt sei hier „die signalisierte grundsätzliche Absicht der Landesregierung, ab dem Jahr 2019 das Schulgeld an privaten Ausbildungsanstalten für Erzieherinnen und Erzieher zu übernehmen“, heißt es im Antrag. Nun soll sich Landrat Bernhard Reuter (SPD) bei der Landesregierung für die Einrichtung der dualen Ausbildung im Landkreis Göttingen – auch im Rahmen eines Pilotprojektes – einsetzen. Voraussetzung sei hier eine Beteiligung des Landes an der Finanzierung der Ausbildungsvergütung.

Es gebe eine „hohe Dringlichkeit“, erklärte Karin Wette (Grüne), für Erzieherinnen-Nachwuchs zu sorgen. Helfen könne dabei auch eine bessere Vergütung in der Ausbildung. Michael Bonder (SPD) forderte, dass die „Attraktivitätssteigerung des Erzieherberufes erste Priorität“ haben müsse. „Wir müssen mehr in diese Ausbildung investieren“, sagte Eckhard Fascher (Linke).

Verstärkte Nachfrage nach Ausbildung

Nach Angaben der Antragsteller fehlten aus „vielfältigen“ Gründen momentan mehrere Tausend Erzieherinnen und Erzieher, die für „eine qualifizierte Arbeit“ in den Kindertagesstätten notwendig wären. Die Gründe dafür sind vielfältig. Helfen könne hier die Befreiung von Schulgeld für die Ausbildung sein. Notwendig sei aber nach Überzeugung kommunaler Spitzenverbände eine zumindest teilweise Umstellung der Ausbildung auf ein duales System. Die ermögliche zusätzlich eine „qualifizierte und praxisnahe Ausbildung“. Erwartet wird dadurch eine verstärkte Nachfrage nach einer Ausbildung und späteren Beschäftigung im Kita-Bereich, heißt es.

Weil für grundlegende Reform

Bereist im Juni hatte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) bei der Mitgliederversammlung des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes betont, dass der Erzieherberuf – wie auch andere soziale Berufe – „von Anfang an“ attraktiver gemacht werden müsse. Weil plädierte für eine grundlegende Reform der Ausbildung von Erziehern: „Wir müssen zu einem System mit Ausbildungsvergütung kommen und wo von Anfang an gearbeitet wird.“ Ziel müsse die Dualisierung auch dieser Berufsausbildung sein.

Von Michael Brakemeier

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Göttingen Schützenplatz neue zentrale Spielstätte - NDR 2 Soundcheck in Göttingen sicher bis 2020

Gute Nachricht für Fans der neuen deutschen Musik: Soundcheck bleibt bis mindestens 2020 in Göttingen. Neue Spielstätte wird der Schützenplatz.

07.09.2018

Wer ist Schutzsuchender? Wer Wirtschaftsflüchtling? Fragen, die Christoph Oppermann in seiner Wochenendkolumne zu beantworten versucht.

07.09.2018

Einmal im Jahr können Babys und Kleinkinder in Hans-Philipp Schubrings Nostalgie-Plattenladen „Vinyl Reservat“ mit Musikinstrumenten herumspielen. Die Töne, die dabei herauskommen, stuft die Gema als geschützte Musik ein und verlangt Gebühren dafür.

10.09.2018