Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Kreistag unterstützt Hatix
Die Region Göttingen Kreistag unterstützt Hatix
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 06.09.2017
Quelle: Hinzmann
Göttingen

Mit inhaltlich ähnlichen Anträgen haben SPD, Grüne, FWLG und CDU in der jüngsten Kreistagssitzung den Startschuss für die Einführung des Harzer Urlaubstickets Hatix in den Gemeinden des Landkreises Göttingen gegeben. Allein auf eine gemeinsame Vorgehensweise wollte man sich am Mittwoch zunächst nicht einigen.

Die Idee ist nicht neu. Im Ostharz ist es bereits seit Jahren etabliert, in einigen Gemeinden des Landkreises Goslar hat man sich auch schon an die Umsetzung gemacht: Harz-Touristen sollen sich innerhalb der beteiligten Gemeinden kostenlos mit dem Bus bewegen können. Finanziert wird Hatix durch eine leichte Anhebung der Kur- und Gästebeiträge. Es bliebe für die Kommunen und die Verkehrsbetriebe also kostenneutral.

Positive Erfahrungen im Ostharz

Die Erfahrungen aus dem Ostharz sind durchaus positiv. Nach Angaben von ProBahn hat etwa eine halbe Million Gäste im Jahr 2015 von dem Angebot der kostenlosen Busfahrten Gebrauch gemacht. Auch eine Steigerung in den Übernachtungszahlen sei in den angeschlossenen Orten registrieren worden. Höchste Zeit also, das Erfolgsmodell aus dem Osten auf die Gemeinden im Westen auszuweiten, meinten die antragstellenden Parteien.

„Tourismus ist im Südharz und in der Gemeinde Bad Grund ein Wirtschaftsfaktor mit Zukunft“, sagte Lothar Dinges (FWLG) während der Kreistagssitzung. Es sei bekannt, dass der Übernachtungstourismus im Osten viel stärker sei als im Südharz, so Dinges. Auch der Linienbusbetrieb sei besser. „Darüber müssen wir ernsthaft reden.“ Trotzdem könne das Hatix durchaus positive Auswirkungen auf den Fremdenverkehr haben. Außerdem schone Hatix die Umwelt. Und grundsätzlich gehe es mit dem Antrag darum, ein deutliches Zeichen aus Göttingen in Richtung Südharz zu senden.

Wie soll es jetzt losgehen?

Andreas Körner, CDU-Landtagskandidat aus Bad Lauterberg, stimmte der Intention der Mehrheitsgruppe in weiten Teilen zu. Hatix steigere die Attraktivität einzelner Gemeinden, stärke den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und den Tourismus. Sein Antrag unterschied sich eigentlich nur in einem Punkt deutlich: Wie soll es jetzt losgehen? Während SPD, Grüne und FWLG mit einer Informationsveranstaltung noch in diesem Jahr in das Thema Hatix starten wollen, sieht die CDU bessere Chancen mit der Bildung eines Arbeitskreises – nach Vorbild der Goslarer.

Zudem sieht man bei der CDU den Landkreis in der Rolle des Koordinators, der die Vertreter der Harzgemeinden, der Verkehrsbetriebe, der Tourismusbranche und der benachbarten Landkreise an einen Tisch bringt. Das allerdings will die Gruppe so nicht mittragen. „Sie kritisieren bei jeder Stellenerhöhung Landrat und Mehrheitsgruppe, beantragen aber selbst immer wieder Maßnahmen, die ohne Not zu Mehrbelastung in der Verwaltung führen“, kritisierte Dinges. Arbeitsgruppen seien zudem häufig nicht zielführend, weil sich die Mehrheit auf die Arbeit der Leitung – in diesem Fall des Landkreises – verlasse.

Karl Heinz Hausmann (SPD) ergänzte: „Hatix ist eigentlich längst überfällig.“ Es müsse allerdings zunächst etwas aus den Gemeinden kommen. Der Landkreis könne bestenfalls als Promotor für die Idee und als Dienstleister für seine Mitgliedsgemeinden tätig werden.

Der Kreistag stimmte dem Antrag der Mehrheitsgruppe mit deutlicher Mehrheit zu.

Von Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Porträtaufnahmen von Geflüchteten in Göttingen werden unter dem Titel „Mein neues Zuhause“ im Neuen Rathaus Göttingen ausgestellt. Die Eröffnung der Ausstellung beginnt am Montag, 11. September, um 16 Uhr.

06.09.2017

Weil er mehr als 1,3 Millionen Euro veruntreut haben soll, muss sich ein früherer Nachlasspfleger vor der Wirtschaftsstrafkammer des Landgerichts Göttingen verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat den 48-jährigen Göttinger wegen gewerbsmäßiger Untreue in 167 Fällen angeklagt.

06.09.2017

Noch am Tatort hat die Polizei Göttingen in der Nacht zum Mittwoch einen mutmaßlichen Täter vorläufig festgenommen. Der 25-jährige Göttinger soll gegen 0.10 Uhr eine Spielhalle an der Düsteren Straße überfallen haben.

06.09.2017