Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Krypta in Nörten-Hardenberg wird zugeschüttet
Die Region Göttingen Krypta in Nörten-Hardenberg wird zugeschüttet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:24 14.10.2014
Die Grabungsstätte auf dem Stiftsplatz in Nörten-Hardenberg. Quelle: Hinzmann (Symbolfoto)
Nörten-Hardenberg

Eine „Begehbarkeit der Krypta“ werde auch aus Kostengründen nicht ins Auge gefasst, hieß es anschließend aus dem Bistum als Entscheidungsträger für das Grundstück der St.-Martin-Gemeinde. Mit Erde abgedeckt werden auch alle weiteren Kirchenmauern aus alten Zeiten, die bei der Grabung zutage kamen.

Probleme könnten sich bei der geplanten Platzgestaltung wegen der Befundhöhe knapp unter der Grasnarbe ergeben. Doch noch haben die Archäologen etwa anderthalb Wochen Zeit, um die bedeutenden Befunde zu dokumentieren.

enz

Grabung und Funde auf dem Stiftsplatz in Nörten-Hardenberg. ©Hinzmann
Nur 35 Zentimeter unter der Asphaltdecke liegen Fundamentteile der fast 1000 Jahre alten Vorgängerkirche. © Hinzmann
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Rund 650 Menschen haben einen Blick auf die bislang verborgene Geschichte Nörten-Hardenbergs werfen können. So viele Interessierte sind bei zwei Führungsterminen über die Grabung am Stiftsplatz gekommen. Sensationell ist das Ergebnis. Unter der Erde war eine Krypta versteckt, nur wenige Fußbreit unter dem Rasen, nun ist sie freigelegt – viel größer als erwartet.

08.10.2014

Zugeschüttet worden ist das Grabungsfeld noch nicht. Die politische Gemeinde Nörten und das Bistum Hildesheim haben am Dienstag, 23. September, eine Verlängerung der Grabung an der Martinskirche auf dem Stiftsplatz in Nörten in Aussicht gestellt. Diese Neuigkeit erfuhren die Besucher bei der Führung über das Grabungsgelände.

24.09.2014

Auf diesen Steinen kann man bauen. Sauber und glatt sieht das Sandsteinpflaster aus. Es ist mehr als 300 Jahre alt. Nur ein paar Spatenstiche unter dem Rasen waren die schmucken Platten auf dem Stiftsplatz verborgen. Die Grabungsfirma Streichardt und Wedekind Archäologie hat sie jetzt zu Tage gebracht.

24.09.2014