Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Ladestationen für Elektrobusse geplant
Die Region Göttingen Ladestationen für Elektrobusse geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 24.06.2018
Ladestation für Elektrobusse auf dem Gelände der Göttinger Verkehrsbetriebe. Quelle: Peter Heller
Göttingen

„Das wird Stufe zwei der Göttinger Elektromobilisierung“, erklärte Zimmermann. Nachdem die Entscheidung für die Anschaffung von E-Bussen beschlossen worden ist und bis zum Jahresende sechs Exemplare durch Göttingens Straßen fahren sollen, gelte es jetzt, die notwendige Infrastruktur zu schaffen. In der Nähe der Endhaltstelle Grete-Henry-Straße sollen vier Masten mit einer Ladeleistung von 300 Kilowatt entstehen.

14 Minuten Ladezeit

Damit soll es möglich sein, die Batteriebusse innerhalb von 14 Minuten aufzuladen, die dann wieder bis zu 50 Kilometer unterwegs sein können. Bis zu drei Busse sollen parallel aufladen werden können. Ein weiterer Lademast dient als Backup im Falle einer Störung.

Zwölf Kilometer entfernt

Bei der Suche nach einem geeigneten Standort sprachen mehrere Argumente für den jetzt ausgewählten Standort im äußersten Südosten von Göttingen. Zum einen passieren schon jetzt sieben Buslinien die nahegelegene Bushaltestelle. Zum anderen liegt der Platz zwölf Kilometer enfernt vom bisher einzigen Ladestation auf dem Betriebshof der Göttinger Verkehrsbetriebe an der Gustav-Bielefeld-Straße in Grone Nord.

Parallel zur Planung der Ladeinfrastruktur lässt die GöVB prüfen, ob ein Depot für Elektrobusse in der Nähe der geplanten Ladeinfrastruktur eingerichtet werden könnte. Vor allem mit Blick auf Kostenreduzierung und Klimaschutz ergebe sich so der Vorteil, dass durch einen verkürzten Einsatzweg viele Leerkilometer entfallen würden, erklärte Zimmermann im Fachausschuss.

Elektrobus auf dem Gelände der Göttinger Verkehrsbetriebe. Quelle: Peter Heller

Eine Lärmbelästigung würde durch die Anlage kaum entstehen, erklärte Zimmermann auf Nachfrage. Die Ladestation wie auch die E-Busse seien leise. Zudem grenzt die Fläche nur in Richtung Nord-Westen an Wohnbebauung.

Kritik an Standortwahl im Landschaftsschutzgebiet

Allerdings gilt für die Fläche aktuell noch ein Bauverbot. Sie liegt im Geltungsbereich des Landschaftsschutzgebiets Leinetal. Wenn das Projekt umgesetzt werden soll, muss der Rat entscheiden, die Fläche aus dem Schutzgebiet herauszunehmen.

Für Francisco Welter Schultes (Piraten) ein weiterer Beleg dafür, wie leichtfertig in Göttingen mit dem Landschaftsschutzgebieten umgegangen werde. Auch halte er es für wenig energieeffizient und umweltfreundlich, eine Ladestation auf einem der höchsten Punkte der Stadt zu installieren.

Dem steht die Einschätzung der Stadtverwaltung entgegen In einer naturschutzfachliche Bewertung kommt sie zu dem Ergebnis, dass die Entlassung der Teilfläche nicht zu einer „gravierenden Beeinträchtigung des Schutzgebietscharakters“ führen werde. Entsprechend schlägt sie unter „Abwägung mit den klimapolitischen Zielen der Stadt Göttingen“ eine Entlassung der Fläche vor.

Mit großer Mehrheit stimmten die Ausschussmitglieder den Plänen schließlich zu. SPD-Ratsherr Volker Grothey: „Ein Schritt in die richtige Richtung.“

Von Markus Scharf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Johannisempfang des evangelischen Kirchenkreises Göttingen stand diesmal das Thema Diakonie im Mittelpunkt. Als Prediger war Hans-Jochaim Lenke in die St.-Johannis-Kirche gekommen.

24.06.2018

Freude bei den Fans in der Göttinger Lokhalle: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat sich mit ihrem 2:1-Sieg gegen Schweden die Chancen aufs Achtelfinale bei der Weltmeisterschaft in Russland bewahrt.

24.06.2018
Göttingen 40 Jahre Partnerschaft Göttingen-Thorn - Ehrung für einen Freund einer besonderen Freundschaft

Mit einem Moment der Stille an seinem Grab und Blumen haben die Mitglieder der Göttinger Thorn-Delegation am Sonnabend Roman Czyzniewsky gedacht. Er war einer der wichtigsten Initiatoren der deutsch-polnischen Städtepartnerschaft vor 40 Jahren.

26.06.2018