Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Land soll Göttinger Finanzstreit per Gesetz lösen
Die Region Göttingen Land soll Göttinger Finanzstreit per Gesetz lösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 20.02.2013
Es geht um viel Geld: Seit Jahren streiten Stadt und Landkreis Göttingen um Finanzen. Quelle: dpa
Anzeige
Göttingen

Oder eher als Lehrmeister: Die obere Finanzverwaltung soll festlegen, wie viel Geld die kreisangehörige Stadt jährlich vom Landkreis bekommt, weil sie Kreisaufgaben in Eigenregie ausführt.

„Wir haben angeregt, die Finanzbeziehungen zwischen Stadt und Landkreis abschließend per Gesetz zu regeln“, fasste Landrat Bernhard Reuter (SPD) auf Tageblatt-Anfrage ein Gespräch in der vergangenen Woche in Hannover zusammen. Fast mit dem gleichen Wortlaut informierte Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) am Freitagabend den Rat. Gemeinsam waren Reuter, Meyer (SPD) und Finanzleute aus beiden Verwaltungen ins Innenministerium gefahren. Zuvor waren mehrere Gespräche untereinander und Kompromissvorschläge auf politischer Ebene gescheitert.

Seit Jahrzehnten streiten Stadt und Kreis um den internen Finanzausgleich. Hintergrund: Der Kreis bekommt vom Land und von den eigenen Kommunen Geld, damit er bestimmte hoheitliche Aufgaben wie den Betrieb weiterführender Schulen erfüllen kann. Die Stadt Göttingen aber hat viele Aufgaben selbst übernommen. Dafür bekommt sie von den Landeszuweisungen Geld weitergereicht und von ihrer gezahlten Umlage an den Kreis jährlich Geld zurücküberwiesen. Über die Summe streiten Kreis und Stadt fast in jedem Jahr.

Für 2013 haben sie 33 Millionen Euro ausgehandelt. Die Stadt aber sagt, das reiche nicht, um ihre Ausgaben zu decken und fordert erheblich mehr Geld. Sonst sei auch der gerade erst mit dem Land vereinbarte Zukunftsvertrag gefährdet, der die Stadt aus ihrer finanziellen Notlage befreit hat. Der Kreis wiederum verweist auf seine eigene schwierige Finanzlage und hält manche städtischen Leistungen für überzogen. Außerdem sieht er nicht ein, dass die Stadt für einige Aufgaben die volle Kostenerstattung fordert, während der Kreis bei den gleichen Aufgaben in seinem Bereich Defizite hat.

Umstritten ist auch immer wieder, wie abgerechnet werden soll: zum Beispiel spitz für jede Leistung oder pauschal anhand einem Bevölkerungsschlüssels. Beide Seiten sind es satt, jedes Jahr neu zu verhandeln. Jetzt hoffen sie, dass das Innenministerium eine klare Formel erarbeitet und festlegt, wie künftig dauerhaft abgerechnet werden soll. Grundlage dabei solle die bisher bestehende Aufgabeneinteilung sein, so Reuter und Meyer. Das Ministerium habe zugesichert, das zu prüfen und dann eventuell Lösungen vorzuschlagen. Die Stadt Göttingen hat bereits mehrfach angedroht, als kreisfreie Kommune auszusteigen, wenn es keine Einigung in ihrem Sinne gibt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Aus alt mach neu“ – dieses Motto verfolgen derzeit die Göttinger Verkehrsbetriebe (GöVb). Im Stadtgebiet werden nach und nach die alten grün-gelben Haltestellenschilder aufgehübscht und in einem Blauton, Cyan genannt, neu lackiert – etwa 550 an der Zahl. Doch warum das Ganze?

20.02.2013

Die von Unbekannten angekündigte Demonstration gegen Aktivitäten der Hells Angels in Adelebsen am Sonnabend ist ausgefallen. Es waren wenige Bürger, die sich am Rathaus einfanden – Medienvertreter und Polizisten übertrafen ihre Anzahl bei weitem. Öffentlicher Protest blieb aus. Stattdessen kamen 200 Gäste zur Feier der Hells Angels.

01.10.2014

Eckdaten des Verwaltungsentwurfs für eine Fusion der Landkreise Göttingen und Osterode hat der Erste Osteroder Kreisrat Gero Geißlreiter (CDU) Freitag vorgestellt. Demnach hätten sich beide Verwaltungen unter anderem darauf geeinigt, „dass für bürgernahe Tätigkeiten dezentrale Strukturen dauerhaft vorzuhalten“ seien.

15.02.2013
Anzeige