Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Landkreis Göttingen: Betreuungsangebote für 34 Prozent
Die Region Göttingen Landkreis Göttingen: Betreuungsangebote für 34 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 17.05.2013
Quelle: Quelle: Landkreis Göttingen/ Grafik: ne
Anzeige
Göttingen

Die Betreuungsquote, das heißt die tatsächlich in Anspruch genommenen Plätze in Krippen und Kindergärten sowie Tagespflegebetreuung, liegt derzeit bei durchschnittlich 29 Prozent. Die Angebotsquote soll nach den derzeitigen Plänen auf 39 Prozent steigen.

Dieses Ergebnis einer Abfrage bei den Gemeinden stellte die Kreisverwaltung jetzt im Jugendhilfeausschuss vor. Ab 1. August greift ein Rechtsanspruch auf Betreuung auch für unter Dreijährige. Bundesweite Zielmarke ist, bis dahin für 35 Prozent aller Kinder Betreuungsangebote vorzuhalten. Der genaue Bedarf ist schwer einzuschätzen und regional stark unterschiedlich.

Alarmmeldungen auf Basis der Statistik des Bundes, dass noch 220 000 Plätze fehlen, sind aus Sicht der Kreisverwaltung „nichtssagend“ und „irreführend“. Die Nachfrage nach Betreuungsplätzen sei selbst im Landkreis schon sehr unterschiedlich. Angebote gibt es so in der Gemeinde Friedland zum Stand März für 59 Prozent aller unter Dreijährigen, in der Stadt Hann. Münden nur für 24 Prozent.

Nicht verpflichtet, jeden speziellen Wunsch abzudecken

In Friedland werden Betreuungsangebote tatsächlich nur für 39 Prozent der Kinder genutzt. In den meisten Gemeinden liegt das Angebot den Zahlen zufolge über dem Bedarf. Nur in den Städten Münden und Duderstadt sieht es zurzeit eng aus.

„Ob wir den Bedarf dann abdecken können, wissen wir noch nicht“, sagte Jugendamtsleiterin Angela Schmiel-Richter. Gemeinden seien nicht verpflichtet, jeden speziellen Wunsch abzudecken. Eine Absprache mit den Eltern sei wichtig. Wenn es zu Klagen kommen sollte, würde in Urteilen sicherlich abgewogen werden, wie viel Wahlrecht nötig sei und wie viel Flexibilität die Gemeinde gezeigt habe.

Der Landkreis ist für die Tagespflege zuständig. Eine Satzungsänderung zur „Klarstellung“ insbesondere der Bezahlung von Sonderzeiten morgens und an Wochenenden wurde einstimmig gebilligt.

Elternumfrage

Den Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren zu klären, ist Ziel eines Forschungsprojektes, das der Forschungsverbund des Deutschen Jugendinstitutes und die Technische Universität Dortmund im Auftrag des Bundesfamilienministeriums bearbeiten.

Im Landkreis Göttingen nehmen die Gemeinden Friedland und Rosdorf sowie die Samtgemeinde Dransfeld und die Stadt Duderstadt in Zusammenarbeit mit der Jugendhilfeplanung teil.

Zentraler Teil ist eine Elternbefragung, die jetzt beginnt. Der Landkreis bittet Eltern, ihren Fragebogen bis zum 6. Juni mit den beiliegenden Rücksendeumschlägen kostenfrei an den Forschungsverbund zu schicken.

Die Befragung sei anonym und freiwillig. Nur durch eine große Beteiligung könne eine gute Erkenntnisbasis gewonnen werden, um die Betreuungssituation in Gemeinden zu verbessern, so die Kreisverwaltung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bilder führen die Schüler durch den Landkreis. Es sind Bilder, die sie sehen, wenn sie im Auto unterwegs sind: Kreuze am Straßenrand, viele Kreuze. „In Gedenken aller tödlich verletzten jungen Fahranfänger“ steht am Ende der Präsentation.

17.05.2013
Göttingen Skandieren, Pfeifen und Händeklatschen - Linksautonome verhindern Vortrag an der Uni Göttingen

Erneut hat eine Gruppe von Linksautonomen eine Veranstaltung an der Universität Göttingen blockiert. Ein Vortrag der Hochschulgruppe des Bundesverbandes Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH) musste abgebrochen werden.

14.05.2013

Der Fahrgastverband Pro Bahn Südniedersachsen hat den aus seiner Sicht „nicht hinnehmbaren Zustand“ der Bushaltestelle Jüdenstraße kritisiert. Der Platz für Fahrgäste, die umsteigen, reiche nicht aus, sagt der Pro-Bahn-Regionalvorsitzende Gerd Aschoff.

14.05.2013
Anzeige