Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Lenpower will fünf Drei-Megawatt-Anlagen nördlich von Jühnde errichten
Die Region Göttingen Lenpower will fünf Drei-Megawatt-Anlagen nördlich von Jühnde errichten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.03.2013
Quelle: Kunze (Symbolbild)
Anzeige
Jühnde

Der Optionsvertrag dokumentiere und drücke den Willen aus, dass es bürgerschaftliches Engagement zur Erzeugung von erneuerbarem Strom aus Windkraft gebe, sagte der Barlisser Heiko Lohrengel. Jeder könne mitmachen, der Prozess solle offen und transparent verlaufen, so Eckhard Fangmeier, Vorstand der Jühnder Bioenergiegenossenschaft.

Der Vertragsgegenstand ist, bei dem in Planung befindlichen Windpark Buchbreite in der Gemeinde Jühnde mindestens eine Windkraftanlage für die Bürger zu erwerben und zu betreiben. Die Bürgergesellschaft gründete sich im November vorigen Jahres und agiert als vorgeschaltete Planungsgesellschaft für das Projekt der Bürger.

Derzeit gibt es 15 Gesellschafter aus der Samtgemeinde Dransfeld, die sich in den vergangenen Wochen mit Technik, Gesellschaftsform, rechtlichen Belangen und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen befassten und auch einen Windpark in Bad Arolsen besuchten. Lenpower gründete die Windpark Betriebsgesellschaft Jühnde GmbH mit Sitz in Jühnde.

Samtgemeinde muss Flächennutzungsplan ändern

Gewerbesteuer fiele in der Gemeinde an, so Lenpower-Geschäftsführer Nils Niescken. Es gebe bereits Nutzungsverträge mit den Grundeigentümern, darunter Gemeinde, Kirche und Landwirte. „Wir hoffen 2014 ans Netz gehen zu können.“

Eine der geplanten Windkraftanlagen Enercon 101 mit 135 Metern Nabenhöhe kostet rund fünf Millionen Euro. Der Abstand zum Dorfrand beträgt 1000 Meter. Auch Rotmilanhorste sind weit genug weg. Die Samtgemeinde muss jetzt den Flächennutzungsplan ändern, um weitere Vorranggebiete für Windenergie auszuweisen.

Dazu soll ein Vertrag mit Lenpower geschlossen werden, die die Kosten übernehmen.

Als nächste Schritte sollen die Bürger in Informationsveranstaltungen über Gesellschaftsform und Beteiligungsmöglichkeiten informiert werden, kündigte Lohrengel an.

Fangmeier und Lohrengel, auch Geschäftsführer der Jühnder Centrum Neue Energien GmbH, stehen für Fragen zur Verfügung: CNE GmbH, Koppelweg 1, Telefon 0 55 02/91 19 73, E-Mail: heiko.lohrengel@c-ne.de.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Demnächst könnten 200 Meter hohe Windräder im Bereich der Tillyschanze unmittelbar oberhalb der Hann. Mündener Innenstadt stehen. Darauf hat Stadtplaner Siegfried Pflum die Ratsherren im Stadtentwicklungsausschuss aufmerksam gemacht.

14.03.2013

Die Stadtwerke Göttingen planen in der Nähe von Barterode an der Grenze zu Esebeck einen Windpark mit bis zu neun Windrädern. Die Verhandlungen mit den Eigentümern sind bereits weit fortgeschritten. Stadtwerke-Sprecher Klaus Plaisir bestätigt die Planungen auf Anfrage. Sechs bis neun Windräder mit einer Nabenhöhe von 140 Metern sollten in dem Gebiet entstehen, so Plaisir.

18.03.2013

Verwaltungschefs ist so eine Diskussion bekannt: Man fühle sich nicht ausreichend informiert, was da im Leinetal geplant sei an riesigen Windkraftanlagen. Und wie könne es sein, dass Investoren schon Vorverträge mit Grundstückseigentümern haben, wenn die Gemeinde doch behaupte, die endgültige Fläche für Windkraftanlagen stehe noch nicht fest.

17.03.2013

Die Umgestaltung des Stiftsplatzes wird verschoben, weil sich dort vielleicht ein Schatz verbirgt – Reste der Pfarrkirche St. Martin wahrscheinlich aus der Mitte des 8. Jahrhunderts und damit die älteste Kirche Norddeutschlands.

20.03.2013

Nach den Schüssen auf zwei Polizisten im Gebäude der Göttinger Polizeidirektion soll der Schütze in die Psychiatrie eingewiesen werden. „Nach der ärztlichen Untersuchung deuten die Zeichen auf Haftunfähigkeit“, sagte Oberstaatsanwalt Andreas Buick.

17.03.2013

Der aus Hessen eingewanderte Waschbär ist im Landkreis Göttingen weiter auf dem Vormarsch. Im Bereich der Jägerschaft Göttingen wurden im vergangenen Jagdjahr 1132 gefangen, fast doppelt so viele wie im Jahr davor. Im gesamten Landkreis mit den Jägerschaften Duderstadt und Münden sowie den niedersächsischen Forstämtern wurden 2261 Waschbären erlegt.

20.03.2013
Anzeige