Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Göttingen Liekmeier geht: Stadtwerke Göttingen nur noch mit einem Vorsitzenden?
Die Region Göttingen Liekmeier geht: Stadtwerke Göttingen nur noch mit einem Vorsitzenden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.02.2013
Hier gibt es personelle Änderungen: die Göttinger Stadtwerke. Quelle: Hinzmann
Anzeige
Göttingen

Zunächst deutete vieles darauf hin, dass der Posten gestrichen wird. Damit könnte auch die Stadt Göttingen als Hauptaktionär (51,1 Prozent) indirekt Geld sparen beziehungsweise höhere Gewinne abschöpfen. Die Aktiengesellschaft könnte dann vom zweiten Vorstand, Gerd Rappenecker, alleine geführt werden. Rappenecker ist seit 2011 für den technischen Bereich verantwortlich.

Liekmeier

Politische Teilung?

Inzwischen gibt es aber interne Hinweise darauf, dass die Mitarbeitervertretung im Aufsichtsrat und vor allem die Eon Mitte als Mitgesellschafter (48,9 Prozent) zwei Vorstände behalten möchten. Das wiederum würde eine Entscheidung im Rat der Stadt erleichtern: Neben dem SPD-nahen Vorstand Rappenecker könnte die CDU einen Wunschkandidaten platzieren. Auf diese Teilung hatten sich Sozial- und Christdemokraten 1991 geeinigt, als zwei Vorstände eingerichtet wurden. Allerdings halten einige Ratspolitiker diese politische Teilung inzwischen für überflüssig.

Rappenecker

Verschiedene Unternehmensbereiche

Die Stadtwerke Göttingen haben etwa 370 Beschäftigte und beliefern 130 000 Göttinger mit Gas, Trinkwasser und Fernwärme. Außerdem betreiben sie Parkhäuser und setzen zunehmend auf alternative Energien.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Meldehalle im Neuen Rathaus ist wieder geöffnet. Ab Oktober 2012 war der Raum im Erdgeschoss umgestaltet und das Einwohnermeldeamt während der Modernisierungsarbeiten im ehemaligen Gebäude der Voigtschule an der Bürgerstraße untergebracht worden. Jetzt kehrten die Mitarbeiter an ihre angestammten Arbeitsplätze zurück.

21.02.2013

Falsch deklarierte Lebensmittel, die im Zuge des Pferdefleisch-Skandals eingezogen wurden, sollten an Bedürftige abgegeben werden. Das fordert der Göttinger CDU-Bundestagsabgeordnete Hartwig Fischer. In Deutschland seien etwa 1,5 Millionen Menschen auf die Hilfe der Tafeln angewiesen. „Diesen Menschen und Hilfsorganisationen könnten die eingezogenen Lebensmittel nach einer Neudeklarierung zur Verfügung gestellt werden“, sagte Fischer.

21.02.2013

Mit den Fotos einer Überwachungskamera hat die Göttinger Polizei nach einer männlichen Person gesucht, die im Verdacht steht, am 13. Juni 2012 mit einer gestohlenen Scheckkarte in mehreren Etappen insgesamt 1800 Euro an Geldautomaten abgehoben zu haben. Wenige Stunden später stellte sich der 24-jährige Göttinger der Polizei.

21.02.2013
Anzeige